Jeder Dritte will Mehrwertsteuer-Senkung nutzen

30.06.2020
Die Änderungen in Sachen Mehrwertsteuer ab 1. Juli wollen vor allem junge Menschen für eine größere Anschaffung nutzen. Vornehmlich geht es um Waren aus dem Elektronikhandel und Gartenartikel.
Fast jeder dritte Verbraucher will einer Studie des Marktforschers GfK zufolge die Senkung der Mehrwertsteuer für eine Neuanschaffung nutzen. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa
Fast jeder dritte Verbraucher will einer Studie des Marktforschers GfK zufolge die Senkung der Mehrwertsteuer für eine Neuanschaffung nutzen. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa

Nürnberg (dpa) - Fast jeder dritte Verbraucher will einer Studie des Nürnberger Konsumforschungsunternehmens GfK zufolge die Senkung der Mehrwertsteuer für eine Neuanschaffung nutzen - viele allerdings nur im kleineren Rahmen. Junge Menschen neigten eher zu einer Anschaffung als ältere Menschen.

Die Bundesregierung senkt von diesem Mittwoch (1. Juli) an die Mehrwertsteuer um 3 Prozentpunkte auf 16 Prozent, die Absenkung gilt befristet bis zum 31. Dezember. Das kann zu günstigeren Preisen führen, wenn die Händler die Absenkung an ihre Kunden weitergeben. Im Einzelhandel waren zuletzt Anzeichen von Rabattschlachten zu erkennen.

«Aufgrund der wirtschaftlichen Unsicherheit werden Verbraucher ihre Käufe voraussichtlich sehr bewusst planen und nur kaufen, was benötigt wird - insbesondere bei teureren Anschaffungen», sagte GfK-Konsumexpertin Petra Süptitz. «Vor allem Elektrokleingeräte werden wahrscheinlich von der geplanten Maßnahme profitieren.» Gemeint sind etwa Mixer, Toaster oder Bügeleisen, aber auch Unterhaltungselektronik und Gartengeräte.

© dpa-infocom, dpa:200630-99-617025/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Handelsverband HDE rechnet 2021 nicht mit einem flächendeckenden Preisanstieg. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration Droht nach Mini-Inflation eine Welle von Preiserhöhungen? Die Corona-Krise hat den Anstieg der Verbraucherpreise 2020 massiv gebremst. Zeitweise war die Inflationsrate sogar negativ. Doch jetzt gelten wieder die alten Mehrwertsteuersätze und neue Preistreiber kommen hinzu.
Der Kinderbonus wurde mehr für neue Anschaffungen genutzt als die gesenkte Mehrwertsteuer. Das ergab eine Untersuchung des Statistischen Bundesamtes. Foto: picture alliance / dpa Mehr Kaufanreiz durch Kinderbonus als Mehrwertsteuersenkung In der Coronakrise wollte die Bundesregierung im vergangenen Jahr den privaten Konsum ankurbeln. Für ein halbes Jahr wurden die Mehrwertsteuer gesenkt und an Eltern Bonuszahlungen ausgeschüttet.
Die geminderte Mehrwertsteuersatz gilt ab dem 1. Juli. Doch einige Discounter senken schon vorher ihre Preise. Foto: Oliver Berg/dpa Discounter senken bei Lebensmitteln die Preise Die Mehrwertsteuersenkung heizt den Preiskampf zwischen Supermärkten und Discountern an. Vorreiter Lidl senkt schon am kommenden Montag die Preise auf das neue Niveau. Andere Handelsketten zögern noch.
Tarifbeschäftigte haben kaum Grund zur Freude: Gehaltserhöhungen werden derzeit durch die Inflation wieder aufgehoben. Foto: Arno Burgi Inflation zehrt Gehaltsplus von Tarifbeschäftigten auf Die Löhne und Gehälter in Deutschland steigen weiter. Das hilft vielen Angestellten mit Tarifvertrag aber nicht, denn die Verbraucherpreise ziehen ebenfalls an. Auch für die Konsumstimmung hat die anziehende Inflation Folgen.