Inkasso-Schreiben nicht einfach ignorieren

01.09.2021
Inkasso-Briefe stammen häufig von Betrügern. Trotzdem sollten Betroffene schnell reagieren, wenn ein Schreiben eingeht. So finden Sie heraus, ob die Forderung gerechtfertigt ist.
Ob nun Betrug oder echte Forderungen: Inkassoschreiben schaut man sich besser genau an - Ignorieren ist immer der falsche Weg. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Ob nun Betrug oder echte Forderungen: Inkassoschreiben schaut man sich besser genau an - Ignorieren ist immer der falsche Weg. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Potsdam (dpa/tmn) - Verbraucher sollten Inkasso-Schreiben keinesfalls ignorieren, auch wenn sie von einem Betrug ausgehen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) hin. Zwar handelt es sich bei Inkassoschreiben häufig um gefälschte Schreiben, sind die Forderungen aber berechtigt und stammen von einem seriösen Unternehmen, hat das Ignorieren schwerwiegende Folgen. 

Eine erste Prüfung des Schreibens ist einfach: In der Betreffzeile und dem Anschreiben ist der Gläubiger genannt. Prüfen Sie, ob sie mit diesem zu tun hatten. Ist das Inkassounternehmen seriös? Dann ist es im Rechtsdienstleistungsregister (RDG) eingetragen. Inkassounternehmen werben häufig damit, dass sie einem Verband angehören. Dies sagt aber laut der Verbraucherzentrale nichts über die Seriosität aus. Ebenso ist eine Eintragung im Handelsregister nicht aussagekräftig.

Auch berechtigte Forderungen prüfen

Stellt sich heraus, dass es sich grundsätzlich um eine berechtigte Forderung handelt, sollten Betroffene prüfen, ob die Höhe der Kosten gerechtfertigt ist, rät die VZB. Dies ist auf ihrer Website unter www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/inkasso-check möglich.

Spätestens wenn ein Mahnbescheid vom Gericht eintrifft, sollten Betroffene unmittelbar zahlen, falls alles korrekt ist, oder Widerspruch einlegen, falls nicht.

In einem konkreten Fall hatte eine Frau aus Potsdam ihren Einkauf beim Bäcker in Höhe von 9,40 Uhr mit der Karte bezahlt. Die Abbuchung scheiterte jedoch, weil ihr Konto nicht gedeckt war. Der Bäcker beauftragte ein Inkasso-Unternehmen.

Auf das Schreiben der Firma reagierte die Frau aber nicht, weil sie von einer unzulässigen Masche ausging. Sie merkte erst, dass es ernst ist, als die Karte vom Geldautomat eingezogen wurde und das Konto gepfändet war. Die Gebühren betrugen zu diesem Zeitpunkt über 280 Euro, außerdem erhielt sie einen Schufa-Eintrag.

© dpa-infocom, dpa:210901-99-55044/2

VZ Brandenburg: So erkennen Sie unseriöse Inkasso-Forderungen

VZ Brandenburg: Konto gepfändet wegen 10 Euro


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer eine Mahnung vom Inkassobüro bekommt, kann über das Rechtsdienstleistungsregister prüfen, ob das Unternehmen dort eingetragen ist. Foto: Jens Büttner/dpa Wie Verbraucher seriöse Inkassounternehmen finden Wer eine Rechnung nicht bezahlt hat, bekommt schon mal Post von einem Inkassounternehmen. In der Regel fällt neben der eigentlichen Forderung auch noch eine Gebühr an. Doch es gibt auch unseriöse Dienstleister. Worauf Verbraucher achten sollten:
Inkassounternehmen müssen in einem Verzeichnis vermerkt sein, um Forderungen eintreiben zu dürfen. Foto: Bodo Marks Inkassobüros müssen registriert sein Wer unerwartet Post von einem Inkassobüro erhält, ist meist erstmal verunsichert. Um Informationen über das Unternehmen und seine Legitimation zu sammeln, gibt es nützliche Hilfe im Internet.
Einige Unternehmen geben versäumte Zahlungen ohne Mahnung an ein Inkassobüro weiter. Dadurch entstehen für den Kunden oft hohe Kosten. Foto: Jens Büttner/dpa Verbraucherschützer wollen Inkassokosten senken Im Aufpumpen von Inkassokosten zeigen sich etliche Unternehmen der Branche allzu kreativ, finden Verbraucherschützer. Jetzt wollen sie mit juristischer Nadel den Kostenballons zu Leibe rücken.
Vorsicht vor falschen Inkasso-Schreiben: Derzeit versuchen Betrüger mit Briefen an Geld zu kommen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Falsche Inkasso-Schreiben im Umlauf Die Masche ist nicht neu: Fake-Inkassounternehmen schreiben Briefe an arglose Verbraucher - einige fallen darauf rein und zahlen. Derzeit sind wieder viele solcher Schreiben im Umlauf. Was tun?