Inkasso-Drohungen haben Grenzen

11.05.2020
Inkassounternehmen treiben Geld ein - meist recht eindringlich. Allerdings gibt es dabei Grenzen. Mit einem Eintrag bei einer Auskunftei dürfen sie zum Beispiel nicht einfach drohen.
Mit einem Eintrag bei einer Auskunftei dürfen Inkasso-Unternehmen nicht einfach drohen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Mit einem Eintrag bei einer Auskunftei dürfen Inkasso-Unternehmen nicht einfach drohen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Inkassounternehmen dürfen die Daten von Verbrauchern nicht in jedem Fall an Auskunfteien wie die Schufa weitergeben. Nach der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist dies zum Beispiel nicht zulässig, wenn Verbraucher eine Forderung als unberechtigt zurückgewiesen haben.

Das Landgericht Osnabrück untersagte es einem Unternehmen daher, Betroffenen damit zu drohen, dass eine ausbleibende Zahlung Auswirkungen auf ihre Kreditwürdigkeit habe (Az.: 18 O 400/19). Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Hamburg.

In dem verhandelten Fall hatte ein Verbraucher ein Schreiben eines Inkassounternehmens bekommen, in dem er aufgefordert wurde rund 500 Euro für gekaufte Möbel zu bezahlen. Doch der Kunde war vom Kaufvertrag wegen verspäteter Lieferung rechtmäßig zurückgetreten. In dem Schreiben beschrieb sich das Inkasso-Unternehmen selbst als «Vertragspartner der Schufa». Der Brief schloss mit dem Satz: «Sorgen Sie für eine fristgerechte Zahlung, um weitere Kosten (Gerichts- Anwalts- und Vollstreckungskosten) und Auswirkungen auf Ihre Kreditwürdigkeit zu vermeiden.»

Das Landgericht wertete dies als unlauter. Die Firma dürfe daher Verbraucher nicht auf diese Art und Weise zum Ausgleich eines Geldbetrags auffordern. Der Betroffene müsse aufgrund der Formulierung befürchten, dass im Fall der Nichtzahlung eine Meldung an die Schufa erfolge. Dieses Vorgehen wäre jedoch datenschutzrechtlich unzulässig. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Urteil des Landgerichts Osnabrück

Inkasso-Check der Verbraucherzentrale Hamburg


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Um nicht bei einem Kredithai zu landen, sollte man sich den Geldgeber gut aussuchen - sonst droht eine saftige Rechnung. Foto: Andrea Warnecke Kredithaie: Vermittler mit dubiosen Versprechen Wer kein Geld hat, sehnt sich oft nach einem Kredit. «Kredithaie» locken häufig mit geliehenem Geld ohne Schufa-Abfrage und zu günstigen Konditionen - am Ende folgt kann jedoch ein böses Erwachen stehen.
Post von Inkassounternehmen kann Verbraucher einschüchtern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Drohung mit Schufa-Meldung ist unzulässig Mahnschreiben von Inkassounternehmen dürfen Empfänger nicht zu sehr unter Druck setzen. Bestimmte Drohungen zum Beispiel sind nach Angaben der Wettbewerbszentrale nicht in Ordnung.
Zwar ist die Zahl der überschuldeten Verbraucher in Deutschland leicht gesunken, bei den über 70-Jährigen nimmt die Überschuldung jedoch zu. Foto: Angelika Warmuth/dpa Altersüberschuldung steigt dramatisch an Immer mehr Senioren können ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen, zeigt der «Schuldneratlas 2019». Und Besserung ist nach Einschätzung von Experten nicht in Sicht. Im Gegenteil.
Wie gehen Schuldner mit einem Schreiben von einem Inkasso-Unternehmen um? Foto: Jens Kalaene Diese Rechte haben Schuldner Gerichtsvollzieher, Schufa-Eintrag oder gar ein Haftbefehl: Inkasso-Unternehmen versuchen, Forderungen meist mit Nachdruck durchzusetzen. Oft ist das unrechtmäßig. Schuldner können sich durchaus wehren.