Informierte Kunden verzichten eher auf Finanzberatung

22.06.2020
Bei ihren Entscheidungen über Finanzgeschäfte lassen sich viele Verbraucher beraten. Wissen Verbraucher aber mehr über Finanzen, nehmen sie ihre Geldgeschäfte gerne auch mal in die eigenen Hände.
Sind Kunden informiert, nehmen sie ihre Finanzgeschäfte oft auch gerne selber in die Hand. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Sind Kunden informiert, nehmen sie ihre Finanzgeschäfte oft auch gerne selber in die Hand. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Essen (dpa/tmn) - Je besser Verbraucher informiert sind, desto eher sind sie offenbar bereit, ihre Finanzentscheidungen selber zu treffen. Darauf lässt eine Umfrage des isf Institute for Strategic Finance der FOM Hochschule unter Studierenden schließen.

54 Prozent der Befragten verzichten demnach bei ihrer Entscheidungsfindung auf Beratung. 28 Prozent setzen auf den Rat von Bekannten aus dem persönlichen Umfeld.

Den Berater bei der Hausbank nutzen der Stichprobe zufolge lediglich 10 Prozent, unabhängige Finanzberater 7 Prozent der Befragten. Fast 82 Prozent der Zielgruppe schätzt ihr allgemeines Finanzwissen dabei als gut ein.

Hohes Vertrauen in Bankberatung

Die Teilnehmer der Stichprobe vertrauen der Bankberatung dabei grundsätzlich: Immerhin 71 Prozent halten die Neutralität von Anlageempfehlungen «sehr gut» bis «befriedigend», nur für 29 Prozent ist die Neutralität «ausreichend» bis «ungenügend».

Interessant: Finanzberatung gegen Honorar steht eine knappe Mehrheit eher skeptisch gegenüber. 53 Prozent der Befragten würden keine Honorarberatung in Anspruch nehmen, 47 Prozent würden hingegen ähnlich wie beim Steuerberater oder Rechtsanwalt auch für eine Finanzberatung zahlen.

Offen für digitale Angebote

Offen sind die Befragten für digitale Geldanlage: Rund 54 Prozent der Befragten können sich vorstellen, ihr Geld bei einem Robo-Advisor anzulegen. 16 Prozent sind in dieser Frage unentschlossen, 30 Prozent lehnen diese Form der Geldanlage ab.

Immerhin 42 Prozent derjenigen, die sich den Service eines Robo-Advisors nicht vorstellen konnten, würden ihre Meinung dazu revidieren, wenn zusätzliche Beratung durch einen persönlichen Betreuer verfügbar wäre. 50 Prozent dieser Gruppe würde das nicht umstimmen. Der Rest ist unentschlossen.

Die Online-Befragung wurde durch das isf Institue for Strategic Finance an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management vor allem unter Studierenden durchgeführt. Für die nicht bevölkerungsrepräsentative Umfrage wurden im September und Oktober 2019 bundesweit insgesamt 368 Verbraucher befragt.

Studie der FOM Hochschule


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wegen der Negativzinspolitik der EZB erwägt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband, höhere Gebühren oder Strafzinsen einzuführen. Foto: Julian Stratenschulte Lasten der EZB-Strafzinsen könnten mehr Kunden treffen Die Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank könnte bald Folgen für alle Sparkassen-Kunden haben. Der Dachverband schließt nicht länger aus, dass die Kosten im größeren Umfang weitergegeben werden.
Die Frankfurter Sparkasse lehnt einen Konto-Antrag nur ab, wenn die gesetzlichen Bedingungen nicht erfüllt sind, sagt eine Sprecherin. Foto: Salome Kegler Oft hohe Gebühren für «Jedermann-Konto» Seit einem halben Jahr haben alle Menschen in Deutschland einen Rechtsanspruch auf ein Girokonto. Das soll denen helfen, die viele Banken früher abwiesen. Ganz billig ist die neue Regelung für Kunden aber nicht - im Gegenteil.
Anleger sollten ihre Depotkosten überprüfen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Depot-Kosten können Rendite erheblich schmälern Manchmal lohnt es sich, bei Geldanlagen zweimal hin zu schauen: Lohnt sich das Einrichten eines Depots wirklich bei allen Anbietern? Die Verbraucherzentrale NRW hat verschiedene Banken und Onlineanbieter unter die Lupe genommen.
Wer viel Gold für sein Geld bekommen möchte, sollte nicht zu kleine Stücke kaufen. Die Spanne zwischen An- und Verkaufspreis kann sonst Nachteile bringen. Foto: Filip Singer/EPA/dpa Glanz für das Depot - So kaufen Anleger Gold Wer eine sichere Geldanlage möchte, entscheidet sich häufig für Gold. Doch das Edelmetall unterliegt Preisschwankungen. Daher sollten Anleger den Goldanteil im Depot eher gering halten. Darüber informiert der Bundesverband deutscher Banken.