In-App-Käufe durch Kinder: So vermeiden Eltern Kostenfallen

29.03.2021
In-App-Käufe können teuer sein. Wenn Eltern ihre Kinder nicht davon abhalten konnten, besteht die Möglichkeit, das Geld zurückzufordern.
Wenn Kinder mit In-App-Käufen Kosten verursachen, können Eltern das Geld vom Anbieter unter Umständen zurückverlangen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Wenn Kinder mit In-App-Käufen Kosten verursachen, können Eltern das Geld vom Anbieter unter Umständen zurückverlangen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ob zusätzliche Leben, stärkere Spielfiguren oder der Zugang zum Bonus-Level - durch In-App-Käufe können Online-Spiele noch mehr Spaß machen. Wenn aber Kinder ohne das Wissen der Eltern beispielsweise über die im Account hinterlegte Kreditkarte teure Zusatzfunktionen kaufen, folgt mit der nächsten Abrechnung oft eine böse Überraschung. In vielen Fällen können Eltern nach Angaben der Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) das Geld aber zurückfordern.

«Wenn Kinder und Jugendliche auf eigene Faust Einkäufe tätigen, die über das ihnen zur Verfügung stehende Taschengeld hinausgehen, dann sind diese Verträge erst mit Genehmigung der Erziehungsberechtigten wirksam», erklärt VZB-Rechtsexpertin Katarzyna Guzenda.

Eine Rückerstattung sei aber nicht in jedem Fall möglich. Wichtig sei schnelles Handeln, betont Guzenda, denn wenn Eltern beispielsweise lange Zeit nicht auf Abbuchungen reagieren, sei es sehr schwierig, das Geld zurückzuholen. Stattdessen sollten sie direkt Kontakt mit dem Anbieter aufnehmen und diesen auf die fehlende Genehmigung durch die Eltern hinweisen.

Damit es erst gar nicht zu ungewollten Käufen kommt, rät die Verbraucherschützerin Eltern, die Smartphones der Kinder so einzustellen, dass In-App-Käufe nicht möglich sind. Außerdem kann eine sogenannte Drittanbietersperre beim Mobilfunkanbieter helfen, die verhindert, dass Drittanbieter die Mobilfunknummer zur Abrechnung kostenpflichtiger Dienste nutzen können. Wenn das Kind das Smartphone der Eltern mitbenutzt, können laut VZB eigene Kinder-Accounts ohne den Zugriff auf Zahlungsquellen oder ein Passwort-Schutz für In-App-Käufe helfen.

© dpa-infocom, dpa:210329-99-11691/2

Tipps zur Deaktivierung von In-App-Käufen von der VZB


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit Apple Pay können Kunden teilnehmender Banken ihr Smartphone zum kontaktlosen Bezahlen verwenden. Foto: Apple Inc./dpa-tmn Smartphone-Bezahldienst Apple Pay in Deutschland gestartet Deutschland gilt weiter als Bargeldland. In der Branche geht man aber davon aus, dass sich das schneller ändern könnte als bisher, wenn Kunden an der Kasse nur ihr Telefon zücken müssen. Nach Google geht nun auch Apple mit seinem Smartphone-Bezahldienst an den Start.
Laptop oder Smartphone können sich steuerlich bezahlt machen. Werden die Geräte beruflich genutzt, können sie als Werbungskosten geltend gemacht werden. Foto: Robert Günther Kosten für Handy und Co. lassen sich steuerlich absetzen Ein neues Smartphone kann ins Geld gehen. Die gute Nachricht: Einen Teil davon kann man sich über die Steuererklärung zurückholen. Allerdings gilt das nur, wenn das Gerät auch beruflich zum Einsatz kommt.
Läuft das neue Smartphone nicht so, wie es soll, muss der Verkäufer nachbessern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Händler kann oft auf Smartphone-Reparaturversuch bestehen Das zu Weihnachten geschenkte neue Mobiltelefon macht schon Mucken? Dann ab zum Händler! Auf einen Austausch des Gerätes sollte man dabei aber nicht unbedingt hoffen, wie Experten erklären.
Wer ein privat gekauftes Smartphone auch für den Job nutzt, kann die Kosten für das Gerät steuerlich geltend machen - zumindest zum Teil. Foto: Christin Klose Smartphone und Notebook können beim Steuern sparen helfen Viele Menschen nutzen ein privat gekauftes Smartphone auch für den Job. Die gute Nachricht: Ausgaben für beruflich genutzte IT-Geräte können von der Steuer abgesetzt werden. Die Frage dabei ist allerdings: Wie hoch ist der berufliche Anteil der Nutzung?