Immobilienfinanzierung in der Corona-Krise neu planen

24.04.2020
Die Corona-Pandemie bringt die Finanzen vieler Menschen durcheinander. Wer einen Kredit für sein Eigenheim aufgenommen hat, kann Schwierigkeiten bekommen, die Raten zu zahlen. Was also tun?
Die Corona-Krise bringt Baufinanzierungen durcheinander: Wer wegen der Pandemie in Geldnot geraten ist, darf seine Kreditraten für drei Monate aussetzen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Die Corona-Krise bringt Baufinanzierungen durcheinander: Wer wegen der Pandemie in Geldnot geraten ist, darf seine Kreditraten für drei Monate aussetzen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Die Corona-Krise stellt auch viele Immobilienfinanzierungen auf den Prüfstand. Wenn das Einkommen plötzlich geringer ist, können die monatlichen Raten zur Belastung werden. Betroffene haben aber einige Möglichkeiten, sich Spielraum zu verschaffen. Ein Überblick:

- Zeit verschaffen: Wer wegen der Corona-Pandemie in Geldnot geraten ist, kann seine Kreditraten ab dem 1. April für drei Monate aussetzen, erklärt die Verbraucherzentrale NRW. Dazu zählen auch Zins- und Tilgungsraten für Immobilienkredite. Das ist Teil des Corona-Hilfspakets der Bundesregierung.

Wichtig: Die Zahlungen sollten nicht einfach eingestellt werden. Betroffene sollten sich mit ihrem Geldinstitut in Verbindung setzen und die Zahlungspause entsprechend zu begründen. Verbraucher müssen nachweisen, dass andernfalls der angemessene Lebensunterhalt gefährdet wäre. Wer noch Rücklagen hat, muss diese erst aufbrauchen.

- Lage neu bewerten: Der Zahlungsaufschub hilft kurzfristig. Allerdings müssen die ausgesetzten Raten nach Ablauf der drei Monate nachgezahlt werden, jedoch nicht auf einen Schlag. Die gewonnene Zeit kann genutzt werden, um die Finanzierung neu zu planen. Möglich ist etwa, die Tilgung zu reduzieren oder sogar vorübergehend auszusetzen.

Läuft der Kredit bereits seit mindestens zehn Jahren, kann sich eine Umschuldung lohnen. Die Zinsen sind günstig: Für einen Kredit mit einer Laufzeit von zehn Jahren verlangen die Banken derzeit nach Angaben der FMH-Finanzberatung im Schnitt 0,78 Prozent Zinsen. Bei einer Laufzeit von 15 Jahren sind es im Schnitt 1,07 Prozent.

- Versicherungen prüfen: Manche Kredite wurden mit einer Restschuld- oder Ratenschutzversicherung abgesichert. Neben dem Todesfallrisiko sichert eine solche Police mitunter auch das Risiko von Arbeitsunfähigkeit, Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit ab.

Betroffene sollten jetzt ihre Vertragsbedingungen prüfen, ob die Versicherung genutzt werden kann. Besteht Versicherungsschutz, erfolgt die Leistung oft aber nicht sofort. Häufig ist eine sogenannte Karenzzeit von einigen Monaten vereinbart.

- Wohngeld erwägen: Für Eigentümer einer selbst genutzten Wohnimmobilie kann möglicherweise auch das staatliche Wohngeld infrage kommen. Wer seine Immobilie ausschließlich selbst nutzt, kann Anspruch auf den sogenannten Lastenzuschuss haben.

Voraussetzung ist aber, dass die Wohnkosten die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit übersteigen. Das bedeutet, dass bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschritten werden dürfen. Anträge müssen bei der jeweiligen Kommune gestellt werden.

Tipps der Verbraucherzentrale

Zinsüberblick von FMH

Broschüre des Innenministeriums zum Wohngeld


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer wegen der Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten geraten ist, kann zumindest Steuererleichterungen beantragen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Vorauszahlungen zur Einkommensteuer sind reduzierbar Die Corona-Krise hat bei vielen für finanzielle Engpässe gesorgt. Die laufenden Ausgaben fallen weiterhin an. Bei Forderungen des Finanzamtes gibt es aber Erleichterungen.
Einfamilienhäuser stehen im Rohbau in einem Neubaugebiet. Foto: Julian Stratenschulte/Illustration Was bringen negative Bauzinsen? Kein Zins für den Baukredit, stattdessen ein kleiner Nachlass von der Bank: Die Bau-Zinsen nähern sich bereits der Null-Marke. Negativ verzinste Kredite würden die Immobilienwelt auf den Kopf stellen.
Die Corona-Pandemie sorgt bei vielen für finanzielle Engpässe - Privatversicherte haben daher oft Probleme, ihre Beiträge zu bezahlen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Als Privatversicherter bei Corona-Engpässen beraten lassen Privat Krankenversicherte können Einkommenseinbußen wegen der Corona-Krise hart treffen. Denn die Beiträge werden trotzdem fällig. Es gibt aber Möglichkeiten, die Kosten zu senken.
Konto überzogen? Wer wegen Corona in einen finanziellen Engpass gerät, hat mehr Zeit als sonst, einen Überziehungskredit abzubezahlen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Darlehensstundung bei Corona-Engpass Die Corona-Krise sorgt bei vielen für finanzielle Engpässe. Daher können Banken derzeit nicht immer darauf bestehen, dass Überziehungskredite sofort zurückgezahlt werden.