Immer mehr Großanleger investieren nachhaltig

25.06.2020
Auch viele Anleger legen Wert auf Nachhaltigkeit. Doch wer sein Geld in Versicherungen, Pensionskassen oder Kapitalverwaltungsgesellschaften investiert, hat oft wenig Einfluss auf das Portfolio. Wie wichtig sind also den Großanlegern Umwelt und Soziales?
80 Prozent der institutionellen Investoren legten Kundengelder 2019 nachhaltig an. Das ergab eine Umfrage des Fondsanbieters Union Investment. Foto: picture alliance / dpa
80 Prozent der institutionellen Investoren legten Kundengelder 2019 nachhaltig an. Das ergab eine Umfrage des Fondsanbieters Union Investment. Foto: picture alliance / dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Die Debatten um Klimaschutz und Nachhaltigkeit beeinflussen einer Studie zufolge die Investments von Großanlegern. Vier von fünf institutionellen Investoren (80 Prozent),darunter Versicherungen, Stiftungen und Pensionskassen, legten Kundengelder nachhaltig an, ergab eine Umfrage des Fondsanbieters Union Investment.

Das sei ein neuer Rekord, nachdem die Quote 2019 bei 72 Prozent und noch vor fünf Jahren bei 60 Prozent gelegen habe, hieß es in der Umfrage. Daran nahmen 166 Großanleger in Deutschland mit einem verwalteten Vermögen von mehr als sechs Billionen Euro teil.

«Den meisten Investoren ist bewusst, dass Nachhaltigkeit zu einer wichtigen Dimension der Kapitalanlage geworden ist», erklärte Union-Investment-Vorstand Alexander Schindler. «Denn ESG-Kriterien schärfen nicht nur den Blick für Anlagerisiken, sondern auch für die mit Nachhaltigkeit verbundenen Anlagechancen.»

Bei nachhaltigen Strategien berücksichtigen Investoren Kriterien wie Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung (englisch abgekürzt ESG). Oft werden Aktien von Firmen, die Geld mit Kohle, Öl, Tabak, Waffen oder Alkohol verdienen, ausgeschlossen. Andere Anbieter wählen aus einem Anlageuniversum die «Klassenbesten» - den saubersten Chemiekonzern oder Autohersteller. Waren nachhaltige Geldanlagen einst nur bei wenigen Kirchenbanken und Stiftungen verbreitet, hat das Thema mit der Klima-Debatte in der Finanzwelt an Fahrt gewonnen. Dennoch sind nachhaltige Fonds eine Nische gemessen am Gesamtmarkt.

83 Prozent der befragten Großanleger erwarten aber, dass das Volumen nachhaltiger Geldanlagen in den kommenden zwölf Monaten stark oder sehr stark steigt. Der wesentliche Grund sei Regulierung: So fördert die EU nachhaltige Anlagen, um die Pariser Klimaziele einzuhalten. Auch zeigten sich die Investoren zufrieden mit der Renditeentwicklung nachhaltiger Fonds: Nur bei einem Bruchteil war sie demnach schlechter verglichen mit konventionellen Portfolien.

© dpa-infocom, dpa:200625-99-557924/2

Mitteilung Union Investment


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit dem eigenen Vermögen Gutes tun - für viele Menschen wird Nachhaltigkeit auch bei der Geldanlage immer wichtiger. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Anleger entdecken nachhaltige Geldanlagen Die Corona-Krise sorgt bei vielen Anlegern offenbar für ein Umdenken. Viele setzen nicht nur auf mehr Sicherheit. Auch Nachhaltigkeit gewinnt an Bedeutung.
Europäische Fonds können ein guter Baustein für das Depot sein. Auch nachhaltige Angebote können sich dabei auszahlen. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn Nachhaltige Europa-Fonds als Baustein fürs Depot Keine Frage: Ein Aktiendepot sollte einen weltweiten Anlagehorizont haben. Allerdings können Anleger auch regionale Schwerpunkte setzen. Eine Möglichkeit: Europa.
Nachhaltigkeit gewinnt vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie an Bedeutung. Die Bereitschaft die Geldanlage nachhaltig zu gestalten, ist bei vielen schon da. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Corona-Krise verstärkt Trend zu nachhaltiger Geldanlage Nachhaltigkeit wird für viele immer wichtiger. Ob beim Konsum oder der Vermögensbildung - Verbraucher geben ihr Geld oft bewusster aus. Die Corona-Pandemie hat diesen Trend offenbar etwas verstärkt.
Der Trend bei Geldanlagen geht zunehmend in Richtung Nachhaltigkeit. Viele Anleger wünschen sich faire Bedingungen in den Unternehmen, die sie mitfinanzieren. Foto: Arne Dedert/dpa/dpa-tmn Nachhaltige Geldanlagen werden immer beliebter Deutsche Anleger und Sparer achten zunehmend darauf, welche Unternehmen sie mit Aktien und Fonds unterstützen. Dabei kommt es vielen Menschen besonders auf Aspekte wie Umweltschutz und faire Arbeitsbedingungen an.