Immer mehr Bankkunden ziehen Online-Banking der Filiale vor

05.10.2021
Konto-App statt Auszugsdrucker, heimischer PC statt Bankschalter: Den Trend weg von der Zweigstelle beobachten Banken und Sparkassen seit Jahren. Die Pandemie hat ihn noch verstärkt.
Dass immer mehr Bankkunden auf digitales Banking vertrauen, bestätigt eine Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration
Dass immer mehr Bankkunden auf digitales Banking vertrauen, bestätigt eine Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration

Berlin (dpa) - Die Filiale verliert für Bankkunden weiter an Bedeutung. Zwar gaben in einer Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) 46 Prozent der Befragten an, sie suchten mindestens einmal im Monat die Filiale ihrer Hauptbank auf. Aber nur knapp ein Viertel hat dabei persönlichen Kontakt am Bankschalter.

Der Trend geht zum Online-Banking. Sechs von zehn Erwachsenen in Deutschland nutzen der Erhebung zufolge Online-Banking oder mobile Zugänge etwa über das Smartphone, um zumindest einen Teil ihrer Bankgeschäfte zu erledigen. Mehr als die Hälfte (51 Prozent) nutzt solche Kanäle mehrmals in der Woche oder gar mehrmals täglich.

Dabei ist das Vertrauen in die Sicherheit des Online-Bankings gewachsen, wie die am Dienstag veröffentlichte Umfrage zeigt: Hatten es 2018 rund die Hälfte der Menschen in Deutschland (49 Prozent) als sicher oder sehr sicher beurteilt, sagen das nun rund zwei Drittel (64 Prozent).

Banken reagieren und bauen digitale Angebote aus

Die Filiale ist im langjährigen Vergleich auf dem Rückzug: Während 2014 noch 27 Prozent der Menschen angaben, einmal pro Woche ihre Bank zu besuchen, sagen dies jetzt nur noch 13 Prozent. «Die Pandemie hat dem Online-Banking einen regelrechten Schub versetzt», stellte BdB-Hauptgeschäftsführer Andreas Krautscheid fest. «Jeder Zweite besucht seine Bankfiliale inzwischen seltener als einmal im Monat. Dieser Trend wird anhalten. Wer erfahren hat, wie komfortabel sich Bankgeschäfte digital erledigen lassen, wird dabei auch bleiben.»

Viele Institute haben bereits reagiert und ihr Filialnetz ausgedünnt oder sind dabei. Gleichzeitig baut die Branche digitale Angebote aus. «Auf persönliche Beratung muss auch in Zukunft niemand verzichten», bekräftigte Krautscheid. «Banken bieten diese schließlich nicht nur in der Filiale, sondern auch telefonisch oder per Video an. Und natürlich wird es auch künftig - gerade bei komplexeren Bankgeschäften - die Möglichkeit zum persönlichen Kontakt geben.»

© dpa-infocom, dpa:211005-99-484947/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Immer mehr Banken drehen an der Preisschraube. Wirklich kostenlose Girokonten gibt es kaum noch. Foto: Fabian Sommer/dpa Banken drehen bei Kontogebühren an diversen Stellschrauben Gratis war einmal. In der Zinsflaute drehen Kreditinstitute immer weiter an der Gebührenschraube. Einzelposten werden teurer, oder kostenlose Konten werden an Bedingungen geknüpft.
Immer mehr Bankkunden setzen auf Online-Banking. Das ergab eine Umfrage des Digitalverbandes Bitkom. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Onlinebanking legt weiter zu Für einen Dauerauftrag oder eine Überweisung extra zum Bankschalter zu gehen - diese Mühe machen sich immer weniger Bankkunden in Deutschland. Eine Bitkom-Umfrage zeigt: Der Trend zu Onlinebanking setzt sich fort.
Online-Banking ist beliebt. Foto: Sebastian Gollnow Kontostand überprüfen die meisten inzwischen online Für einen Kontoauszug mussten Kunden früher in die Filiale. Inzwischen nutzen die meisten dafür das Internet. Grundlegende Bankgeschäfte werden von vielen online erledigt.
In der Corona-Krise bezahlen Verbraucher häufiger per Karte. Doch das kann schnell zu Zusatzkosten führen. Foto: Daniel Karmann/dpa Kartenzahlung kann ins Geld gehen Für viele Bankkunden heißt es inzwischen: Kostenlos war gestern. Vor allem die Gebühren für bestimmte Serviceleistungen steigen. Manche Kosten fallen erst in der Corona-Krise richtig auf.