Im Oktober Lohnsteuer-Ermäßigung beantragen

08.10.2019
Mehr brutto vom netto? Wer möchte, dass Aufwendungen jeden Monat berücksichtigt werden und nicht erst bei der Steuererklärung zu Vorteilen führen, sollte eine Lohnsteuer-Ermäßigung beantragen.
Einen Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung stellen Steuerpflichtige beim Finanzamt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Einen Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung stellen Steuerpflichtige beim Finanzamt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Mehr Gehalt auf dem Konto haben Arbeitnehmer und Angestellte am Ende des Monats, wenn sie eine Lohnsteuer-Ermäßigung erhalten. Damit die diesjährigen Ausgaben noch 2019 als Freibetrag berücksichtigt werden, muss der Antrag bald gestellt werden.

Geht er bis Ende Oktober ein, gilt die Ermäßigung für den November und Dezember, erklärt Erich Nöll, Geschäftsführer des Bundesverbands Lohnsteuerhilfevereine (BVL).

Dadurch können der Nettobetrag der beiden Monatsgehälter und eines etwaigen Weihnachtsgeldes deutlich höher ausfallen. Um den Freibetrag komplett im Dezember zu nutzen, muss er bis zum 30. November eingetragen werden. Auch das kann sich bei einem Bonus rechnen.

Denn versteuert werden muss nur die Summe, die über dem Freibetrag liegt. Der Arbeitgeber zieht automatisch jeden Monat weniger Steuern und Sozialabgaben vom Gehalt ab, wenn das Finanzamt die Aufwendungen eingetragen hat, so der BVL. Ohne Lohnsteuer-Ermäßigung können Steuerpflichtige Aufwendungen erst mit der Steuererklärung geltend machen.

Aufwendungen müssen über Mindestgrenze liegen

Voraussetzung für den Eintrag des Freibetrags ist, dass die zu berücksichtigenden Aufwendungen insgesamt über der Grenze von 600 Euro liegen. Berücksichtigt werden beispielsweise Aufwendungen für Arbeitsmittel, Gewerkschaftsbeiträge oder die Fahrten zur Arbeit, wenn diese Posten den Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 1000 Euro übersteigen, der automatisch vom versteuernden Einkommen abgezogen wird.

Sonderausgaben wie Kinderbetreuung, Kirchensteuer, Unterhaltsleistungen oder Spenden können dagegen bereits dann eingetragen werden, wenn sie über der Pauschale von 36 Euro liegen. Gleiches gilt für Krankheits- und Pflegekosten oder andere außergewöhnliche Belastungen. Handwerkerleistungen in Privathaushalten zählen dagegen nach BVL-Angaben ab dem ersten Euro.

Ausgleich durch Steuerveranlagung

Ist der Lohnsteuerabzug zu hoch oder zu niedrig, wird dies über die Steuerveranlagung ausgeglichen. Deshalb muss in der Regel jeder, der einen Freibetrag eingetragen hat, seine Steuererklärung abgeben.

Den Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung stellen Steuerpflichtige beim Finanzamt. Der amtliche Vordruck kann auf der Internetseite der Finanzverwaltung heruntergeladen werden.

Geht der Steuerpflichtige davon aus, dass seine Aufwendungen im nächsten Jahr ähnlich hoch sind, kann er den Antrag für zwei aufeinanderfolgende Kalenderjahre stellen. Ändert sich etwas, muss er das Finanzamt sofort informieren. Lässt er den Freibetrag bereits im Dezember für das Folgejahr eintragen, verteilt sich die Ermäßigung gleichmäßig auf alle zwölf Monate.

Bundesfinanzverwaltung: Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Pflicht, oder nicht: Für viele lohnt es sich, eine Steuererklärung zu machen. Foto: Hans Wiedl Gibt es eine Pflicht zur Steuererklärung? Eine Steuererklärung ist vielen lästig. Meist lohnt es sich aber, die Formulare auszufüllen, denn oft gibt es was vom Finanzamt zurück. Manche Steuerzahler sind allerdings auch zur Abgabe verpflichtet.
Auszubildene sind dazu verpflichtet ihrem Arbeitgeber ihre Steuer-ID, ihr Geburtsdatum und ihre Religionszugehörigkeit mitzuteilen. Foto: Oliver Berg Start der Ausbildung: Die Steuernummer dem Chef mitteilen Auch Lehrlinge sind steuerpflichtig. Für sie gelten jedoch andere Bedingungen als für ausgebildete Berufstätige. Das sollte man bei Ausbildungsbeginn beachten:
Ist vereinbart, dass der Arbeitnehmer kein Recht auf Steuererstattungen hat, muss er sich Steuerberatungskosten des Arbeitgebers nicht als Lohn zurechnen lassen. Foto: Carsten Hoefer Wenn der Arbeitgeber die Steuerberatung zahlt In manchen Unternehmen übernimmt der Arbeitgeber die Kosten für eine steuerliche Beratung. Muss man als Arbeitnehmer die Steuerberatungskosten mit dem Lohn verrechnen lassen?
Das Finanzamt stuft Verheiratete in die Klasse IV ein. Nicht immer ist das die beste Wahl. Foto: Andrea Warnecke Mehr Netto pro Monat - Ehepartner wählen Steuerklasse Je nach Steuerklasse bleibt mehr Netto vom Brutto. Für Verheiratete oder eingetragene Lebenspartner gibt es verschiedene Varianten. Unter bestimmten Vorraussetzungen dürfen sie wählen.