Im Notfall Zugriff auf Konten ermöglichen

26.07.2021
Manchmal brauchen Angehörige Zugriff auf das Konto - etwa nach einem Unfall, Schlaganfall oder Todesfall. Nur so kann die Familie die Finanzen regeln, wenn sich der Kontoinhaber nicht äußern kann.
Die Bankvollmacht sollte der Kontoinhaber gemeinsam mit dem Bevollmächtigten ausfüllen - dabei unbedingt Vorlagen der Bank verwenden. Foto: Sebastian Willnow/dpa-tmn
Die Bankvollmacht sollte der Kontoinhaber gemeinsam mit dem Bevollmächtigten ausfüllen - dabei unbedingt Vorlagen der Bank verwenden. Foto: Sebastian Willnow/dpa-tmn

Bremen (dpa/tmn) - Ohne Vollmacht können Angehörige in der Regel nicht auf ein Bankkonto zugreifen. Das gilt auch für Online-Konten. Meist reicht dafür nicht einmal eine einfache Vollmacht, so die Verbraucherzentrale Bremen.

Hausinternes Dokument ausfüllen

Denn viele Banken verlangen ein hausinternes Dokument, das der Kontoinhaber und die Vertrauensperson häufig gemeinsam ausfüllen müssen. Eine Vorsorgevollmacht mit Betreuungsverfügung reicht also oft nicht. Daran sollten Verbraucher frühzeitig denken.

Wichtig dabei ist auch, dass die Vollmacht über den Tod hinaus gilt - sonst können Angehörige auf das Konto unter Umständen zugreifen, wenn ein Erbschein vorliegt. Gerade bei Zahlungsverpflichtungen kann dies Probleme bereiten, wenn man diese nicht direkt regeln kann.

Langfristig denken

Zusätzlich sollten Verbraucher eine Liste mit sämtlichen Konten erstellen - und auch ihren digitalen Nachlass regeln. Statt Passwörter und Zugangsdaten direkt Angehörigen auszuhändigen, ist es empfehlenswert diese etwa in einem Tresor aufzubewahren.

Der Zugriff dazu könnte auch an Bedingungen geknüpft sein. Denkbar wäre, dass nur eine bestimmte Vertrauenspersonen in Notfällen den Inhalt einsehen kann, wenn sich der Kontoinhaber nicht äußern kann.

© dpa-infocom, dpa:210726-99-541714/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sich nicht mehr um seine Bankgeschäfte kümmern kann, kann eine Bankvollmacht ausstellen. Foto: Sebastian Willnow/dpa-tmn Bankvollmacht: Anderen Zugriff auf das eigene Konto gewähren Mit einer Bankvollmacht kann man seine finanziellen Angelegenheiten und wichtigen Bankgeschäfte im Krankheitsfall oder nach dem Tod an eine Vertrauensperson übertragen. Was muss beachtet werden?
Eine Bankvollmacht zu erteilen, kann für den Notfall wichtig sein. Sie regelt, wer dann für einen die Bankgeschäfte übernimmt. Foto: Angelika Warmuth Zugriff aufs Bankkonto für den Notfall regeln Eine Vorsorgevollmacht ermöglicht, dass in einer Notsituation bestimmte Aufgaben nach den Vorstellungen des Vollmachtgebers erledigt werden. Für einen Zugriff auf das Bankkonto ist jedoch ein zusätzliches Formular notwendig.
Eine Vorsorgevollmacht ermöglicht es Angehörigen, Entscheidungen zu treffen - wenn Form und Inhalt korrekt sind. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Form und Inhalt korrekt? Vorsorgevollmacht gründlich prüfen Die Vorsorgevollmacht gilt für Notfälle: Sie legt eine Vertrauensperson fest, die dann Entscheidungen für den Vollmachtgeber treffen darf. Was gibt es zu beachten, damit die Vollmacht gilt?
Was darf ich - und was nicht? Eine Bankvollmacht berechtigt nur zur Durchführung bestimmter Geschäfte. Foto: Sebastian Willnow/dpa-tmn Bei Bankvollmacht an Onlinebanking denken Hilfsbedürftige können ihre Bankgeschäfte per Vollmacht zum Beispiel an Verwandte abgeben. Die dürfen damit aber nicht alles erledigen, warnen Experten - genaues Hinsehen lohnt sich also.