Im Jahr 2017: Höherer Steuersatz für Fotobücher

01.06.2016
Kauft man ein Fotobuch, um ein Album anzulegen, zahlt man derzeit einen ermäßigten Steuersatz. Doch das soll sich im nächsten Jahr ändern.
Auf ein Fotobuch wird derzeit der ermäßigte Steuersatz angerechnet. Foto: Mascha Brichta
Auf ein Fotobuch wird derzeit der ermäßigte Steuersatz angerechnet. Foto: Mascha Brichta

Berlin (dpa/tmn) - Wer Bilder von Urlaubserinnerungen, Festen oder seiner Familie in sogenannten Fotobüchern zusammentragen will, sollte noch in diesem Jahr aktiv werden. Denn spätestens ab dem Jahr 2017 gilt für Fotobücher ein höherer Steuersatz. Darauf macht der Bund der Steuerzahler (BdSt) aufmerksam.

Bisher fiel für Fotobücher, die der Kunde mit eigenen Bildern und kurzen Texten selbst gestaltet hat, der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent an. «Spätestens ab dem kommenden Jahr müssen Händler die gedruckten Fotobücher aber mit dem höheren Steuersatz abrechnen», erklärt Isabel Klocke vom BdSt. Es sei davon auszugehen, dass spätestens dann Fotobücher teuer werden.

Die Änderung basiert auf einer EU-Verordnung vom Dezember 2015. Darauf verweist ein Verwaltungsschreiben des Bundesfinanzministeriums vom 20. April 2016. Demnach seien Fotobücher nicht zum Lesen bestimmt und unterlägen deshalb nicht der ermäßigten Besteuerung. «Die Finanzämter werden es in diesem Jahr nicht beanstanden, wenn noch der ermäßigte Steuersatz angewendet wird», sagt Klocke. Kunden können in diesem Jahr noch profitieren, wenn Händler den ermäßigten Steuersatz verwenden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei der Vergabe von Immobilienkrediten müssen Banken ihre Kunden über eine Vorfälligkeitsentschädigung belehren. Genügen die Angaben nicht den gesetzlichen Anforderungen, besteht keine Zahlungsverpflichtung. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Urteil stärkt Bankkunden bei Kündigung von Immobilienkredit Wer vorzeitig aus einer Hausfinanzierung aussteigt, wird von seiner Bank zur Kasse gebeten. Die sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung fällt aber oft zu hoch aus. Anwälte und Verbraucherschützer sehen sich in dieser Einschätzung durch ein aktuelles Urteil bestärkt.
Die jüngste BGH-Entscheidung könnte für Geldinstitute teuer werden. Denn sie dürfen die AGB nicht ohne aktive Zustimmung der Kunden ändern. Foto: Andreas Arnold/dpa/dpa-tmn Rechtswidrige Gebührenerhöhung: Das müssen Bankkunden wissen Der BGH hat entschieden: Die stillschweigende Zustimmung bei Änderungen der Geschäftsbedingungen gilt nicht. Für Bankkunden heißt das: Sie können gegen die Erhöhungen von Kontogebühren vorgehen.
Ein Blick in die Bedingungen ihres Riester-Vertrages kann für Sparer sinnvoll sein - denn eine Klausel, die in vielen Verträgen verwendet wird, ist laut zwei Landgerichtsurteilen nicht rechtmäßig. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Urteile: Kostenklausel in vielen Riesterverträgen unzulässig Manche Klauseln in Riester-Sparverträgen sind Gerichtsurteilen zufolge nicht rechtens. Verbraucher sollten einen Blick in ihre Unterlagen werfen - und sich gegen die Regelungen wehren.
Einigen Sparern wurden bei Prämiensparverträgen zu wenig Zinsen gutgeschrieben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Wie Sparer Geld nachfordern können Kunden von Sparverträgen haben jahrelang zu wenig Zinsen bekommen - das haben Verbraucherschützer herausgefunden. Wer ist betroffen? Und was können Verbraucher nun tun?