Honorar für Studienteilnahme meist steuerpflichtig

04.08.2021
Wer freiwillig an einer medizinischen Studie teilnimmt und dafür ein Honorar erhält, muss dieses in seiner Einkommensteuererklärung angeben. Doch es gibt Ausnahmen.
Meistens muss man in seiner Steuererklärung das Honorar angeben, das man für die Teilnahme an einer Studie erhalten hat. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn
Meistens muss man in seiner Steuererklärung das Honorar angeben, das man für die Teilnahme an einer Studie erhalten hat. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Probanden müssen die Vergütung, die sie für die Teilnahme an einer Studie erhalten, meist versteuern. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz hervor (Az.: 4 K 1017/20).

Denn bei solchen Honoraren handelt es sich in der Regel nicht um ein steuerfreies Schmerzensgeld, sondern um sonstige Einkünfte, erklären die Experten vom Bund der Steuerzahler.

Es gibt aber Ausnahmen: Wer ein geringes Honorar erhält, profitieren von einer Steuerfreigrenze. «Bis zu einem Betrag von weniger als 256 Euro im Kalenderjahr sind die Einkünfte nicht steuerpflichtig», so die Experten vom Bund der Steuerzahler. Bei Einkünften ab 256 Euro im Jahr muss man den kompletten Betrag versteuern.

Rund 7000 Euro für drei klinische Studien

Im konkreten Fall klagte eine Frau - sie war sich mit ihrem Finanzamt uneinig über die steuerliche Bewertung des Probandenhonorars. Im Streitjahr nahm sie an drei klinischen Studien teil. Dafür erhielt sie rund 7000 Euro als Aufwandsentschädigung.

Zudem bekam die Probandin eine Pauschale für ihre Fahrtkosten. Das Finanzamt verlangte darauf Einkommensteuer. Bei dem Honorar handele es sich um sogenannte sonstige Einkünfte.

Diese Ansicht bestätigte das Finanzgericht Rheinland-Pfalz und verwies auf den Vertrag, den die Probandin abgeschlossen hatte. Demnach lag kein Schmerzensgeld vor, so das Urteil. Die Fahrtkosten berücksichtigte das Gericht nur in Höhe der Entfernungspauschale.

Nur der Gewinn wird besteuert

Grundsätzlich gilt: nur der Überschuss - umgangssprachlich der Gewinn - wird besteuert. Probanden können also Ausgaben, die im Zusammenhang mit der Studienteilnahme entstanden sind, vom Honorar abziehen.

Ob und in welcher Höhe dann Steuern anfallen, hängt von weiteren Faktoren ab, beispielsweise ob die Probandin oder der Proband weitere Einkünfte im Kalenderjahr hatte.

© dpa-infocom, dpa:210803-99-683531/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wird im Supermarkt der Boden gereinigt, sollten Kunden darauf hingewiesen werden. Das gebietet die Verkehrssicherungspflicht. Foto: Martin Gerten/dpa/dpa-tmn Kunde muss im Supermarkt nicht mit Nässe rechnen Keine Frage: Das Leben ist riskant. Allerdings muss man nicht mit allen Gefahren jederzeit rechnen. Wer im Supermarkt stürzt, kann daher Anspruch auf Schmerzensgeld haben.
Manchmal geht es beim Friseur schief. Haben Kunden tatsächlich gesundheitliche Probleme nach einer Behandlung, kann das ein Schmerzensgeld rechtfertigen. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Schmerzensgeld nach verunglücktem Friseurbesuch Wer verletzt wird, hat Anspruch auf Schmerzensgeld. Wie hoch dieses ausfällt, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Klar ist: Mit einem Gutschein muss man sich nicht zufrieden geben.
Will die Krankenkasse ihre Leistungspflicht für eine Zahnbehandlung prüfen, dann darf sie nur den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) als Gutachter beauftragen. Foto: Nestor Bachmann/dpa Zahnbehandlung: Kasse darf nur MDK als Gutachter senden Die Krankenkassen dürfen nicht irgendeinen Gutachter schicken, um die Ansprüche von Patienten einzuschätzen. Erlaubt ist nur der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK).
Zu einem ausgelassenen Fest gehört oftmals auch das Tanzen auf den Bierbänken. Manchmal kommt es dabei auch zu Unfällen. Foto: Andreas Gebert/dpa Sturz von Bierbank rechtfertig kein Schmerzensgeld Wer ausgelassen auf Bänken oder Tischen tanzt, muss auch mit den Konsequenzen rechnen. Wer sich im Bierzelt verletzt, erhält nicht zwangsläufig Schadensersatz - auch nicht, wenn ein anderer Gast beteiligt ist.