Hohe Dispokosten umgehen

25.10.2016
Wer seinen Dispo nutzt, muss dafür hohe Zinsen zahlen. Und wer auch den Dispo überzieht, zahlt oft sogar ein Mindestentgelt. Das hat der BGH jetzt zwar untersagt. Es gibt jedoch auch Alternativen, um die hohen Kosten für den Dispo ganz zu vermeiden.
Bankkunden, die ihr Dispo-Konto überziehen, zahlen dafür manchmal nicht nur hohe Zinsen, sondern auch noch noch ein Entgelt. Raten- oder Rahmenkredite können da günstiger sein. Foto: Jens Kalaenej
Bankkunden, die ihr Dispo-Konto überziehen, zahlen dafür manchmal nicht nur hohe Zinsen, sondern auch noch noch ein Entgelt. Raten- oder Rahmenkredite können da günstiger sein. Foto: Jens Kalaenej

Hamburg (dpa/tmn) - Manchmal reicht das Geld nicht - etwa wenn Neuanschaffungen anstehen. Kein Grund, dafür sein Girokonto zu überziehen und hohe Dispozinsen zu bezahlen. Es gibt günstigere Alternativen: Ratenkredite oder Rahmenkredite zum Beispiel.

Bei einem Ratenkredit legen Verbraucher die benötigte Summe von Anfang an fest. Außerdem vereinbaren sie mit dem Kreditgeber vorab, wie hoch die monatlichen Raten sein sollen. «Verbraucher sollten aber darauf achten, dass der Vertrag flexibel ist, damit sie bei finanziellen Engpässen die Raten reduzieren oder die Tilgung zeitweise ganz aufsetzen können», rät Michael Knobloch von der Verbraucherzentrale Hamburg. Auch die Restschuld sollte man früher begleichen können - ohne dafür eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen zu müssen. So kann man flexibel reagieren, wenn man etwa plötzlich erbt oder mehr Geld als gedacht zur Verfügung hat.

Auch die Höhe der Zinsen ist beim Ratenkredit meist nicht variabel. Sie hängt von der Laufzeit ab. «Grundsätzlich sollte die Laufzeit des Kredits nicht die Lebenszeit des finanzierten Konsumgutes überschreiten», rät der Verbraucherschützer. «Je schneller man den Kredit tilgen kann, umso günstiger ist er.» Dennoch sollten Verbraucher die Raten und die Laufzeit realistisch kalkulieren, um keine Mahn- und Inkassogebühren zu riskieren. Ratenkredite mit einer Restschuldversicherung sieht Knobloch aktuell kritisch: «Meist sind sie derzeit überteuert.»

Eine weitere Alternative ist der Rahmenkredit: Die genaue Höhe des Kredites ist variabel. Der abgerufene Betrag muss sich nur innerhalb eines festgelegten Rahmens befinden. Die Flexibilität hat ihren Preis - meist müssen Verbraucher hier mit höheren Zinsen im Vergleich zum Ratenkredit rechnen. Dafür sind die Raten sind nicht festgelegt - Verbraucher können monatlich auch kleine Beträge zurückzahlen. Doch Vorsicht: «Hier besteht das Risiko, dass Verbraucher in eine unendliche Laufzeit oder sogar in eine Schuldenfalle geraten», warnt Knobloch. Am besten überlegt man sich einen eigenen Rückzahlplan.

Überziehen Verbraucher nicht nur ihr Girokonto, sondern auch ihr Dispolimit, sprechen Experten von der sogenannten geduldeten Überziehung. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat dazu am Dienstag entschieden, dass Banken in so einem Fall kein Mindestentgelt berechnen dürfen (Az.: XI ZR 9/15 und XI ZR 387/15). Gegen eine entsprechende Klausel hatten Verbraucherschützer geklagt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einigen Sparern wurden bei Prämiensparverträgen zu wenig Zinsen gutgeschrieben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Wie Sparer Geld nachfordern können Kunden von Sparverträgen haben jahrelang zu wenig Zinsen bekommen - das haben Verbraucherschützer herausgefunden. Wer ist betroffen? Und was können Verbraucher nun tun?
Ins Kleingedruckte schauen: Viele Prämiensparer erhalten derzeit Kündigungen ihrer Verträge - das ist aber nicht immer zulässig. Foto: dpa-tmn Prämiensparer können bei Kündigung Widerspruch einlegen Prämiensparverträge lohnen sich in der Niedrigzinsphase vor allem wegen der jährlichen Prämien. Viele Institute kündigen derzeit aber alte Verträge. Doch nicht immer dürfen sie das.
Bei Haustürgeschäften geht es nicht immer seriös zu. Verbraucher sollten in dem Fall von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Foto: Peer Grimm/Zentralbild/dpa Wie man nicht auf Betrüger beim Haustürgeschäft reinfällt Der Gesetzgeber schützt Verbraucher, die an der Haustür oder am Telefon von einem Verkäufer überrumpelt worden sind. Doch Betrüger wenden Tricks an, um die Rechte auszuhebeln. Experten klären auf, worauf man bei sogenannten Haustürgeschäften besonders achten muss.
Einige Banken verlangen für die Annahme von Münzen eine Gebühr von 7,50 Euro. Das ist laut Karlsruher Landgericht zu hoch. Foto: Karlheinz Schindler/Zentralbild/dpa Welche Bankgebühren zu hoch sind Bankgebühren sind allen Verbrauchern vertraut. Manche sind akzeptabel, andere nicht. In diesen zwei Fällen halten selbst Experten die Kosten für ungerechtfertigt.