Hinzuverdienstgrenze für Rentner bleibt auch 2022 erhöht

08.12.2021
Wegen der Corona-Krise und des Fachkräftemangels ist aktuell die Hinzuverdienstgrenze für Rentner mit vorgezogener Altersrente deutlich angehoben. Die Regelung wurde nun bis Ende 2022 verlängert.
Wer vorzeitig in Rente gegangen ist, kann auch 2022 von den angehobenen Hinzuverdienstgrenzen profitieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer vorzeitig in Rente gegangen ist, kann auch 2022 von den angehobenen Hinzuverdienstgrenzen profitieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Senioren, die das reguläre Rentenalter noch nicht erreicht haben, dürfen auch 2022 bis zu 46.060 Euro hinzuverdienen, ohne dass ihre vorgezogene Altersrente gekürzt wird.

«Die befristete Sonderregelung für hohe Hinzuverdienstgrenzen bei Frührentnern soll nun bis Ende 2022 gelten», erklärt Daniela Karbe-Geßler vom Bund der Steuerzahler den Beschluss von Bundestag und Bundesrat.

Ein über die Grenze hinausgehender Verdienst neben der Rente wird zu 40 Prozent auf die Rente angerechnet. Senioren, die das reguläre Rentenalter bereits überschritten haben, sind von der Hinzuverdienstgrenze nicht betroffen. Sie dürfen weiterhin ihre Rente beliebig aufbessern, ohne eine Rentenkürzung befürchten zu müssen.

Unabhängig von der Grenze ist der Hinzuverdienst zu versteuern. Jedoch können auch bei einer Tätigkeit neben der Rente Werbungskosten wie Fahrtkosten oder Kosten für Berufskleidung sowie Arbeitsmittel steuermindernd geltend gemacht werden. Es lohnt sich also, Belege zu sammeln und am Jahresende zusammenzurechnen, rät Karbe-Geßler.

© dpa-infocom, dpa:211207-99-290167/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In der Corona-Krise gilt für Neu- und Bestandsrentnerinnen und -rentner eine höhere Hinzuverdienstgrenze. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hinzuverdienstgrenze für Rentner erhöht In der Corona-Krise sind manche Branchen personell besonders gefordert. Um die Beschäftigung nach Renteneintritt zu erleichtern, gelten daher jetzt neue Hinzuverdienstgrenzen.
Die Corona-Pandemie hat an vielen Stellen auch zu Personalsorgen geführt. Neue Hinzuverdienstgrenzen für vorgezogene Altersrenten sollen hier helfen. Foto: Frank Molter/dpa/dpa-tmn Neue Zuverdienstgrenze für vorgezogene Altersrente Die Corona-Pandemie hat an vielen Stellen zu Personalengpässen geführt. Damit auch Rentner manche Lücke füllen können, steigt die Hinzuverdienstgrenze für vorgezogene Altersrenten noch einmal.
Die Rentenerhöhung wird zu verschiedenen Zeitpunkten ausgezahlt. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Zum 1. Juli steigen die Renten: Zahlungen unterschiedlich Für Rentner gibt es zwei gute Nachrichten: Sie erhalten mehr Geld. Und die Erhöhung erfolgt automatisch. Allerdings wird die erhöhte Rente nicht allen gleichzeitig ausgezahlt. Das hat seinen Grund.
Überschreiten die zusätzlichen Einnahmen von Rentnern die gesetzliche Hinzuverdienstgrenze, wird die Rente gekürzt. Foto: Marijan Murat/dpa Hinzuverdienst zur Rente: Grenzen beachten Senioren können sich zu ihrer Rente etwas hinzuverdienen. Manche müssen dies sogar, wenn die Rente zum Leben zu klein ist. Zu beachten sind dabei die Hinzuverdienstregelungen, die seit dem 1. Juli gelten.