Hinzuverdienstgrenze: Das müssen Rentner mit Nebenjob wissen

31.03.2022
Seit Ausbruch der Corona-Pandemie dürfen Rentnerinnen und Rentner deutlich mehr nebenher dazu verdienen. Und doch sollte man die Grenzen kennen - damit es keine Abzüge bei der Rente gibt.
Alle mögen Geldbatzen: Vorzeitige Rentnerinnen und Rentnerinnen dürfen im Jahr 2022 bis zu 46 060 Euro brutto hinzuverdienen. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn
Alle mögen Geldbatzen: Vorzeitige Rentnerinnen und Rentnerinnen dürfen im Jahr 2022 bis zu 46 060 Euro brutto hinzuverdienen. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer seine Rente vor dem regulären Renteneintritt bezieht und nebenher weiter arbeitet, muss auf die sogenannten Hinzuverdienstgrenze achten. Denn bei zu hohen Nebeneinkünfte wird die Rente gekürzt, heißt es von der Deutschen Rentenversicherung Bund in Berlin.

Wie hoch die Hinzuverdienstgrenze ist, hängt davon ab, ob die Rente in voller Höhe oder als Teilrente bezogen wird. Mit Ausbruch der Corona-Pandemie ist die Grenze angehoben worden.

Wer die volle Altersrente bezieht, kann in diesem Jahr 46 060 Euro brutto hinzuverdienen, ohne eine Kürzung der Rente befürchten zu müssen. Überschreitet man diese Grenze mit seinem Hinzuverdienst, wird der Anteil, der darüber hinaus geht, zu 40 Prozent auf die Rente angerechnet.

Wer berechnen möchte, wie sich ein höherer Hinzuverdienst auf die Altersrente auswirkt, kann dafür den Hinzuverdienstrechner der Rentenversicherung nutzen.

Bei einer Teilrente liegt die individuelle Grenze höher

Rentnerinnen und Rentner, die nur eine Teilrente beziehen, also einen Anteil zwischen 10 und 99 Prozent der vollen Rentenhöhe, können mehr Geld hinzuverdienen. Dabei gilt: je niedriger die Teilrente, desto höher die Hinzuverdienstgrenze. Wie hoch sie genau ist, berechnet der zuständige Rentenversicherungsträger auf Antrag.

Wer die individuelle Hinzuverdienstgrenze selbst grob kalkulieren möchte, kann dafür den Flexirentenrechner der Deutschen Rentenversicherung nutzen.

Die Höhe der Teilrente, also auch die damit verbundene individuelle Hinzuverdienstgrenze, kann laut der Deutschen Rentenversicherung Bund jederzeit neu für die Zukunft festgelegt werden. Auch der Wechsel in eine Vollrente sei immer möglich. Weitere Beratung geben die Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung.

© dpa-infocom, dpa:220330-99-734143/3

Hinzuverdienstrechner der Deutschen Rentenversicherung

Flexirentenrechner der Deutschen Rentenversicherung

Beratungsstellenfinder der Deutschen Rentenversicherung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In der Corona-Krise gilt für Neu- und Bestandsrentnerinnen und -rentner eine höhere Hinzuverdienstgrenze. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hinzuverdienstgrenze für Rentner erhöht In der Corona-Krise sind manche Branchen personell besonders gefordert. Um die Beschäftigung nach Renteneintritt zu erleichtern, gelten daher jetzt neue Hinzuverdienstgrenzen.
Die Corona-Pandemie hat an vielen Stellen auch zu Personalsorgen geführt. Neue Hinzuverdienstgrenzen für vorgezogene Altersrenten sollen hier helfen. Foto: Frank Molter/dpa/dpa-tmn Neue Zuverdienstgrenze für vorgezogene Altersrente Die Corona-Pandemie hat an vielen Stellen zu Personalengpässen geführt. Damit auch Rentner manche Lücke füllen können, steigt die Hinzuverdienstgrenze für vorgezogene Altersrenten noch einmal.
Wer vorzeitig in Rente gegangen ist, kann auch 2022 von den angehobenen Hinzuverdienstgrenzen profitieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hinzuverdienstgrenze für Rentner bleibt auch 2022 erhöht Wegen der Corona-Krise und des Fachkräftemangels ist aktuell die Hinzuverdienstgrenze für Rentner mit vorgezogener Altersrente deutlich angehoben. Die Regelung wurde nun bis Ende 2022 verlängert.
Die Rentenerhöhung wird zu verschiedenen Zeitpunkten ausgezahlt. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Zum 1. Juli steigen die Renten: Zahlungen unterschiedlich Für Rentner gibt es zwei gute Nachrichten: Sie erhalten mehr Geld. Und die Erhöhung erfolgt automatisch. Allerdings wird die erhöhte Rente nicht allen gleichzeitig ausgezahlt. Das hat seinen Grund.