Heckenhöhe und Verjährung: Kritik am neuen Nachbarrecht

25.08.2021
Sichtschutz oder Ärgernis? Die Höhe von Anpflanzungen auf der Grundstücksgrenze sorgt oftmals für Streit zwischen Nachbarn. Nun sollen Verjährungsfristen verlängert werden. Der Eigentümerverband Haus & Grund findet das zu kurz gegriffen.
Wie hoch darf eine Hecke sein? Gerade der Bewuchs und Abstand von Anpflanzungen zur Grundstücksgrenze führt oft zu Streit zwischen Nachbarn. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
Wie hoch darf eine Hecke sein? Gerade der Bewuchs und Abstand von Anpflanzungen zur Grundstücksgrenze führt oft zu Streit zwischen Nachbarn. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Kiel (dpa) - Der Eigentümerverband Haus & Grund Schleswig-Holstein hat geplante Änderungen am Nachbarrecht zu Heckenhöhen und Verjährungsfristen kritisiert. Gerade der Bewuchs und die Abstände von Anpflanzungen zur Grundstücksgrenze führten oftmals zu Streit zwischen Nachbarn.

Sie seien Gegenstand der Rechtsberatung von Haus & Grund, sagte der Landesvorsitzende Alexander Blazek. Von daher könne er grundsätzlich gut nachvollziehen, dass der Gesetzgeber hier tätig werde. Der vorgelegte Entwurf, der eine Verlängerung der Verjährungsfristen vorsieht, verbessere die Rechtslage aber nicht. Über diesen und andere Gesetzentwürfe wird in der Landtagssitzung diese Woche gemeinsam ohne Aussprache abgestimmt.

Anspruch auf einen Rückschnit

Aktuell darf eine Hecke an der Grundstücksgrenze 1,20 Meter hoch wachsen. Wächst die Hecke höher, muss sie herunter geschnitten werden. Die Erfahrung zeige aber, dass sich bei einer Höhe von 1,20 Metern niemand darum kümmere, sagte Blazek. Erst bei einer Höhe von etwa 1,80 oder 2,00 Metern fange die Hecke des Nachbarn den Erfahrungen nach oft zu stören an - etwa wegen des Schattenwurfes. Dann sei der Anspruch auf einen Rückschnitt oftmals allerdings verjährt. Bisher muss zwei Jahre nachdem die zulässige Höhe erreicht wurde, Klage erhoben worden sein. Der Gesetzentwurf sieht eine Verlängerung der Frist auf vier Jahre vor.

Streitigkeiten werden zunehmen

«Nach unserer Auffassung wird das nur verschlimmbessert», sagte Blazek. «Wir befürchten, dass die Streitigkeiten sehr stark zunehmen werden, wenn man die Verjährung einfach verlängert.» Haus & Grund würde befürworten, wenn die rechtlich zulässige Höhe auf etwa 1,75 Meter erhöht würde und die Verjährungsfrist dann einsetze. Die reine Verlängerung der Frist mache die Sache nur unübersichtlicher. Denn niemand wisse wie schnell eine bestimmte Hecke wachse. Im Fall einer Klage müsste dies regelmäßig ein Sachverständiger anhand verschiedener Faktoren wie Bodenbeschaffenheit, Lichtverhältnisse, Art der Pflanze und Pflege überprüfen. Das Verfahren werde dadurch streit- und auch kostenträchtiger sowie sich in die Länge ziehen, so die Befürchtung.

© dpa-infocom, dpa:210825-99-959332/9

Änderungsantrag

Vorgangsdetails


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Handwerksleistungen können unter bestimmten Bedingungen steuerlich geltend gemacht werden. Foto: Monika Skolimowska Steuerbonus für Anschluss an Abwassernetz gilt nicht immer Wer einen Handwerker beschäftigt, kann sich einen Teil der Lohnkosten vom Finanzamt zurückholen. Die Voraussetzung: Die Handwerkerleistung muss im räumlichen Zusammenhang zum Haushalt stehen. Doch wo dieser Zusammenhang endet, ist immer wieder umstritten.
Der BGH hat entschieden: Der Grundstückseigentümer muss für ein Feuer nach einer Dachreparatur haften. Foto: Uli Deck Grundstückseigentümer muss für Brand am Nachbarhaus haften Nach Dacharbeiten bricht ein Feuer aus, das auch das Nachbarhaus beschädigt. Der Auftraggeber muss für den Schaden aufkommen, wenn beim Handwerker nichts zu holen ist. Das gilt nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs unabhängig von der Schuldfrage.
Akzeptiert das Finanzamt die Kosten für das Hundeausführen in der Steuererklärung nicht, können Verbraucher Einspruch einlegen und das Ruhen des Verfahrens beantragen. Foto: Lukas Schulze/dpa/Symbolbild Lässt sich Gassi gehen steuerlich absetzen? Gassi gehen von einem Tierbetreuer erledigen lassen und dann die Kosten von der Steuer absetzen - geht das? Das Finanzgericht Hessen sagt ja. Das oberste deutsche Steuergericht muss aber auch noch entscheiden.
Verbraucher müssen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) sperrige oder schwer zu transportierende Produkte bei Mängeln nicht unbedingt zurücksenden. Wenn mit dem Transport erhebliche Unannehmlichkeiten verbunden wären, müssten die Verkäufer sich darum kümmern. Foto: Christian Charisius Müssen sperrige Produkte bei Mängeln zurückgehen? Müssen Verbraucher zusätzliche Kosten und Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen, wenn sie mangelhafte Ware zugeschickt bekommen? Das oberste Gericht der Europäischen Union stärkt nun einmal mehr die Kundenrechte. Es lässt jedoch Hintertürchen offen.