Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

06.07.2020
Haushaltsführungsschaden kann jeder verlangen, der durch einen Verkehrsunfall beeinträchtigt ist. Dies kann dauerhaft oder auch nur vorübergehend sein. Eine zeitliche Begrenzung gibt es aber nicht.
Wer durch einen Verkehrsunfall beeinträchtigt ist, kann einen Haushaltsführungsschaden verlangen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Wer durch einen Verkehrsunfall beeinträchtigt ist, kann einen Haushaltsführungsschaden verlangen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Nach einem Verkehrsunfall kann man Anspruch auf eine vierteljährlich zu zahlende Rente haben - der sogeannte Haushaltsführungsschaden. Diese Zahlung ist nicht auf ein Höchstalter begrenzt. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor ( Az.: 22 U 82/18),von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

432 Euro, alle drei Monate

In dem verhandelten Fall wurde der Kläger bei einem Verkehrsunfall verletzt. Er machte unter anderem einen Haushaltsführungsschaden geltend, da er dauerhaft in der Führung seines Haushaltes beeinträchtigt sei. Deshalb verlangte er eine Rente in Höhe von 432 Euro, die alle drei Monate im Voraus zu zahlen sei.

Die Gegenseite verlangte, diesen Anspruch - wenn er denn bestehe - zeitlich zu begrenzen: entwerder mit Beginn des Rentenalters oder mit Erreichen des Höchstalters von 75 Jahren. Es erscheine fraglich, ob der Kläger seinen Haushalt auch dann noch führe.

Dauerhafter Anspruch endet nicht

Die Klage des Mannes war erfolgreich: Das Gericht billigte ihm die geltend gemachte Rente zu. Da hier eine Dauerbeeinträchtigung vorliege, habe der Kläger auch einen dauerhaften Anspruch. Diese Rente sei daher nicht zeitlich zu begrenzen - auch nach Erreichen eines gewissen Alters bestehe weiter die Notwendigkeit der Haushaltsführung.

Sollte der Kläger später nicht mehr so leistungsfähig sein, würde er trotzdem durch den Unfall mindestens in gleichem Umfang in die Haushaltsführung eingeschränk. Aufgrund der zunehmenden Lebenserwartung gehe man grundsätzlich davon aus, dass der Großteil der Bevölkerung auch nach dem 75. Lebensjahr den Haushalt noch selbstständig führen kann.

© dpa-infocom, dpa:200706-99-687972/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Rentner, die einen Angehörigen pflegen, erhalten später unter Umständen höhere Bezüge. Dafür müssen sie jedoch zunächst eine Umstellung beantragen. Foto: Felix Kästle Rentner können durch Pflege ihre Rente erhöhen Die Pflege eines Angehörigen erfordert meist eine Menge Entbehrungen. Kleiner Trost: Rentner können damit zumindest ihre Bezüge etwas aufbessern. Die Pflegekasse informiert.
Zwar ist die Zahl der überschuldeten Verbraucher in Deutschland leicht gesunken, bei den über 70-Jährigen nimmt die Überschuldung jedoch zu. Foto: Angelika Warmuth/dpa Altersüberschuldung steigt dramatisch an Immer mehr Senioren können ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen, zeigt der «Schuldneratlas 2019». Und Besserung ist nach Einschätzung von Experten nicht in Sicht. Im Gegenteil.
Bereuen Kunden einen Kauf, können sie in der Regel innerhalb von 14 Tagen davon zurücktreten. Das erlaubt das Widerrufsrecht. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Verträge können 14 Tage lang widerrufen werden Das Angebot ist einfach zu verlockend oder der Druck von außen zu hoch. Warum auch immer Verbraucher eine Fehlentscheidung treffen, meist besteht Hoffnung, diese geradezubiegen.
Manche Versicherte sollten jetzt genau rechnen - denn einige Versicherer haben die Prämien in ihren Pflegetagegeldtarifen deutlich angehoben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Pflegetagegeldpolice: Prämienerhöhung muss einen Grund haben Wer eine Pflegetagegeldversicherung abgeschlossen hat, muss bei manchen Versicherern jetzt mit höheren Ausgaben für die Prämien rechnen. Können betroffene Versicherte etwas dagegen unternehmen?