Hauptversammlung: Aktionäre sollten Rechte nutzen

11.05.2016
Ob Gewinnbeteiligung, Investitionen oder Entlastung des Vorstands - wer als Aktionär bei Entscheidungen eines Konzerns mitwirken möchte, sollte zur jährlichen Hauptversammlung gehen. Über das Stimmrecht bestimmen jedoch meist Art und Anzahl der Aktien.
Einmal im Jahr werden Aktionäre zu einer ordentlichen Hauptversammlung eingeladen. Dort kann etwa über die Höhe der Dividende mitentschieden werden. Foto: Arne Dedert
Einmal im Jahr werden Aktionäre zu einer ordentlichen Hauptversammlung eingeladen. Dort kann etwa über die Höhe der Dividende mitentschieden werden. Foto: Arne Dedert

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Im Mai berufen rund 12 der 30 Dax-Gesellschaften ihre ordentliche Hauptversammlung ein. Wer Aktien in seinem Depot hat, sollte dort - wenn möglich - seine Rechte wahrnehmen und beispielsweise über die Gewinnbeteiligung abstimmen.

Vorausgesetzt, das Unternehmen hat einen Gewinn erwirtschaftet, können Aktionäre mitentscheiden, welcher Teil als Dividende ausgeschüttet und welcher für Investitionen genutzt werden soll. Dafür sollten sich Aktionäre jedoch vorab gut über die aktuelle Situation des Unternehmens informieren und sich zu den einzelnen Tagesordnungspunkten eine Meinung bilden, rät die Aktion «Finanzwissen für Alle» der Fondsgesellschaften.

Wie viel Stimmrecht der Einzelne hat, hängt von der Anzahl seiner Aktien ab. In der Regel geht es auf einer Hauptversammlung neben der Gewinnausschüttung um die Geschäftsentwicklung des zurückliegenden Jahres sowie um Ausblicke. Außerdem können Aktionäre die Arbeit des Vorstandes und des Aufsichtsrates bewerten. Wer nicht zufrieden ist, kann die Entlastung verweigern. Bei der Wahl des Aufsichtsrates sollten Aktionäre auf die Qualifikation und Unabhängigkeit der Bewerber achten, rät der Fondsverband. Denn das Gremium soll die Arbeit des Unternehmensvorstandes überwachen.

Das Mitbestimmungsrecht haben jedoch nicht alle Aktionäre. Wer sogenannte Vorzugsaktien hat, profitiert in der Regel von einer höheren Rendite bei der Dividendenausschüttung. Dafür hat man dann aber kein Stimmrecht. Auch für Inhaber von Fondsanteilen gilt: Sie können nicht aktiv werden. Allerdings vertritt sie die Fondsgesellschaft als Treuhänder.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei der privaten Altersvorsorge sollten Verbraucher auch darauf achten, ob der Staat sie fördert. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Rendite: Bei Altersvorsorge aufmerksam sein Aufgepasst bei der privaten Altersvorsorge. Wer das Vorsorgeprodukt nicht sorgfältig aussucht, hat aus der Kapitalanlage später weniger Ertrag als ursprünglich erhofft, so eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln.
Anleihen können auch von Bundesländern ausgegeben werden. Foto: Andrea Warnecke Schuldverschreibung der Bundesländer Bundesländer können Anleihen als Finanzinstrument ausgeben - im Vergleich zu Aktien besteht hier ein geringeres Wertschwankungsrisiko. Gezielt eigene Anleihen zu kaufen, ist jedoch wenig ratsam.
Wer seine zukünftige Rente privat aufstocken will, sollte sich gut informieren. Die Deutsche Rentenversicherung bietet dafür eine neutrale Beratung an. Foto: Andrea Warnecke Rentenversicherung hilft mit Altersvorsorge-Beratung Für die meisten wird die gesetzliche Rente allein nicht ausreichen. Aus diesem Grund ist es wichtig, rechtzeitig privat vorzusorgen. Die Rentenversicherung hilft bei der Planung.
Mit Abschluss eines Altersvorsorgevertrages steht gleichzeitig auch der Rentenfaktor fest. Dieser ist ein wichtiger Baustein für die Bestimmung der späteren Rente. Foto: Hans Wiedl Rentenfaktor: Anhaltspunkt für die spätere Rente Neben der gesetzlichen Rente kann der Abschluss einer privaten Rentenversicherung als weitere Sicherheit im Alter dienen. Hierbei spielt der Rentenfaktor eine wichtige Rolle, der als Orientierung für die spätere Rente gilt.