Hat der Arbeitgeber ein Recht auf die private Handynummer?

07.01.2019
Viele Berufe verlangen eine unmittelbare Erreichbarkeit außerhalb der regulären Arbeitszeiten. Müssen Arbeitnehmer in Rufbereitschaft dem Arbeitgeber ihre private Handynummer nennen?
Wer Rufbereitschaft hat, muss innerhalb von wenigen Minuten erreichbar sein. Foto: Florian Schuh
Wer Rufbereitschaft hat, muss innerhalb von wenigen Minuten erreichbar sein. Foto: Florian Schuh

Berlin (dpa/tmn) - In manchen Berufen ist es wichtig, dass Arbeitnehmer auch außerhalb ihres regulären Arbeitsplatzes erreichbar sind. Das betrifft nicht nur Ärzte, sondern beispielsweise auch IT-Fachkräfte oder Mitarbeiter im Gesundheitsamt.

Nicht jeder möchte dann unbedingt seine private Handynummer herausgeben, um für den Arbeitgeber im Fall der Fälle erreichbar zu sein. Aber müssen Arbeitnehmer das? Wie sind hier die Regeln?

Das ergibt sich meist aus den Pflichten, die im Arbeitsverhältnis festgeschrieben sind, erklärt Peter Meyer, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Berlin und Mitglied des Geschäftsführenden Ausschusses der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV). Ist im Arbeitsvertrag festgelegt, dass der Mitarbeiter innerhalb bestimmter Zeiten für seine Rufbereitschaft erreichbar sein muss, komme er um die Herausgabe seiner privaten Handynummer meist nicht herum, erläutert Meyer.

Der Mitarbeiter müsse sicherstellen, dass er «in einer Zeit von meist wenigen Minuten» zu erreichen ist. Das klappt oft nur unter der privaten Handynummer. «Es sei denn, der Arbeitnehmer kann belegen, dass er immer auch unter seiner Festnetznummer anzutreffen ist», erklärt Meyer.

Und was gilt für Arbeitnehmer, die keine Bereitschaftsdienste schieben? Die müssen ihre private Handynummer dem Arbeitgeber in der Regel nicht mitteilen, erklärt Meyer. Für diese Forderung müsse der Arbeitgeber ein berechtigtes Interesse nachweisen. «Dieses besteht zum Beispiel, wenn der Arbeitgeber darlegen kann, dass etwa im Falle einer Betriebsstörung ein einzelner Mitarbeiter, der über die für die Störungsbeseitigung relevante Informationen verfügt, auch erreichbar sein muss.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Verpflichtet sich ein Arbeitnehmer, auf dem Betriebsgelände oder an einem anderen festgelegten Ort zu bleiben, ist das ein Bereitschaftsdienst und damit Arbeitszeit. Foto: Michael Reichel Bereitschaftsdienst ist Arbeitszeit Was ist Bereitschaftsdienst und wo liegt die Grenze zur Rufbreitschaft? Welche Rolle der Aufenthaltsort in diesem Zusammenhang spielt, erklärt ein Arbeitsrechtler.
Arbeitnehmer sind nicht grundsätzlich dazu verpflichtet, ihre private Mobilfunknummer beim Arbeitgeber anzugeben. Foto: Hauke-Christian Dittrich Gericht schützt private Handynummern von Arbeitnehmern Heutzutage sollen Angestellte immer erreichbar bleiben - auch außerhalb der Dienstzeiten. Deswegen sind sie in manchen Fällen dazu verpflichtet, ihre private Mobilfunknummer beim Arbeitgeber anzugeben. Recht darauf hat dieser jedoch nur unter besonderen Bedingungen.
Ärzte haben häufig eine Rufbereitschaft. Der Arbeitgeber muss seine Angestellten dafür vergüten. Foto: Rolf Vennenbernd Arbeitnehmer haben bei Rufbereitschaft Vergütungsanspruch Arzt, Elektroinstallateur oder Klempner: In vielen Berufen gibt es eine Rufbereitschaft. Doch wie wird diese eigentlich vergütet und welchen Anspruch haben Arbeitnehmer?
Der Bundesfinanzhof stellt klar: Die Rufbereitschaft in einer Seniorenanlage hat eine hinreichende Nähe zur Haushaltsführung. Die Kosten sind steuerlich zu berücksichtigen. Foto: Britta Pedersen Notrufsystem gilt als haushaltsnahe Dienstleistung Aufwendungen für haushaltsnahe Dienstleistungen können die Steuerlast mindern. Dabei erkennt das Finanzamt nicht nur die Kosten für Putzhilfen oder Babysitter an. Abzugsfähig sind weit mehr Ausgaben.