Hartz-IV-Empfänger darf auch Pick-up-Truck besitzen

24.06.2019
Ein Jobcenter will einen Geringverdiener dazu zwingen, sein Auto zu verkaufen - nicht zulässig, entscheidet ein Gericht. Auch bei Autos gelten für Hartz-IV-Empfänger bestimmte Freibeträge.
Egal ob Limousine, Sportwagen oder wie im konkreten Fall ein massiger Pick-Up von Ford: Jobcenter können Hartz-IV-Empfänger nicht ohne weiteres zum Verkauf ihres Autos zwingen. Foto: Uli Deck/Symbolbild
Egal ob Limousine, Sportwagen oder wie im konkreten Fall ein massiger Pick-Up von Ford: Jobcenter können Hartz-IV-Empfänger nicht ohne weiteres zum Verkauf ihres Autos zwingen. Foto: Uli Deck/Symbolbild

Celle (dpa) - Wer Hartz IV bezieht, darf ein Auto in einem bestimmten Kostenrahmen besitzen - dabei ist unerheblich, ob es sich um einen verbeulten Kleinwagen, eine luxuriöse Limousine oder einen auffälligen Pick-up Truck handelt.

Das hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG) mitgeteilt und einen aktuellen Beschluss erläutert. Geklagt hatte ein 58 Jahre alter Geringverdiener, der sich vom Geld seiner Eltern vor fünf Jahren einen Pick-up Truck gekauft hatte. Der US-Import kostete 21.000 Euro.

Das Jobcenter verlangte von dem Mann, vor dem Bezug von Grundsicherungsleistungen den Ford F 150 zu verkaufen. Nach eigener Internetrecherche und dem Angebot eines örtlichen Gebrauchtwagenhändlers sei von einem Wert von 20.000 Euro auszugehen.

Das Gericht verpflichtete jedoch das Jobcenter im Eilverfahren vorläufig zur Zahlung von Hartz IV, da die Freibeträge zur Hilfebedürftigkeit nicht überschritten würden.

Für ein Auto zum Erhalt der Mobilität gilt ein Freibetrag von 7500 Euro, hinzu kommt bei einem 58 Jahre alten Antragsteller ein Vermögensfreibetrag von 9300 Euro. Der Kläger hatte neben dem Auto kein weiteres Vermögen.

Ohne ein Wertgutachten für den Pick-up einzuholen, dürfe das Jobcenter den Verkauf nicht verlangen, erklärte ein Gerichtssprecher. Normalerweise sei bei Autos von einer Wertminderung von fünf Prozent pro Jahr auszugehen. Falls dies bei dem auffälligen US-Auto nicht der Fall sei, müsse das Jobcenter dies belegen.

Die Eilentscheidung ist rechtskräftig. Im Hauptverfahren könne dann ein anderes Ergebnis herauskommen - je nachdem, was ein Wertgutachten ergebe, sagte der Sprecher. (L 11 AS 122/19 B ER)

Pressemitteilung Landessozialgericht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Erste Senats des Bundesverfassungsgerichts verkündet das Urteil über die Rechtmäßigkeit von Hartz-IV-Sanktionen. Foto: Uli Deck/dpa Hartz-IV-Sanktionen müssen abgemildert werden Mit drastischen Leistungskürzungen bringen die Jobcenter Hartz-IV-Bezieher auf Linie. Wer nicht mitzieht, bekommt weniger Geld. Nun ist klar: Das verstößt zum Teil gegen das Grundgesetz.
Empfänger von Arbeitslosengeld können sich seit einigen Wochen in besonders dringenden Fällen einen Vorschuss bar an Supermarktkassen auszahlen lassen. Foto: Daniel Karmann Arbeitslosengeld-Vorschuss im Supermarkt Schnelles Bargeld für den Notfall? Das bekommen Arbeitslosengeld-Empfänger in manchen Städten an der Supermarktkasse. Die Bundesagentur testet seit einigen Wochen das neue Verfahren - Zeit für eine erste Bilanz.
Wer Hartz IV beantragt, muss seine finanzielle Situation offenlegen. Vorhandenes Vermögen wird in der Regel verwertet. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Gilt ein Pick-Up-Truck als verwertbares Vermögen? Wer Hartz IV beziehen möchte, muss zunächst sein Vermögen verwerten. Dabei sind allerdings verschiedene Freibeträge zu berücksichtigen. Daher muss auch ein teures Auto nicht unbedingt verkauft werden.
Stehen Präparate nicht im Leistungskatalog der Krankenkassen, müssen auch Hartz-IV-Empfänger die Kosten selbst tragen. Foto: Patrick Pleul Hartz-IV-Empfänger muss Alternativmedizin selbst bezahlen Jobcenter müssen für Hartz-IV-Empfänger die ausreichende medizinische Versorgung sicherstellen. Dies geschieht in der Regel durch Übernahme der Krankenversicherungsbeiträge. Doch was ist, wenn ein Patient einen Mehrbedarf anmeldet?