Händler-Kreditangebote immer gut prüfen

24.05.2019
Minikredit, Null-Prozent-Finanzierung, Kurzzeitdarlehen: Wenn Verbraucher sich Geld leihen wollen, dann bekommen sie es in der Regel auch schnell. Wer sich auf verlockende Finanzierungsangebote einlässt, kann am Ende aber auch vor einem Schuldenberg stehen.
Wenn das Geld für das Wunschauto nicht reicht, bieten die Händler oft einen Kredit an - Kunden sollten jedoch vorsichtig sein. Foto: Christin Klose
Wenn das Geld für das Wunschauto nicht reicht, bieten die Händler oft einen Kredit an - Kunden sollten jedoch vorsichtig sein. Foto: Christin Klose

Hamburg (dpa/tmn) - Ein neuer Laptop, das schicke Auto, eine moderne Küche: Konsumwünsche können sehr unterschiedlich sein. Bei teureren Anschaffungen bieten Verkäufer oft Finanzierungen gleich mit an. Doch dabei gibt es ein Problem.

«Eine wirkliche Kreditberatung findet in solchen Fällen oft nicht statt», sagte Andrea Heyer von der Verbraucherzentrale Sachsen auf der Internationalen Konferenz zu Finanzdienstleistungen (iff) in Hamburg. Genau dies könne der Einstieg in eine Schuldenspirale sein.

In einer Studie hat das Marktwächter Team der Verbraucherzentrale Sachsen die Kreditvermittlungen am sogenannten Point-of-Sale - also in den Geschäften - untersucht. Ein Ergebnis: Ob Kunden sich die Finanzierung leisten können, wird meist nicht geprüft.

«Weder Ausgaben noch Verbindlichkeiten wurden in der Regel abgefragt», sagte Heyer auf der iff-Konferenz. «So kann eigentlich kein Bild von dem jeweiligen Kunden entstehen.» Die für den Kreditantrag nötigen Daten wie Einkommen und Vermögenssituation würden zudem mitunter einfach an der Kasse abgefragt.

Verbraucher können durch solche leicht zugänglichen Finanzierungen schnell in eine Schuldenfalle geraten. Laut dem aktuellen iff-Schuldenreport sind die meisten Betroffenen wegen verhältnismäßig geringer Summen überschuldet: Deutlich mehr als die Hälfte hat Schulden von weniger als 20.000 Euro, die sich auf maximal zehn Forderungen verteilen. Im Schnitt liegen die Schulden bei rund 14.300 Euro und das Pro-Kopf-Einkommen der Überschuldeten bei 900 Euro.

«Man muss eine klare Vorstellung von seinem Kreditbedarf haben», sagte Heyer. Denn oft werden bei solchen Kreditvermittlungen größere Beträge angeboten, als eigentlich nötig sind.

«Man muss auch mal Nein sagen», forderte Heyer. Und vor allen Dingen gelte, sich nicht unter Zeitdruck zu setzen. «Lassen Sie sich die Vertragsunterlagen aushändigen und schauen Sie sich das zu Hause genau an», riet die Verbraucherschützerin. «Den Kredit, den es heute gibt, den gibt es auch noch morgen.»

iff-Überschuldungsreport 2019


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn das Konto dauerhaft ins Minus rutscht, sollten sich Betroffene Hilfe holen. Foto: Mascha Brichta Wie kommt man wieder raus aus den Schulden? Immer mehr Menschen in Deutschland verschulden sich, wie aktuelle Zahlen zeigen. Wenn sich die Mahnungen stapeln, der Dispokredit ausgeschöpft ist und der Schuldenberg wächst, sollten sich Betroffene Hilfe holen. Die wichtigsten Schritte raus aus dem Dauer-Minus.
Um nicht bei einem Kredithai zu landen, sollte man sich den Geldgeber gut aussuchen - sonst droht eine saftige Rechnung. Foto: Andrea Warnecke Kredithaie: Vermittler mit dubiosen Versprechen Wer kein Geld hat, sehnt sich oft nach einem Kredit. «Kredithaie» locken häufig mit geliehenem Geld ohne Schufa-Abfrage und zu günstigen Konditionen - am Ende folgt kann jedoch ein böses Erwachen stehen.
Wenn man nicht aus den Miesen herauskommt - viele überschuldete Menschen holen sich keine Hilfe, die es zum Beispiel bei Schuldnerberatungsstellen gibt. Foto: Mascha Brichta Überschuldete Menschen suchen oft keine Beratung auf Wer in einem Schuldenberg steckt, spricht nicht gern darüber. Und wie aktuelle Zahlen zeigen, holen sich Betroffene oft auch keine Hilfe. Welche Faktoren machen Schulden wahrscheinlich, und wie erkennen Verbraucher, ob ihre finanzielle Lage kritisch ist?
Laut einer Studie schafften viele Betroffene nicht den vorzeitigen schuldenfreien Neustart. Foto: Alexander Heinl/dpa Nach der Reform: Schneller schuldenfrei nach Privatpleite? Die Erwartungen an die Reform des Insolvenzrechts im Sommer 2014 waren groß: Verbraucher sollen nach einer Pleite schneller wieder auf die Beine kommen. Jetzt liegen erste Daten vor.