Händler kann oft auf Smartphone-Reparaturversuch bestehen

13.01.2020
Das zu Weihnachten geschenkte neue Mobiltelefon macht schon Mucken? Dann ab zum Händler! Auf einen Austausch des Gerätes sollte man dabei aber nicht unbedingt hoffen, wie Experten erklären.
Läuft das neue Smartphone nicht so, wie es soll, muss der Verkäufer nachbessern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Läuft das neue Smartphone nicht so, wie es soll, muss der Verkäufer nachbessern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Bei einem mangelhaften Produkt haben Verbraucher aufgrund der Rechtslage die Wahl: Sie können es vom Verkäufer reparieren lassen oder ein neues verlangen. Doch bei hochpreisigen Waren wie Smartphones und TV-Geräten ist dies nicht immer möglich, wie die Stiftung Warentest erklärt.

Lässt sich der Defekt durch eine kostengünstige Reparatur beheben, könne der Verkäufer darauf bestehen, dass eine solche Reparatur versucht wird - auch wenn der Kunde lieber ein neues Gerät möchte.

Generell dürften Händler eine vom Kunden gewünschte Ersatzlieferung oder Reparatur verweigern, wenn diese mit unverhältnismäßigen Kosten verbunden sei, führen die Experten aus.

Im Umkehrschluss heißt das: War das defekte Produkt vergleichsweise günstig, dürfte oft eine Ersatzlieferung die bessere Lösung sein.

Frist für Reparatur setzen

Damit Käufer nicht ewig auf ihr kaputtes Gerät verzichten müssen, sollten sie dem Händler im Fall einer Reparatur eine konkrete Frist setzen, empfehlen die Warentester. Je nach Umfang der Schäden seien eine bis vier Wochen angemessen.

Verstreicht die Frist ohne Ergebnis, dürften Verbraucher vom Kauf zurücktreten. Das heißt: Sie können ihr Geld zurückverlangen. Weitere Reparaturversuche muss man den Angaben nach dann nicht hinnehmen.

Verbraucher haben nach dem Kauf eines Produkts in der Regel zwei Jahre lang gesetzliche Gewährleistung. Tritt der Mangel allerdings nicht in den ersten sechs Monaten auf, ist der Käufer in der Beweispflicht: Er muss dann belegen, dass das Gerät zum Zeitpunkt des Kaufs schon defekt war.

Das ist meist unmöglich für Verbraucher. Oder, wie die Warentester es formulieren: Ab dem siebten Monat laufe das gesetzliche Gewährleistungsrecht «oft ins Leere». Mehr Sicherheit bietet hier eine zusätzlich gegebene Garantie.

Test.de zu Reklamationen

BGB zu Nacherfüllungspflichten (§ 439)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch wenn ein Händler keinen Umtausch gewährt, ist er verpflichtet, mangelhafte Ware zu ersetzen. Foto: Roland Weihrauch Richtig reklamieren: Wie Käufer zu ihrem Recht kommen Auch wenn ein Händler keinen Umtausch einräumt, haben Kunden grundsätzlich das Recht, defekte Ware zu reklamieren. Laut Gesetz ist das bis zu zwei Jahre nach dem Kauf möglich.
Zusteller haben derzeit viel zu tun und müssen bei ihrer Arbeit auch noch die Abstandsregel beachten. Pakete dürfen trotzdem nicht einfach im Hausflur abgestellt werden. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn Kontaktlose Zustellung: Paket im Hausflur ist ein No-Go Auch während der Corona-Pandemie müssen Pakete an den Mann oder an die Frau gebracht werden. Viele Zusteller setzen dabei auf kontaktlose Zustellung. Doch was, wenn es dabei Probleme gibt?
Unerwartet neuer Arbeitsplatz im Wohnzimmer und dazu ein neues Notebook? Das kann man von der Steuer absetzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Neuer Laptop und Co. machen sich steuerlich bezahlt Die Corona-Krise verbannt viele Arbeitnehmer ins Homeoffice. Wer dafür seine technische Ausrüstung erneuern muss, sollte die Rechnungen aufheben. Denn das Finanzamt kann an den Kosten beteiligt werden.
Ein defektes Display rechtfertigt noch keine Entschädigung. Dafür muss der Umstand einer eigenwirtschaftlichen Lebenshaltung erfüllt sein. Bild: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Jens Kalaene Handy kaputt: Kein Ausgleich wegen Nutzungsausfall Auf das Handy sollte jeder achtgeben. Denn die Geräte können schnell kaputt gehen. Lässt es sich nicht mehr benutzen, kann man sich ein Ersatzgerät beschaffen - das allerdings in der Regel auf eigene Kosten.