Hälfte bestreitet Lebensunterhalt durch eigene Arbeit

31.03.2022
Rente, Hartz IV, Bafög oder Elterngeld: Die Haupteinkommensquellen können sehr unterschiedlich sein. Die Hälfte der Bevölkerung bestreitet ihren Lebensunterhalt jedoch durch eigene Arbeit.
Knapp die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland hat im vergangenen Jahr ihren Lebensunterhalt durch ihre eigene Erwerbstätigkeit finanziert. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa
Knapp die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland hat im vergangenen Jahr ihren Lebensunterhalt durch ihre eigene Erwerbstätigkeit finanziert. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

Wiesbaden (dpa) - Knapp die Hälfte (45,8 Prozent) der Bevölkerung in Deutschland hat ihren Lebensunterhalt im vergangenen Jahr hauptsächlich durch ihre eigene Erwerbstätigkeit finanziert. Das waren 37,6 Millionen Menschen, wie das Statistische Bundesamt anhand von ersten Ergebnissen des Mikrozensus mitteilte.

Bei den Erwachsenen im Alter von 18 bis 64 Jahren war nach Angaben der Wiesbadener Behörde für 72,5 Prozent die Erwerbstätigkeit die Haupteinkommensquelle. Im Jahr 2000 lag dieser Wert bei 63,2 Prozent.

Unterschied bei Männern und Frauen

In den gut 20 Jahren erhöhte sich sowohl der Anteil der Frauen als auch der Männer in dieser Altersgruppe, die überwiegend von ihrer Erwerbstätigkeit leben: Im vergangenen Jahr waren dies 65,9 Prozent der 18- bis 64-jährigen Frauen und 79 Prozent der Männer. Im Jahr 2000 waren es 52,4 beziehungsweise 73,7 Prozent.

22,1 Prozent der Bevölkerung und damit rund 18,1 Millionen Menschen lebten im vergangenen Jahr hauptsächlich von Renten- und Pensionszahlungen. Unter den ab 65-Jährigen traf dies auf neun von zehn Menschen zu.

Für 7,5 Prozent der Bevölkerung waren öffentliche Leistungen die Haupteinkommensquelle. Dazu zählen Hartz IV, Bafög und Elterngeld, nicht jedoch Renten oder Pensionen. Knapp ein Viertel nannten Einkünfte von Partnerin oder Partner beziehungsweise Eltern als Haupteinkommensquelle.

© dpa-infocom, dpa:220331-99-743026/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Frau bittet auf der Einkaufsmeile Zeil um Almosen. Foto: Nicolas Armer/dpa Wachsende Einkommensungleichheit sorgt für Aufregung Sozialverbände und Politiker verlangen mehr staatliches Engagement im Kampf gegen die Armut. Trotz der guten Konjunktur und Fast-Vollbeschäftigung klafft die Schere zwischen den Wohlhabenden und den unteren Einkommensgruppen immer weiter auseinander.
Die Bertelsmann Stiftung und das Institut DIW prognostizieren einen Anstieg der Altersarmut. Foto: Stephanie Pilick Altersarmut in Deutschland droht deutlich zu wachsen Mehr als jeder fünfte Rentner in Deutschland könnte in 20 Jahren von Altersarmut bedroht sein. Das zeigt eine neue Studie. Von den Plänen in der Koalition dagegen zeigen sich die Forscher wenig begeistert.
Rentner haben bald mehr Geld zu Verfügung. Im Osten steigen die Bezüge um 3,4, im Westen um 3,2, Prozent. Foto: Marijan Murat Die Renten in Deutschland steigen Die Angleichung der Renten in Ost und West geht weiter voran, sagte Sozialminister Heil. Bis 2025 sollen die Menschen in ganz Deutschland die gleiche Rente beziehen.
Zwar ist die Zahl der überschuldeten Verbraucher in Deutschland leicht gesunken, bei den über 70-Jährigen nimmt die Überschuldung jedoch zu. Foto: Angelika Warmuth/dpa Altersüberschuldung steigt dramatisch an Immer mehr Senioren können ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen, zeigt der «Schuldneratlas 2019». Und Besserung ist nach Einschätzung von Experten nicht in Sicht. Im Gegenteil.