Haben Praktikanten Anspruch auf ein Arbeitszeugnis?

20.04.2020
Wer ein paar Wochen in ein Unternehmen reinschnuppert, erhofft sich nicht das große Geld, aber Berufserfahrung und Referenzen. Doch haben Praktikanten auch Anspruch auf ein Arbeitszeugnis?
Dr. Nathalie Oberthür ist Fachanwältin für Arbeitsrecht. Foto: Bine Bellmann/dpa-tmn
Dr. Nathalie Oberthür ist Fachanwältin für Arbeitsrecht. Foto: Bine Bellmann/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - In einem Praktikum ein paar Wochen Berufserfahrungen sammeln, zahlt sich finanziell meistens nicht aus. Zumindest für künftige Bewerbungen kann sich die Zeit aber trotzdem lohnen. Denn auch Praktikanten haben Anspruch auf ein Arbeitszeugnis.

«Praktikanten sind in vielen Fällen keine echten Praktikanten, sondern Arbeitnehmer», erklärt Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeitsrecht aus Köln. Das ist dann der Fall, wenn sie einen Arbeitsvertrag abgeschlossen haben - und nicht ein Ausbildungsverhältnis, wie es im Berufsbildungsgesetz (BBiG) geregelt ist. Wie allen anderen Arbeitnehmer haben sie dann nach Paragraf 109 der Gewerbeordnung auch Anspruch auf ein Arbeitszeugnis.

Grundsätzlich gebe es zwar Unterschiede zwischen Arbeitnehmern und echten Praktikanten, die eher zu reinen Ausbildungszwecken im Unternehmen sind. Auf den Zeugnisanspruch hat das laut Oberthür aber keine Auswirkungen.

Denn: Auch für «echte» Praktikanten ergibt sich der Zeugnisanspruch aus Paragraf 16 des BBiG. Ähnlich wie ein Zeugnis für Arbeitnehmer enthält dieses Angaben über Art, Dauer und Ziel des Praktikums sowie über die erworbenen beruflichen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten. Auf Verlangen seien auch Angaben über Verhalten und Leistung aufzunehmen.

Zur Person: Nathalie Oberthür ist Fachanwältin für Arbeitsrecht und Mitglied im Geschäftsführenden Ausschuss der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

© dpa-infocom, dpa:200417-99-740608/2

Gewerbeordnung §109

BBIG §16


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Unternehmen suchen nach billigen Arbeitskräften und vergeben Praktikumsplätze. Das ist jedoch nur erlaubt, wenn der Ausbildungszweck im Vordergrund steht. Foto: Susann Prautsch/dpa Scheinpraktikum kann als reguläres Arbeitsverhältnis gelten Arbeitegeber sparen, wo sie nur können. Deswegen stellen manche Unternehmen gerne Praktikanten ein und lassen sie alltägliche Tätigkeiten erledigen. Doch das ist nur unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt.
Das Arbeitszeugnis muss der Arbeitgeber formulieren. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Muss man das Arbeitszeugnis auf Anweisung selbst schreiben? Wenig Zeit oder ein Wechsel in der Chefetage sind oft Gründe dafür, weshalb man aufgefordert wird, sein Arbeitszeugnis selbst zu formulieren. Aber muss man das wirklich tun?
Ein Arbeitszeugnis behält normalerweise sein Ursprungsdatum. Foto: Jens Büttner/dpa Arbeitszeugnis spät verlangt: Keine Rückdatierung Selbst das Datum eines Arbeitszeugnisses kann zu einem Streit führen. So zogen eine ehemalige Mitarbeiterin und der Arbeitgeber schließlich vor Gericht, um zu klären, welcher Zeitpunkt denn nun angegeben werden muss.
Arbeitnehmer haben ein Recht darauf, dass ihnen ein Arbeitszeugnis ausgestellt wird. Foto: Jens Büttner Habe ich einen Anspruch auf ein Zeugnis? Ein Arbeitnehmer kündigt. Oder der Vorgesetzte wechselt. Das können zwei Gründe für ein Zeugnis sein. Ob jeder eins bekommt und was drinstehen muss, darüber klärt der Arbeitsrechtler Peter Meyer auf.