Habe ich einen Anspruch auf ein Mitarbeiterjahresgespräch?

06.07.2020
Sie wollen endlich mal mit Ihrer Führungskraft besprechen, wie sie Ihre Leistungen einschätzt und wo Ihr Weg im Unternehmen hingehen soll. Aber gibt es überhaupt einen Anspruch auf ein Jahresgespräch?
Arbeitnehmer haben keinen Anspruch auf ein jährliches Mitarbeitergespräch. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Arbeitnehmer haben keinen Anspruch auf ein jährliches Mitarbeitergespräch. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Gütersloh (dpa/tmn) - Auf das vergangene Jahr zurückblicken und neue Ziele für das kommende vereinbaren: Dafür gibt es in vielen Unternehmen ein Mitarbeiterjahresgespräch. Aber haben Arbeitnehmer Anspruch darauf?

«Das ist so gesetzlich nicht festgelegt», sagt Johannes Schipp, Fachanwalt für Arbeitsrecht aus Gütersloh. Ein Gespräch in Form eines «Kassensturzes, der einmal im Jahr stattfindet», können Arbeitnehmer nicht beanspruchen.

Gesetzliche Regelungen, aus denen sich ein ähnlicher Anspruch ableiten lasse, seien Paragraf 81 und 82 des Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG). Dort heißt es, dass der Arbeitnehmer das Recht hat, in betrieblichen Angelegenheiten, die seine Person betreffen, von der dafür zuständigen Personen gehört zu werden.

«Hier muss es dann aber einen konkreten Bezug zur Arbeitstätigkeit geben», erläutert Schipp. Vorstellbar wäre etwa, dass ein Arbeitnehmer seinen Vorgesetzten sprechen will, weil an seinem Arbeitsplatz die Corona-Abstandsregeln zum Infektionsschutz nicht eingehalten werden.

Auf der anderen Seite sind Arbeitnehmer aber dazu verpflichtet, an Gesprächen mit dem Arbeitgeber teilzunehmen. «So lange es einen Bezug zur Arbeit hat, und es beispielsweise um Leistungen geht, können sich Arbeitnehmer einem solchen Gespräch nicht einfach verweigern», sagt Schipp.

Zur Person: Johannes Schipp ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Gütersloh und Vorsitzender des Geschäftsführenden Ausschusses Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein.

© dpa-infocom, dpa:200703-99-664856/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ordnet der Chef ein Personalgespräch an, dürfen sich Mitarbeiter nicht davor drücken. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Müssen Arbeitnehmer an Personalgesprächen teilnehmen? Negatives Feedback, Kritik oder zusätzliche Aufgaben - gerade, wenn es um solche Themen geht, möchten sich Mitarbeiter am liebsten vor Personalgesprächen mit dem Chef drücken. Geht das so einfach?
Arbeitnehmer, die krank geschrieben sind, müssen nicht zu einberufenen Personalgesprächen erscheinen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Kranker Arbeitnehmer: Keine Pflicht zum Personalgespräch Zum Personalgespräch erscheinen müssen nur arbeitsfähige Mitarbeiter. Wer allerdings arbeitsunfähig erkrankt, ist auch nicht verpflichtet, beim Gespräch dabei zu sein, entschied ein Landesarbeitsgericht.
Die heimliche Aufzeichnung von Personalgesprächen ist für alle Beteiligten verboten. Die Folge kann für den Arbeitnehmer eine fristlose Kündigung sein. Das zeigt ein Urteil aus Hessen. Foto: Arne Dedert/dpa Mitarbeiter darf Personalgespräch nicht heimlich aufzeichnen Personalgespräche dürfen ohne Wissen und Zustimmung aller Anwesenden nicht aufgezeichnet werden. Die Aufnahme verletzt die Persönlichkeitsrechte der Gesprächsteilnehmer. Missachten Arbeitnehmer dieses Verbot, droht die fristlose Kündigung.
Ein Arbeitgeber darf ein befristetes Arbeitsverhältnis auslaufen lassen, wenn der Arbeitnehmer stark übergewichtig ist. Das entschied das Landesarbeitsgericht Niedersachsen. Foto: Lindsey Parnaby/dpa Keine Vertragsverlängerung bei Übergewicht ist rechtens Ein Kraftfahrer erhält trotz starker Fettleibigkeit einen Job. Zu einer Verlängerung des befristeten Arbeitsverhältnisses kommt es aber nicht - wegen des Übergewichts. Ist das rechtens?