Habe ich Anspruch auf einen höhenverstellbaren Schreibtisch?

31.03.2020
Der Rücken ziept, der Nacken schmerzt: Ein höhenverstellbarer Schreibtisch wäre jetzt was, an dem man auch mal im Stehen arbeiten kann. Aber haben Beschäftigte darauf Anspruch?
Ein höhenverstellbarer Schreibtisch entlastet den Rücken. Arbeitnehmer haben aber in der Regel keinen Anspruch darauf. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Ein höhenverstellbarer Schreibtisch entlastet den Rücken. Arbeitnehmer haben aber in der Regel keinen Anspruch darauf. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ein Tisch, der sich zum Stehpult hochfahren lässt und wieder zurück - das wünschen sich viele Arbeitnehmer. Vor allem dann, wenn sie bei der Arbeit lange sitzen müssen. Aber muss der Arbeitgeber einen solchen Schreibtisch zur Verfügung stellen?

«Auf so einen technischen Super-Schreibtisch hat man in der Regel keinen Anspruch», klärt Peter Meyer, Fachanwalt für Arbeitsrecht auf. Die Arbeitsschutz- und Ergonomie-Vorschriften würden zwar vorschreiben, dass Arbeitnehmer Anspruch auf einen der Körpergröße anpassbaren Arbeitsplatz haben. «In der Regel ist dann aber nur der Schreibtischstuhl höhenverstellbar», so Meyer.

Es gebe dann noch Regelungen, die besagen, dass Mitarbeiter, die größer als 1,91 Meter sind, vom Arbeitgeber eventuell einen höheren Schreibtisch bekommen müssen. Auch der muss dann aber nicht in der Höhe verstellbar sein, sondern nur grundsätzlich zur Körpergröße passen.

«Wenn Mitarbeiter hingegen ein nachgewiesenes Leiden haben, dann kann die Anschaffung eines höhenverstellbaren Schreibtisches als Teilhabe am Arbeitsleben durch die finanzielle Leistungen der Deutschen Rentenversicherung unterstützt werden», erklärt der Fachanwalt weiter.

«Das dient dem Zweck, die Gesundheit zu erhalten und zugleich künftige Fehlzeiten eines Arbeitnehmers zu verringern. Deshalb werden in der Regel auch die Arbeitgeber daran Interesse haben, einen solchen Tisch anzuschaffen.»

Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) weist darauf hin, dass diese Leistung nur im Einzelfall bei schweren spezifischen Erkrankungen begründet ist. Der individuelle Bedarf werde jeweils durch die Rentenversicherung geprüft.

Einen grundsätzlichen Leistungsanspruch - etwa bei Bandscheibenvorfällen oder ähnlichem - gibt es den Informationen zufolge nicht. Bei der überwiegenden Zahl orthopädischer Einschränkungen seien zum Beispiel die im Fachhandel angebotenen ergonomischen Bürostühle geeignet, um ein adäquates Sitzen zu gewährleisten.

Zur Person: Peter Meyer ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied des geschäftsführenden Ausschusses der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Peter Grieble ist Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Foto: Wolfram Scheible/Verbraucherzentrale Baden-Württemberg Berufsunfähigkeits-Schutz ist trotz Erkrankung möglich Wer bereits ernsthaft krank war, sorgt sich oft um drohende Berufsunfähigkeit. Wie der Abschluss einer Versicherung selbst dann gelingen kann - und warum sich ein Blick in die Patientenakte lohnt.
Unter bestimmten Bedingungen sind Zuschüsse, die Arbeitgeber ihren Beschäftigten gewähren, steuer- und sozialversicherungsfrei. Foto: Jens Wolf Mit Sachbezug Steuern und Sozialversicherungsabgaben sparen Eine Lohnerhöhung bedeutet für Arbeitgeber auch mehr Sozialversicherungsbeiträge und Steuern. Als Alternativen, um den Beschäftigten mehr Geld zukommen zu lassen, bieten sich Sachbezüge und Barzuschüsse an.
Immer nur sitzen ist ungesund. Doch auf einen höhenverstellbaren Schreibtisch haben Arbeitnehmer nicht automatisch einen Anspruch. Foto: Andrea Warnecke Wer hat Anspruch auf höhenverstellbare Schreibtische? Ständiges Sitzen kann zu Verspannungen führen. Ein automatisch höhenverstellbarer Tisch am Arbeitsplatz ist daher optimal. Vom Arbeitnehmer kann ein solcher Tisch nicht gefordert werden, auch nicht mit Attest. Doch es gibt Ausnahmen.
Die Arbeit eines Dachdeckers ist gefährlich. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung schützt vor finanziellen Problemen, wenn jemand längere Zeit seinen Beruf nicht ausüben kann. Foto: Julian Stratenschulte Der Weg zum guten BU-Vertrag Wer zu krank zum Arbeiten ist, steht oft vor großen finanziellen Problemen. Hier hilft eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU). Diese private Absicherung zählt nicht umsonst zu den wichtigsten Versicherungen. Worauf es beim Vertrag ankommt.