Gute Zeiten für Immobilienkauf in Niedrigzinsphase?

30.01.2019
Eine Immobilie zu finanzieren, war selten günstiger als heute. Doch bleibt das auch so? Experten wagen kaum noch Prognosen. Zu vielfältig sind die Faktoren, die eine Trendwende auslösen könnten. Worauf es bei einem Darlehen ankommt.
Eine Immobilienfinanzierung muss solide geplant sein. Dabei kommt es nicht nur auf die Höhe der Zinsen an. Foto: Christin Klose
Eine Immobilienfinanzierung muss solide geplant sein. Dabei kommt es nicht nur auf die Höhe der Zinsen an. Foto: Christin Klose

Stuttgart (dpa/tmn) - Günstig, günstiger, Immobilienkredit - die Zinsen für Darlehen sind so niedrig wie selten zuvor. Ein Kredit über eine Laufzeit von zehn Jahren kostet nach Angaben der unabhängigen FMH-Finanzberatung in Frankfurt am Main derzeit im Schnitt 1,29 Prozent (Stand: 29.1.).

Gute Zeiten für Käufer also, die sich in Ruhe nach einem passenden Objekt umsehen können? Nicht ohne weiteres. Denn ob die Zinsen nicht doch wieder anziehen, ist kaum absehbar, sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart.

Wie lange bleiben die Zinsen noch so niedrig?

Niels Nauhauser: Das kann man nicht mit Sicherheit sagen. Es gibt so viele Faktoren, die das beeinflussen, und die sind alle nicht vorhersehbar. Die Inflationsrate zum Beispiel beeinflusst die Zinsen, sollte man meinen. Hat sie aber nicht. Denn die Inflationsrate ist in der Vergangenheit gestiegen, die Zinsen aber nicht. Das heißt, auch fundamentale Faktoren, die einen bestimmten Effekt haben sollten, wirken nicht immer. Oder nur mit Verzögerung.

Worauf muss ich bei einem Neuabschluss achten?

Nauhauser: Wichtig bei der Immobilienfinanzierung ist, dass die Eckdaten des Darlehens - Höhe, Rate und Zinsbindung - zum individuellen Bedarf passen. Wenn man etwa viel Geld in die Tilgung stecken kann, dann braucht man eventuell auch nicht eine 15-jährige Zinsbindung. Dann können auch 10 Jahre reichen. Wer aber etwas weniger tilgt, könnte eher eine etwas längerfristige Zinsbindung wählen. Wo ich eher zur Vorsicht raten würde, sind Finanzierungen, bei denen Bausparverträge auch im Spiel sind. Da ist es oft so, dass es nicht die Zinssicherheit gibt, die suggeriert wird. Aber man kann auch nicht sagen, dass das immer schlecht ist.

Was heißt das für Anschlussfinanzierungen?

Nauhauser: Hier heißt es erstmal den Plan machen: Wie groß ist die Restschuld? Und: Gibt es möglicherweise noch Eigenkapital, das ich zur Tilgung einsetzen kann? Dann sucht man sich Kreditangebote. Hierbei muss man sich auch über die Rate Gedanken machen: Soll die gleich bleiben, soll sie höher sein, soll sie niedriger sein? Da gibt es auch kein Patentrezept. Hier muss man einfach anhand des Tilgungsplanes überlegen, wie am Ende eine mögliche Restschuld zur eigenen Lebensplanung passt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Früher oder später sollten die Zinsen wieder steigen. Was Verbraucher dabei beachten sollten. Foto: Andrea Warnecke Wie Verbraucher ihre Immobilienfinanzierung absichern Momentan sind die Zinsen im Keller. Doch früher oder später werden sie auch wieder steigen. Verbraucher, die eine Immobilie finanzieren, sollten sich in jedem Fall darauf einstellen. Dabei gibt es drei Möglichkeiten.
Historisch tief stehen die Zinsen für einen Immobilienkredit zur Finanzierung der eigenen vier Wände. Foto: Jan Woitas/dpa Bauzinsen sind weiterhin historisch niedrig Grund zur Freude für alle, die nach einer Finanzierung ihres Eigenheims suchen, denn die Zinsen für Immobilienkredite sind günstiger denn je. Trotzdem gibt es Tücken. Worauf Bauherren und angehende Immobilienbesitzer achten sollten:
Wer von den niedrigen Zinsen profitieren will, sollte sich mit dem Sonderkündigungsrecht auseinandersetzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Zinsen für Immobilienkredite weiter historisch niedrig Gute Nachrichten für Immobilienkäufer: Die Zinsen sind weiterhin günstig. Das muss aber nicht so bleiben. Kreditnehmer können sich aber gegen steigende Zinsen absichern.
Das niedrige Zinsniveau verstärkt die Nachfrage nach Immobilien. Die Immobilienpreise werden daher weiter steigen. Die Niedrigzinsphase hält in den kommenden Jahren voraussichtlich an. Foto: Martin Schutt Immobilienkauf nicht aufschieben Das Zinsniveau in der Eurozone ist niedrig. Dass sich daran bald etwas ändert, glauben immer weniger Experten. Wer plant, eine Immobilie zu kaufen, sollte nicht zu lange warten.