Grillen: Warum eine Privathaftpflichtpolice sinnvoll ist

28.04.2021
Der Frühling ist da, der Grill kann angezündet werden. Wer auch mal für Freunde am Feuer steht, sollte eine private Haftpflichtpolice haben. Die kann im Zweifel vor hohen Forderungen schützen.
Beim Grillen kann einiges schief gehen: Eine Haftpflichtversicherung kann vor hohen Forderungen schützen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Beim Grillen kann einiges schief gehen: Eine Haftpflichtversicherung kann vor hohen Forderungen schützen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Wenn es ums Grillen geht, denken wohl die wenigsten sofort an Versicherungen. Doch das Grillvergnügen birgt ein hohes Unfallpotenzial. Damit mögliche Schäden nicht zu einem finanziellen Fiasko führen, ist mindestens eine private Haftpflichtversicherung sinnvoll, rät der Bund der Versicherten (BdV).

Sie greift, wenn eine versicherte Person einer anderen Person Schaden zufügt. Hier lohnt sich eine Versicherungssumme von mindestens 15 Millionen Euro pauschal für Sach-, Personen- und Vermögensschäden. Wer schon länger eine Privathaftpflichtversicherung hat, kann sich bei Gelegenheit auch mal nach einer neuen umschauen. Denn laut Stiftung Warentest sind neue Policen oft besser und günstiger als alte - meist lohnt ein Wechsel.

Kommt es beim Grillen tatsächlich zum Schaden, muss die Meldung laut BdV unverzüglich und ausführlich erfolgen. Daher sollten alle am Grillunfall beteiligten Personen und in Mitleidenschaft gezogenen Gegenstände fein säuberlich notiert und dem Versicherer mitgeteilt werden. Dieser wird im Anschluss die Geschädigten kontaktieren und mit Unterstützung von Brandermittlern und Gutachtern versuchen, die Schuldfrage zu klären.

© dpa-infocom, dpa:210427-99-376604/2

Test der Stiftung Warentest (z.T. kostenpflichtig)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch Amateurfußballer, wenn sie einen Vertrag mit einem Verein haben, sind im Falle einer schweren Verletzung unfallversichert. Foto: Daniel Reinhardt Bei Vertrag mit Verein: Versicherung für Amateurfußballer Fußballer in den Amateurliegen kicken meist aus Spaß an der Freude. Dennoch steigt die Anzahl der Kicker, die mit einem Verein einen Vertrag schließen. Verletzen sich diese Vertragsfußballer während eines Spiels, muss die Berufsgenosseneinschaft einspringen.
Ein Umzug ist kein Grund für sofortige Kündigung des Fitnessstudios, so lautet das Urteil des BGH. Foto: Britta Pedersen Fitnessstudio-Vertrag sofort kündigen: Diese Gründe zählen Fitnessstudio-Verträge haben oft eine lange Laufzeit. Doch was, wenn man nach ein paar Wochen oder Monaten gar nicht mehr trainieren kann? Vorzeitig aus dem Vertrag auszusteigen, kann schwierig werden, wie ein BGH-Urteil zeigt. Welche Gründe zählen dabei?
Das Fitnessstudio ist für die meisten Kunden derzeit nicht nutzbar - die Beiträge können sie daher erstmal unter Vorbehalt zahlen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Was gilt für Mitgliedsbeiträge in Coronazeiten? Das neue Coronavirus sorgt dafür, dass viele derzeit unfreiwillig auf einiges verzichten müssen - zum Beispiel auf das Training im Fitnessstudio. Müssen Betroffene weiter dafür zahlen?
Hier wird nicht trainiert: Viele Fitnessstudios mussten wegen der Corona-Pandemie vorübergehend schließen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/dpa-tmn Fristgerechte Fitnessstudio-Kündigung bleibt wirksam Fitnesstudios mussten während der Corona-Beschränkungen schließen. Manche Betreiber haben nach der Wiedereröffnung ungefragt die Verträge ihrer Kunden verlängert. Ist das zulässig?