Grauer Kapitalmarkt: Schwammiger Begriff durch harte Regeln

01.06.2016
Oft verwendet, aber selten klar definiert: Unter Anlegern wird häufig vom «Grauen Kapitalmarkt» gesprochen. Was hinter dem schwammigen Begriff steckt, erklärt ein Experte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.
Für Anleger des Windkraft-Spezialisten Prokon sah es nach dem Insolvenzantrag düster aus. Das zeigt: Geldanlagen am grauen Kapitalmarkt sind riskant. Foto: Axel Heimken
Für Anleger des Windkraft-Spezialisten Prokon sah es nach dem Insolvenzantrag düster aus. Das zeigt: Geldanlagen am grauen Kapitalmarkt sind riskant. Foto: Axel Heimken

Stuttgart (dpa/tmn) - Der Begriff «Grauer Kapitalmarkt» steht für Anlageprodukte, die nicht an der Börse gehandelt werden - also etwa für Unternehmensbeteiligungen, nachrangige Darlehen an Unternehmen oder sogenannte geschlossene Fonds.

Allen gemeinsam ist: «Sie sind weniger stark reguliert als die meisten anderen Produkte des weißen Kapitalmarkts, in die Anleger in der Regel ihr Geld investieren», sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Vieles, was früher grau war, ist heute etwas weißer: Denn Produkte, die lange Zeit dem Grauen Kapitalmarkt angehörten, sind in den vergangenen Jahren strenger reguliert worden. Der Finanzexperte nennt ein Beispiel: «Anbieter geschlossener Fonds müssen sich jetzt beispielsweise an Vorgaben im Kapitalanlagegesetzbuch halten.»

Das bedeutet, sie müssen Anlegern etwa ein Produktinformationsblatt zur Verfügung stellen. Dennoch warnt er: «Auch wenn die Regeln verschärft wurden, hat sich am hohen Risiko der Produkte nichts geändert.» Sie machen in seinen Augen keinen Sinn für Privatanleger, die Kapital etwa fürs Alter aufbauen wollen.

Für Anleger ist die Regulierung von Geldanlagen nicht immer einfach zu erkennen. Ein wichtiges Kriterium laut Nauhauser: Unterliegen die Institute einer speziellen Aufsicht - wie etwa Versicherungen oder Banken? Werden sie nicht direkt beaufsichtigt, kann die Geldanlage selbst strengen Regeln unterworfen sein - etwa dem Kapitalanlagegesetzbuch oder dem Wertpapierhandelsgesetz.

So müssen etwa Herausgeber von Aktien, Anleihen und anderen Wertpapieren, die an der Börse täglich gehandelt werden, strenge Vorgaben beachten - also ein höchstmögliches Maß an Transparenz über das Unternehmen und seine finanzielle Situation herzustellen. Fehlt es an solchen Regeln, wie beim Grauen Kapitalmarkt, ist Vorsicht angebracht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nur auf den Dax zu setzen, zahlt sich für Anleger oft nicht aus. Mehr Sinn macht es, sowohl im In- als auch im Ausland zu investieren. Foto: Boris Roessler Home Bias: Vertraut heißt nicht sicher Wer ausschließlich in den Dax investiert, glaubt sich als Anleger damit oft auf der sicheren. Das ist jedoch ein Irrtum. Für sinnvoller halten ex Experten, Inland- mit Auslandinvestitionen zu kombinieren.
Bei Genussscheinen hängt das Risiko vor allem von der Gewinnentwicklung des Unternehmens ab. Foto: Arne Dedert Genussschein: Riskantes Wertpapier mit Gestaltungsfreiheit Wer ein Vermögen aufbauen und fürs Alter vorsorgen möchte, kann sein Ziel mit Aktien-Käufen erreichen. Eine Variante davon sind sogenannte Genussscheine. Doch die Investition in diese Wertpapiere bringt klare Nachteile mit sich.
Steigende Kurse freuen die Anleger. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt zum Investieren. Kaufoptionen verschaffen Anlegern mehr Spielraum. Foto: Daniel Reinhardt Kaufoption: Auf steigende Kurse spekulieren Beim Aktienkauf kommt es auf den richtigen Moment an. Wer sich bei der Kaufentscheidung jedoch mehr Zeit lassen möchte, kann eine Kaufoption vereinbaren. Der Käufer kann sich damit das Recht auf einen Basiswert sichern.
Rendite ist möglich: Sichere Anlageprodukte wie Tages- oder Festgeldkonten kombinieren Sparer am besten mit den richtigen börsengehandelten Indexfonds. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa Garantiedepot selber bauen: So holen Sparer mehr Ertrag raus Zinsen für das Ersparte gibt es derzeit kaum. Das gilt zumindest für klassische Produkte wie das Sparbuch, das Tagesgeld- oder auch das Festgeldkonto. Doch Sparer können durchaus Rendite erwirtschaften - die Möglichkeiten müssen nur richtig kombiniert werden.