Grabpflegekosten mindern nicht den Pflichtteil im Erbrecht

13.08.2021
In vielen Testamenten treffen Erblasser auch Regelungen für ihre Grabpflege. Ein häufiger Streitpunkt in Erbengemeinschaften: Wie werden die Kosten dafür verteilt? Dazu gibt es nun ein BGH-Urteil.
In Testamenten wird die Grabpflege oft zur Auflage gemacht. Bei der Berechnung des Pflichtteils dürfen diese Kosten aber nicht berücksichtigt werden. Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn
In Testamenten wird die Grabpflege oft zur Auflage gemacht. Bei der Berechnung des Pflichtteils dürfen diese Kosten aber nicht berücksichtigt werden. Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn

Karlsruhe (dpa/tmn) - Die Kosten für eine Grabpflege wirken sich automatisch nicht auf den Pflichtteil im Erbrecht aus. Auch wenn die Grabpflege den Erben in einem Testament zur Auflage gemacht wurde, sind die Ausgaben nicht als sogenannte Nachlassverbindlichkeiten anzusehen, befand der Bundesgerichtshof (BGH),wie die Zeitschrift «NJW-Spezial» (Heft 14, 2021) berichtet (Az.: IV ZR 174/20).

Bei der Berechnung des Pflichtteils für Pflichtteilsberechtigte müssen diese Ausgaben also unberücksichtigt bleiben.

In dem Fall hatte eine Erblasserin ein adoptiertes Kind hinterlassen, in ihrem Testament aber Dritte zu ihren Erben eingesetzt. Zugleich ordnete sie an, dass der Nachlass prozentual verteilt werden sollte, jedoch ein Teil für die Beerdigung und 20 Jahre Pflege des Grabes einzubehalten seien. Zudem wurde Testamentsvollstreckung angeordnet.

Was gehört zu den Nachlassverbindlichkeiten?

Das enterbte Kind forderte nun den Pflichtteil ein, der unter Abzug der durch einen Kostenvorschlag bezifferten Ausgaben für die Grabpflege berechnet wurde. Der BGH entschied aber, dass ein Abzug von Grabpflegekosten bei der Pflichtteilsberechnung nicht möglich ist. Denn diese Ausgaben seien nicht als Nachlassverbindlichkeiten anzusehen. Abzugsfähig seien als solche zwar die Bestattungskosten, nicht aber die Instandhaltungs- und Pflegekosten der Grabstätte.

Dass die Grabpflege im Testament vorgegeben wurde, stellt in rechtlicher Sicht eine Auflage dar. Dennoch begründe diese im Verhältnis zum Pflichtteilsberechtigten keine Abzugsposition. Unerheblich ist in diesem Zusammenhang laut BGH außerdem, dass Grabpflegekosten im Erbschaftsteuerbereich abzugsfähig seien.

© dpa-infocom, dpa:210813-99-827431/2

Entscheidung des BGH


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Suchen Verbraucher in Vergleichportalen nach einem Bestatter, sollten sie das Angebot genau prüfen. Foto: Sophia Kembowski/dpa Bestatter online finden: Darauf sollten Angehörige achten Selbst für Bestattungen lassen sich die Preise im Internet vergleichen. Und auch da lauern Fallstricke. So musste der Bundesgerichtshof nun über ein lückenhaftes Angebot urteilen. Darüber hinaus sollten Angehörige die Offerten genau vergleichen - so sollten sie vorgehen.
Muss man sich bei seiner Bank als Erbe ausweisen, ist laut Rechtsprechung dazu kein Erbschein notwendig. Foto: Jens Kalaene Bank darf keine Extra-Gebühr für Erbauszahlung fordern Um ererbtes Geld auf das eigene Konto überweisen zu lassen, muss sich der Erbe als solcher ausweisen. Dazu ist laut Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes aber kein Erbschein notwendig.
Verstorbene werden in Deutschland von Ärzten untersucht, in der Regel daheim. Die Gebühren für die Leichenschau sind 2020 gestiegen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Leichenschau wird teurer Mit einer Leichenschau haben die meisten Menschen in ihrem Leben nur selten zu tun. Kein Wunder, wenn dann nicht klar ist, wie viel sie dafür zahlen müssen. Was sich hinter den Posten verbirgt.
Minderjährige, die Schulden erben, können die Erbschaft ausschlagen. Ein Familiengericht darf ihnen dies nicht versagen. Foto: Jens Büttner Erbausschlagung eines Kindes darf nicht verwehrt werden Nicht nur Vermögen, sondern auch Schulden können vererbt werden. Jedoch haben Angehörige auch die Möglichkeit, das Erbe auszuschlagen. Vor allem wenn sie noch Minderjährig sind. Das zeigt ein Urteil des Oberlandgerichts Zweibrücken.