Goldpreise: Bei Schmuckverkauf zählt nur der Materialwert

04.10.2021
Der Goldpreis bewegt sich derzeit nur wenig unter seinem Allzeithoch. Gute Zeiten also für alle, die Schmuck oder Münzsammlungen zu Geld machen möchten. Worauf kommt es dabei an?
Wer seinen Schmuck zu Geld machen will, sollte wissen: Handwerkskunst macht sich beim Verkauf meistens nicht bezahlt. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
Wer seinen Schmuck zu Geld machen will, sollte wissen: Handwerkskunst macht sich beim Verkauf meistens nicht bezahlt. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Auch wenn manches Schmuckstück einen hohen künstlerischen oder ideellen Wert hat: Beim Goldverkauf spielt in der Regel nur der Materialwert eine Rolle. Handwerkskunst wird meist nicht vergütet, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Wer Schmuck oder andere Wertsachen aus Gold veräußern will, sollte deshalb auf Gravuren achten.

Die Ziffern 333, 585 oder 750 verweisen auf den Goldanteil in Promille, erklären die Verbraucherschützer. Die Kennzeichnung 333 zeigt also beispielsweise an, dass ein Drittel des Gesamtgewichts aus Gold besteht. Die Zahl 750 gibt demzufolge an, dass 75 Prozent des Materials aus Gold besteht. Weisen die Schmuckstücke keine Gravur auf, können eine Scheideanstalt, örtliche Edelmetallhändler oder Juweliere bei der Wertermittlung helfen.

Bei Barren und Münzen wie dem Krügerrand ist der Goldgehalt vorgegeben. Die Ankaufspreise dafür schwanken tagesaktuell kaum und lassen sich über Vergleichsportale online einsehen. Sollten größere Mengen an Gold zum Verkauf stehen, kann es sich lohnen, professionelle Gutachten zur Wertermittlung erstellen zu lassen.

Materialwert dient zur Orientierung

Der reine Materialwert dient allerdings eher als Orientierung und kann beim Verkauf oft nicht vollständig erzielt werden, erklärt die Verbraucherzentrale. Wer die Größenordnung seines Besitzes in etwa kennt, kann individuelle Angebote aber besser einschätzen.

Gut zu wissen: Händler kalkulieren häufig einen Risikoabschlag oder einen Abschlag für Abschmelzkosten ein. Diese Werte können allerdings variieren. Daher lohnt es sich nach Ansicht der Verbraucherschützer, vor dem Verkauf mehrere Angebote einzuholen.

Paket versichern lassen

Wer seinen Schmuck im Internet verkauft, sollte bedenken: Pakete sind meist nur bis zu einem bestimmten Wert versichert. Stecken höhere Werte im Paket und geht dieses auf dem Postweg verloren, kann der Verlust hoch sein. Im Zweifel ist es ratsam, das Paket höher zu versichern oder abholen zu lassen. Und: Der Materialwert sollte bekannt sein, um gegen zu niedrige Aufkaufangebote gewappnet zu sein.

© dpa-infocom, dpa:211004-99-478419/2

Tipps der Verbraucherzentrale NRW


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gold hat einen verführerischen Glanz. Als Geldanlage ist es aber nicht ganz ohne Risiko. Der Anteil im Depot sollte deshalb begrenzt bleiben. Foto: Alexander Heinl Risikopuffer Gold: Beimischung im Depot kann sich lohnen Gold zieht viele Anleger an. Schließlich gilt das Edelmetall als sicher. Das gilt aber nur mit Einschränkungen. Denn der Wert kann schwanken und so zu Verlusten führen.
Gold ist in unsicheren Zeichen als Geldanlage beliebt. In kleinen Stückelungen ist es aber vergleichsweise teuer. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Geldanlage: Wie man richtig in Gold anlegt Vor allem in Krisenzeiten gilt Gold als sichere Geldanlage. Doch der Wert des Edelmetalls ist auch großen Schwankungen unterworfen. Was man beim Kauf beachten sollte.
Bei Gold bekommen Anleger keine Rendite. Gewinn machen sie nur über Preissteigerungen. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Gold ist kein Ersatz für Festgeld Beim Blick auf den steigenden Goldpreis bekommen Anleger derzeit glänzende Augen. Für ein breit aufgestelltes Depot ist das Edelmetall aber nur als Beimischung sinnvoll. Denn Rendite gibt es nicht.
Viele vergleichen den Bitcoin mit Gold - Experten sind aber noch uneinig, ob Krytpowährungen und Edelmetalle tatsächlich die gleichen Eigenschaften auf den Finanzmärkten haben. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Was ist dran am Bitcoin-Hype? Bitcoin? Bitcoin! BITCOIN!!! Die Kryptowährung erlebt derzeit einen Höhenflug. Erstmals in seiner Geschichte hat der Bitcoin sogar die Marke von 50 000 US-Dollar überwunden. Lohnt sich ein Investment?