Gold-ETC können Depot ergänzen

09.12.2021
Es müssen nicht immer Barren oder Münzen sein. Wer in Gold investieren will, kann auch Wertpapiere kaufen. Das Gute daran: Die sogenannten ETC sind mit echtem Gold hinterlegt.
Wer in Gold investieren will, kann auch Wertpapiere kaufen. Die sogenannten ETC sind mit echtem Gold hinterlegt. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
Wer in Gold investieren will, kann auch Wertpapiere kaufen. Die sogenannten ETC sind mit echtem Gold hinterlegt. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Gold ist bei Anlegern hierzulande beliebt. Als Beimischung zum Depot kann die Anlage durchaus sinnvoll sein. Wer sich nicht unbedingt glänzende Barren oder Münzen zu Hause in den Tresor legen will, kann auch Wertpapiere kaufen: sogenannte Gold-ETC.

Das Kürzel ETC steht für Exchange Traded Commodities, heißt übersetzt etwa börsengehandelte Rohstoffe, erklärt die Stiftung Warentest im «Finanztest»-Spezial «Anlegen mit ETF». Im Prinzip funktionieren ETC wie börsengehandelte Indexfonds (ETF) mit einem Unterschied: Bei einem ETC erwerben Anleger eine Schuldverschreibung.

ETC mit echtem Gold hinterlegt

Anders als bei anderen Anleihen sind viele ETC aber mit echtem Gold hinterlegt. Sollte der Herausgeber des ETC pleitegehen, bietet das physische Edelmetall Sicherheit - im besten Fall könnten Anleger nach dem Verkauf der Barren entschädigt werden. Die Gefahr einer Insolvenz ist laut Stiftung Warentest aber gering, denn die Anbieter haben als einzigen Geschäftszweck die Verwaltung der ETC.

Mit Gold-ETC lässt sich ein fester Gold-Anteil im Depot einfacher herstellen, als mit physischem Gold. Auch das gewünschte Mischverhältnis kann durch Kauf- oder Verkauf einzelner Anteile leichter hergestellt werden, als durch Kauf oder Verkauf von Barren oder Münzen.

Gewinne nach Spekulationsfrist steuerfrei

Ein weiterer Vorteil: Gold-ETC werden steuerlich behandelt wie echtes Gold. Das heißt: Gewinne sind nach einer Haltedauer von mindestens einem Jahr steuerfrei. Abgeltungsteuer wird auf den Gewinn - anders als bei Aktien-ETF - nicht fällig. Das entschied das oberste deutsche Finanzgericht, der Bundesfinanzhof in zwei Fällen (Az.: VIII R 4/15 und VIII R 35/14).

In den Fällen ging es zwar um Xetra-Gold, das von der Deutschen Börse herausgegeben wird. Es gilt aber den Angaben zufolge auch für Euwax Gold II, das von der Börse Stuttgart herausgegeben wird und möglicherweise auch für ETC vergleichbaren Zuschnitts.

© dpa-infocom, dpa:211209-99-316063/2

Stiftung Warentest zu Goldkauf


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Gold bekommen Anleger keine Rendite. Gewinn machen sie nur über Preissteigerungen. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Gold ist kein Ersatz für Festgeld Beim Blick auf den steigenden Goldpreis bekommen Anleger derzeit glänzende Augen. Für ein breit aufgestelltes Depot ist das Edelmetall aber nur als Beimischung sinnvoll. Denn Rendite gibt es nicht.
Mit Gold hinterlegte Wertpapiere können eine gute Anlage sein. Foto: Sven Hoppe Wertpapier statt Barren: Goldzertifikate sind oft günstiger Gold ist beliebt. Denn das Edelmetall verspricht Anlegern Sicherheit. Allerdings müssen sie nicht immer gleich einen Barren kaufen. Eine Alternative können mit Gold hinterlegte Wertpapiere sein.
Die Niedrigzinsen haben die Nachfrage nach Gold als Anlage bei der Deutschen Börse auf ein Rekordhoch getrieben. Foto: Frank Rumpenhorst Gold: Abgeltungsteuer für Zertifikate Gold gilt als Krisenwährung in turbulenten Zeiten. Die Nachfrage steigt seit Jahresanfang und damit auch der Preis. Aber Vorsicht: Bei Wertpapieren greift die Abgeltungsteuer.
Gold ist in unsicheren Zeichen als Geldanlage beliebt. In kleinen Stückelungen ist es aber vergleichsweise teuer. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Geldanlage: Wie man richtig in Gold anlegt Vor allem in Krisenzeiten gilt Gold als sichere Geldanlage. Doch der Wert des Edelmetalls ist auch großen Schwankungen unterworfen. Was man beim Kauf beachten sollte.