Girokonto wird oft zum Sparen genutzt

12.04.2021
Das Girokonto bringt keine Zinsen. Im Gegenteil: Es kostet in vielen Fällen Gebühren. Trotzdem lassen viele ihr Geld laut einer Umfrage dort liegen.
Sparen kann sich lohnen - aber nur, wenn das Geld gut angelegt ist. Das Girokonto ist zum Vermögensaufbau nicht unbedingt geeignet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Sparen kann sich lohnen - aber nur, wenn das Geld gut angelegt ist. Das Girokonto ist zum Vermögensaufbau nicht unbedingt geeignet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Das Girokonto ist eigentlich dazu da, um den Zahlungsverkehr abzuwickeln. Allerdings nutzen Verbraucherinnen und Verbraucher es auch zum Sparen: 47 Prozent der Befragten nutzen ihr Konto derzeit, um Geld beiseite zu legen, wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar zeigt. Im Vorjahr lag dieser Wert bei 40 Prozent.

Auch das Sparbuch gewinnt laut der der Umfrage im Auftrag des Verbands der Privaten Bausparkassen an Attraktivität: Aktuell nutzen es 43 Prozent der Befragten. Im Vorjahr waren es 37 Prozent.

Es folgen Renten- und Kapitallebensversicherungen mit 30 Prozent (plus 2 Prozentpunkte),der Bausparvertrag mit 28 Prozent (plus 1 Prozentpunkt) und Immobilien mit 26 Prozent (plus 1 Prozentpunkt).

Investmentfonds nutzen 23 Prozent (plus 2 Prozentpunkte). Jeweils 21 Prozent der Befragten haben eine Riester-Rente (unverändert) oder Geld auf dem Tagesgeld- oder Festgeldkonto (minus 1 Prozentpunkt).

Ob sich diese Anlagestrategie auszahlt, dürfte zumindest mit Blick auf Bankprodukte zweifelhaft erscheinen: Inzwischen verlangen 300 Banken und Sparkassen vor allem für Tagesgeld ein sogenanntes Verwahrentgelt von meist 0,5 Prozent, wie aus Daten des Vergleichsportals Verivox hervorgeht. Allein in den ersten 100 Tagen des laufenden Jahres führten demnach mehr als 100 Geldhäuser Strafzinsen ein (Stand: 9. April).

Kantar befragte im Auftrag des Verbands der Privaten Bausparkassen im März 2021 mehr als 2000 Personen im Alter von über 14 Jahren.

© dpa-infocom, dpa:210412-99-173440/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Verdrehte Welt: Bei Tagesgeld müssen inzwischen mitunter die Kunden der Bank Zinsen zahlen - die Institute sprechen oft von einem Verwahrentgelt. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Minuszinsen bei Tagesgeld: Was Bankkunden wissen müssen Zinsen zahlen mittlerweile manchmal die Bankkunden - auf Einlagen auf dem Tagesgeldkonto. Angst vor einer Änderung über Nacht müssen sie aber nicht haben. Was Verbraucher wissen sollten.
Einigen Sparern wurden bei Prämiensparverträgen zu wenig Zinsen gutgeschrieben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Wie Sparer Geld nachfordern können Kunden von Sparverträgen haben jahrelang zu wenig Zinsen bekommen - das haben Verbraucherschützer herausgefunden. Wer ist betroffen? Und was können Verbraucher nun tun?
Ins Kleingedruckte schauen: Viele Prämiensparer erhalten derzeit Kündigungen ihrer Verträge - das ist aber nicht immer zulässig. Foto: dpa-tmn Prämiensparer können bei Kündigung Widerspruch einlegen Prämiensparverträge lohnen sich in der Niedrigzinsphase vor allem wegen der jährlichen Prämien. Viele Institute kündigen derzeit aber alte Verträge. Doch nicht immer dürfen sie das.
Geld von der Bank bekommen Bauherren derzeit besonders günstig. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Bei Immobilienkredit nicht von Niedrigzins verleiten lassen Niedrige Zinsen auf Einlagen verunsichern Verbraucher. Bei Krediten ist es umgekehrt: Die niedrigen Zinsen verführen vielleicht sogar zum Hauskauf. Von Hektik raten Experten jedoch ab.