Girokonto bleibt für junge Erwachsene oft kostenlos

16.09.2020
Mit 18 Jahren werden Kinder volljährig. Das hat Folgen. Zum Beispiel beim Girokonto. Denn dafür fallen jetzt möglicherweise Gebühren an - und der Nachwuchs kann Kreditkarten nutzen.
Mit 18 bekommen junge Kontoinhaber oft auch Kreditkarten, die über einen gewissen Kreditrahmen verfügen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Mit 18 bekommen junge Kontoinhaber oft auch Kreditkarten, die über einen gewissen Kreditrahmen verfügen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bremen (dpa/tmn) - Kinder bekommen oft schon weit vor ihrer Volljährigkeit ein eigenes Konto. Solche Konten werden in der Regel von den Geldinstituten kostenlos angeboten. Doch was passiert nach dem 18. Geburtstag?

Die gute Nachricht: Für Schüler, Studenten, Auszubildende, Freiwillige im sozialen Jahr und im Wehrdienst bleibt das Girokonto meist weiterhin gratis, erklärt die Verbraucherzentrale Bremen. Das gilt in der Regel auch für die Karte zum Konto.

Sinnvoll ist es trotzdem, einmal die Bedingungen für das Girokonto zu überprüfen. Der Grund: Mitunter verlangen Banken oder Sparkassen ab einem bestimmten Alter einen Nachweis über eine Ausbildung, zum Beispiel eine Immatrikulationsbescheinigung.

Ab dem 18. Lebensjahr steht den jungen Kontoinhabern außerdem das Online-Banking in der Regel vollumfänglich zur Verfügung. Das heißt: Jetzt können zum Beispiel auch Überweisungen getätigt werden. Das ist deshalb gut, weil Überweisungen auf Papier oft teuer sind. Auch können in der Regel Daueraufträge eingerichtet und Einzugsermächtigungen erteilt werden.

Eine weitere wichtige Änderung: Nach dem 18. Geburtstag können junge Erwachsene eine sogenannte Charge-Kreditkarte bekommen, die mit einem gewissen Kreditrahmen ausgestattet ist. Je nach Bank werden dafür jedoch unterschiedliche Gebühren berechnet. Bis zum 18. Geburtstag gibt es nur eine Prepaid- Kreditkarte, die aufgeladen werden kann.

Viele Banken bieten für Volljährige aber alternativ auch weiterhin die Möglichkeit, eine kostenlose Prepaid-Kreditkarte zu nutzen, auf die aktiv Guthaben geladen werden muss.

© dpa-infocom, dpa:200916-99-586040/2

Tipps der Verbraucherzentrale Bremen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kinder stecken ihr Taschengeld häufig in die Spardose. Ab einem gewissen Alter kann auch ein eigenes Konto sinnvoll sein. Foto: Jens Kalaene Eigenes Konto kann Kinder zum Sparen anregen Taschengeld, Geburtstag und Co.: Kinder bekommen auch schon Geld-Geschenke. Unter Umständen kann dann ein eigenes Konto effektiv sein. Was gilt es dabei zu beachten?
Damit die Erbschaftssteuer nicht zu viel vom Erbe auffrisst, sollten Begünstigte die Freibeträge prüfen. Foto: Wolfram Kastl/dpa Freibetrag für Erbschaften alle zehn Jahre neu nutzen Durch die Erbschaftssteuer kann sich ein Erbe erheblich reduzieren. Wer das vermeiden möchte, sollte den Freibetrag richtig ausschöpfen. Wie das geht, erklärt die Stiftung Warentest.
Wie man Geld sparen kann und es verwaltet, lernt man nicht in der Schule. Daher sollten Eltern ihre Kinder dabei unterstützen. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Taschengeld hilft Kindern beim Umgang mit Geld Woher soll ein Kind wissen, wie man Geld vernünftig verwaltet oder Beträge korrekt vergleicht und damit vielleicht sogar spart? Eltern können mit dem Taschengeld das Bewusstsein dafür schärfen.
Verbraucherschützer raten Inhabern von P-Konten bei Kreditinstituten nachzufragen, wann die sogenannten P-Konto-Bescheinigungen ablaufen. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn P-Konto-Bescheinigung kann ablaufen Wenn das Konto gepfändet werden soll, können Schuldner einen bestimmten Betrag vor Zugriff sichern. Er erhöht sich, wenn andere mitversorgt werden - aber nicht für immer, warnen Verbraucherschützer.