Gibt es bei nachhaltigen Produkten bald mehr Auswahl?

26.01.2021
Mit einem Pilotprojekt will sich die EU für eine nachhaltigere Produktion von Konsumgütern einsetzen. Mehrere Firmen haben bereits angekündigt, bei dem Vorhaben mitzumachen. Dazu gehören etwa LEGO Group, L'Oréal und Decathlon.
Neben LEGO und L'Oréal hat sich auch der Sportartikel-Händler Decathlon bereit erklärt, Verbraucher künftig besser über die Umweltauswirkung der Produktion zu informieren. Foto: Marijan Murat/dpa
Neben LEGO und L'Oréal hat sich auch der Sportartikel-Händler Decathlon bereit erklärt, Verbraucher künftig besser über die Umweltauswirkung der Produktion zu informieren. Foto: Marijan Murat/dpa

Brüssel (dpa) - Mehrere europäische Unternehmen haben sich bei der EU-Kommission zu einer klimafreundlicheren Produktion und einem größeren Angebot nachhaltiger Produkte verpflichtet. Ziel sei es, Verbrauchern einen bewussteren Konsum zu ermöglichen.

EU-Justizkommissar Didier Reynders stellte das Pilotprojekt nun in Brüssel vor. Die Absichtserklärung im Rahmen des sogenannten Europäischen Klimapakts unterzeichneten die Colruyt Group, Decathlon, die LEGO Group, L'Oréal und Renewd. Reynders sagte: «Die Verbraucher zu befähigen, umweltfreundliche Entscheidungen zu treffen - das haben wir uns im vergangenen Herbst vorgenommen, als wir die Neue Verbraucheragenda veröffentlicht haben.» Mit ihrem Engagement gingen die Firmen über die gesetzlichen Anforderungen hinaus.

Der sogenannte Green Consumption Pledge wurde nach Angaben der EU-Kommission von Unternehmen und Kommission gemeinsam entwickelt und deckt fünf Punkte ab. Davon sollen die Unternehmen mindestens drei gezielt angehen und Fortschritte mit Daten belegen. Sie wollen etwa Verbraucher über die Kohlenstoffbilanz von Unternehmen und Produkten informieren und diese Angaben leicht zugänglich machen. Die Initiative soll nach einem Jahr bewertet werden.

© dpa-infocom, dpa:210126-99-173745/3

Mitteilung der EU-Kommission


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die EU-Kommission möchte «grüne» Geldanlagen fördern. Es könnte unter anderem ein EU-Label für grüne Finanzprodukte kommen. Foto: Christian Charisius Brüssel will grüne Investments stärken Geld machen mit Aktien von Firmen, die Waffen oder Tabakprodukte herstellen? Für manche Investoren ist das bereits tabu. Die EU-Kommission will nun «grüne» Investments weiter stärken und damit den Klimawandel bekämpfen.
Europäische Fonds können ein guter Baustein für das Depot sein. Auch nachhaltige Angebote können sich dabei auszahlen. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn Nachhaltige Europa-Fonds als Baustein fürs Depot Keine Frage: Ein Aktiendepot sollte einen weltweiten Anlagehorizont haben. Allerdings können Anleger auch regionale Schwerpunkte setzen. Eine Möglichkeit: Europa.
Früher modern und ein bisschen verwegen, heute Routine: einkaufen im Internet. Foto: Arno Burgi/zb/dpa Online-Shopping ist für viele inzwischen Routine Auch Lebensmittel werden von den Bundesbürgern mittlerweile etwas öfter im Internet bestellt. Im internationalen Vergleich hinkt Deutschland bei diesem Thema allerdings hinterher. Und das liegt nicht nur an der Sparsamkeit der deutschen Verbraucher.
Auch bei der Geldanlage gewinnt das Thema Umweltschutz eine immer größere Bedeutung. Foto: Lino Mirgeler/dpa Nachhaltige Investments gewinnen an Bedeutung Immer mehr Anleger achten darauf, dass ihr Vermögen nicht nur gewinnbringend investiert ist - sondern auch nachhaltig. Der Markt für solche Anlagen wächst. Doch was verbirgt sich hinter dem Begriff?