Gewinnversprechen sind oft Abofallen

24.08.2020
Gewinne bekommt man nur, wenn man auch an einem Gewinnspiel teilgenommen hat. Wer unerwartet mit einer Gewinnmitteilung überrascht wird, sollte daher stutzig werden.
Wow, wir haben etwas gewonnen! Solche Briefe sind mit Vorsicht zu genießen, wenn man zuvor an keinem Gewinnspiel teilgenommen hat. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wow, wir haben etwas gewonnen! Solche Briefe sind mit Vorsicht zu genießen, wenn man zuvor an keinem Gewinnspiel teilgenommen hat. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Potsdam (dpa/tmn) - Unverhofft kommt oft: Nach diesem Motto versuchen derzeit unseriöse Anbieter Verbrauchern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Darauf macht die Verbraucherzentrale Brandenburg aufmerksam. Am Anfang steht dabei immer eine vermeintlich gute Nachricht.

Die Masche: Am Telefon oder per Post wird von einem vermeintlichen Geldgewinn berichtet. Einzige Bedingung: Der Betroffene muss seine Daten preisgeben. Doch statt des Gewinns landen ein paar Tage später eine Bestätigung etwa über ein Gewinnspiel-Abo und eine Rechnung im Briefkasten.

Betroffene sollten einem solchen Vertragsschluss unverzüglich widersprechen. Die Verbraucherschützer stellen dazu einen Musterbrief bereit. Der Nutzung der Daten sollte ebenfalls widersprochen werden. Das Bankkonto behält man lieber genau im Auge, so dass man unberechtigte Abbuchungen schnell bemerkt.

© dpa-infocom, dpa:200824-99-286330/2

Musterbrief der Verbraucherzentrale Brandenburg


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Verbraucher können sich gegen ungebetene Anrufe zu Werbezwecken mit einer Beschwerde zur Wehr setzen. Foto: Marc Müller Unerlaubte Telefonwerbung nimmt zu Sie sind nicht nur unerbeten - sondern häufig auch verboten: Anrufe, in denen Unternehmen für Produkte und Dienstleistungen werben. Häufig kommen dabei auch Kaufverträge zustande. Die Zahl der Beschwerden steigt. Braucht es neue Regeln?
Derzeit landen nach Angaben von Verbraucherschützern vermehrt unseriöse Inkassoforderungen in den Briefkästen. Empfänger sollten die Schreiben gut prüfen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Verbraucherschützer warnen vor Betrug mit Inkasso-Briefen Drohen, einschüchtern, fordern: Das ist die Masche von Betrügern. Mit dubiosen Inkassoschreiben versuchen sie Verbrauchern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Was tun mit solchen Briefen?
Bei unerwarteten Schreiben von Inkasso-Unternehmen sollte der Verbraucher unbedingt alle Angaben zur Firma prüfen. Oft stimmt die angegebene Mail-Adresse nicht. Foto: Christian Charisius Forderung prüfen: Vorsicht Inkasso-Schreiben Wer von einer Inkasso-Firma Post erhält, glaubt oft, versehentlich eine Rechnung nicht beglichen zu haben. Doch dies ist gar nicht immer der Fall. Denn manchmal steckt hinter solchen Schreiben auch eine Betrugsmasche.
Verbraucherschützer warnen vor Abzocke am Telefon. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Vorsicht vor falschen Lotto-Verträgen Mit Tricks versuchen unseriöse Anbieter immer wieder an das Geld anderer zu kommen. Oft wird dazu das Telefon eingesetzt. Wer einen Anruf von Unbekannten bekommt, sollte daher vorsichtig sein.