Gewerkschaftsbeitrag von der Steuer absetzen

07.10.2019
Gewerkschaftbeiträge oder Beitragszahlungen für Berufsverbände können bei der Steuererklärung in der Anlage N als Werbungskosten eingetragen werden.
Der Mitgliedsbeitrag für eine Gewerkschaft kann als Werbungskosten geltend gemacht werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Der Mitgliedsbeitrag für eine Gewerkschaft kann als Werbungskosten geltend gemacht werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Neustadt/Weinstraße (dpa/tmn) - Steuerzahler können berufliche Ausgaben als Werbungskosten absetzen. Dazu zählen auch Gewerkschaftsbeiträge, wie die Vereinigte Lohnsteuerhilfe (VLH) erklärt.

Denn Gewerkschaften zählen zu den Berufsverbänden, die die speziellen beruflichen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Interessen ihrer Mitglieder vertreten. Andere Beispiele sind Berufsgenossenschaften und Arbeitgebervereinigungen.

Die Beitragszahlungen können bei der Steuererklärung in Anlage N angegeben werden, so die VLH. Mitglieder bitten demnach am besten den Berufsverband um einen Nachweis ihrer jährlichen Beitragszahlungen und heben diesen Beleg auf.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einen Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung stellen Steuerpflichtige beim Finanzamt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Im Oktober Lohnsteuer-Ermäßigung beantragen Mehr brutto vom netto? Wer möchte, dass Aufwendungen jeden Monat berücksichtigt werden und nicht erst bei der Steuererklärung zu Vorteilen führen, sollte eine Lohnsteuer-Ermäßigung beantragen.
Alexander Bredereck ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Berlin. Foto: Alexander Bredereck/dpa-tmn Haben Arbeitnehmer Anspruch auf Urlaubsgeld? Nach harter Arbeit ist ein Urlaub dringend angesagt. Doch eine Urlaubsreise ist teuer. Muss der Arbeitgeber dafür einen Bonus gewähren?
Den Beamten bleibt das Streiken untersagt. Das stellte das Bundesverfassungsgericht nun klar. Foto: Sebastian Gollnow Streikverbot für Beamte bleibt unangetastet Vier Lehrer wollen vor dem Bundesverfassungsgericht das Streikverbot für Beamte zumindest teilweise aufweichen. Doch die Verfassungsrichter folgen ihrer Argumentation nicht.
Tarifliche Vereinbarungen können nur für Gewerkschaftsmitglieder gelten. Nicht-Mitglieder müssen manchmal Leistungsunterschiede in Kauf nehmen. Das zeigt ein BGH-Urteil. Foto: Franziska Kraufmann Gewerkschaftsmitglieder dürfen bevorzugt werden Darf ein Tarifvertrag Gewerkschaftsmitglieder und nicht organisierte Mitarbeiter unterschiedlich behandeln? Das Bundesverfassungsgericht bejaht das - und weist eine Beschwerde zurück.