Gesetzliche Unfallversicherung greift auch bei Uni-Sport

09.11.2016
Uni-Sport wird groß geschrieben. Verletzt sich ein Student, stellt sich die Frage nach der Versicherung. Welche greift, die gesetzliche Unfallversicherung? Ein Urteil gibt Auskunft.
Viele Hochschulen bieten Uni-Sport-Kurse an. Foto: Andrea Warnecke
Viele Hochschulen bieten Uni-Sport-Kurse an. Foto: Andrea Warnecke

Celle (dpa/tmn) - Ein Student steht beim Uni-Sport unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Dagegen spricht auch nicht, dass die Fußballspiele in der Campusliga Wettkampfcharakter haben. Das entschied das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen.

Der Fall: Der Student nahm an einem Fußballturnier im Rahmen der Campusliga teil. Beim Aufwärmen verletzte er sich am Kreuzband und am Außenmeniskus. Der Unfallversicherungsträger war der Meinung, der Student habe nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gestanden. Er verlangte von der Krankenversicherung des Studenten, rund 14 000 Euro für die Behandlung des Studenten zu erstatten.

Das Urteil, auf das die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist (Az.: L 3 U 56/15): Die gesetzliche Unfallversicherung musste die Kosten tragen. Es gebe einen gesetzlichen Versicherungsschutz für Studenten. Das Fußballspielen sei in diesem Fall studiumsbezogen gewesen. Das Fußballturnier der Campusliga habe dem körperlichen Ausgleich, der sozialen Integration und damit auch der Persönlichkeitsentwicklung gedient. Das Turnier habe in der organisatorischen Verantwortung der Hochschule gestanden, die Studierenden seien in der Ausgestaltung der Verrichtung nicht völlig frei gewesen.

Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Elternzeit kann auch übertragen werden - einige rechtliche Details ändern sich dann jedoch. Foto: Julian Stratenschulte Besonderheiten bei Elternzeit nach drittem Lebensjahr Elternzeit kann teilweise auch auf die Zeit nach dem dritten Lebensjahr eines Kindes übertragen werden - in diesem Fall ändern sich jedoch auch die Ansprüche auf das Arbeitslosengeld. Einige Details sind zu beachten.
Wer richtig vererben will, muss klar formulieren. Foto: Jens Büttner Bezugsrecht bei Lebensversicherungen regeln Wer vermeiden will, dass sich seine Erben streiten, muss möglichst klare Aussagen treffen. Andernfalls entscheiden Gerichte, wem etwas zusteht - zum Beispiel das Geld aus einer Lebensversicherung.
Nach einer Scheidung können Rentenansprüche auf den Ex-Partner übertragen werden. Eine Rückübertragung nach dessen Tod ist dann nur unter bestimmten Bedingungen möglich. Foto Karl-Josef Hildenbrand Foto: Karl-Josef Hildenbrand Versorgungsausgleich gilt oft auch nach Tod des Ehepartners Wer Rentenansprüche an den früheren Ehepartner überträgt, kann sie sich nach dessen Tod nicht selbst anrechnen lassen. Zumindest nicht, wenn der Ex-Partner die Versorgung mehr als drei Jahre erhalten hat. Das ergibt sich aus einem Gerichtsurteil.
Auch wenn man mit dem Versicherungsmakler befreundet ist, sollte man ihm nicht blind vertrauen. Das zeigt ein Fall, auf den die Verbraucherzentrale Hamburg hinweist. Foto: Patrick Pleul Oft zu großes Vertrauen in Versicherungsstipps von Bekannten Wer bei Finanzangelegenheiten Hilfe sucht, hört sich häufig zuerst im Bekanntenkreis um. Manchmal findet sich dort auch jemand, der kompetente Tipps geben kann. Allerdings kann die Beratung durch einen Freund auch schnell schiefgehen.