Gesamter Betriebsrat darf Unterlagen einsehen

21.02.2020
Reicht es aus, wenn Betriebsratsmitglieder die Unterlagen des Gremiums digital einsehen können? Nein, zeigt ein Beschluss. Im Zweifel muss jedes Mitglied einen eigenen Schlüssel bekommen.
Die Unterlagen der Betriebsratsarbeit müssen für alle Mitglieder zugänglich sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Die Unterlagen der Betriebsratsarbeit müssen für alle Mitglieder zugänglich sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wer im Betriebsrat tätig ist, muss Einsicht in alle Unterlagen haben. Werden sie im Büro des Betriebsrats aufbewahrt, braucht jedes Mitglied einen Schlüssel dazu. Das zeigt ein Beschluss des Landesarbeitsgerichts Hessen (Az.: 16 TaBV 67/19).

In dem Fall, auf den der Bund-Verlag auf seinem Blog für Betriebsräte verweist, standen einem Betriebsrat mehrere Räume für seine Arbeit zur Verfügung. Zu manchen hatten aber nur ausgewählte Mitwirkenden Zugang, mit bestimmten Transpondern.

Die Betriebsratsmitglieder verlangten Zugang für alle, damit jeder jederzeit alle Unterlagen einsehen kann. Das Landesarbeitsgericht gab dem Recht. Selbst die Tatsache, dass alle Unterlagen auch elektronisch verfügbar sind, spreche nicht dagegen.

In Paragraf 34 des Betriebsverfassungsgesetz ist festgelegt, dass die Mitglieder des Betriebsrats jederzeit das Recht, die Unterlagen des Betriebsrats und seiner Ausschüsse einzusehen. Das gelte sowohl für die digitale als auch die analoge Form.

Beitrag beim Bund-Verlag

Zum Beschluss

BetrVG §34


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Werden Betriebsräte für ihre Tätigkeit freigestellt, dürfen sie dadurch keine Nachteile beim Arbeitsentgelt haben. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn Freigestellte Betriebsräte haben Anspruch auf Schichtzulagen Betriebsräte werden für ihre Tätigkeit oft teilweise oder auch voll von ihrem Job freigestellt. Nachteile beim Arbeitsentgelt dürfen sie dadurch nicht haben.
Arbeitnehmer müssen sich auf Wunsch des Arbeitgebers für die Arbeit im Betriebsrat abmelden. Foto: Frank Rumpenhorst Betriebsräte müssen sich für Ratsarbeit auf Wunsch abmelden Ein Firmenchef kann verlangen, dass sich die Mitarbeiter für die Arbeit im Betriebsrat abmelden. Damit ist ausgeschlossen, dass der Arbeitnehmer ohne Vorwarnung seinen Arbeitsplatz verlässt.
Auch Ersatzmitglieder eines Betriebsrats können Anspruch auf Grundlagenschulungen haben. Foto: Daniel Naupold Ersatzmitglied kann Anspruch auf Schulung haben Grundlagenschulungen sind für viele Mitarbeiter wichtige Qualifikationsmaßnahmen - auch Mitglieder des Betriebsrates können darauf Anspruch haben. Wer erst noch auf der Ersatzliste steht, hat trotzdem Chancen.
Bei der Wahl zum Betriebsrat muss es möglich sein, seine Stimme persönlich abzugeben, befand das Arbeitsgericht Essen in einem verhandelten Fall. Foto: Andrea Warnecke Persönliche Stimmabgabe als Regel bei Betriebsratswahlen Wird ein neuer Betriebsrat gewählt, so darf das Unternehmen nicht pauschal eine Briefwahl anordnen. Zumindest gilt das, wenn das betreffenden Personal durchaus persönlich in der Firma anzutreffen ist.