Gericht: Scheidungskosten weiterhin steuerlich absetzbar

15.03.2016
Die Rechtsanwaltskosten bei einer Scheidung können teuer werden. Doch zuletzt wurden solche Belastungen nicht mehr steuerlich berücksichtigt. Zu Unrecht - wie das Finanzgericht Köln nun urteilte.
Wer sich scheiden lässt, gibt oft viel Geld für den Anwalt und die Gerichtsgebühren aus. Laut dem Finanzgericht Köln dürfen solche Kosten weiterhin steuerlich abgesetzt werden. Foto: Patrick Pleul
Wer sich scheiden lässt, gibt oft viel Geld für den Anwalt und die Gerichtsgebühren aus. Laut dem Finanzgericht Köln dürfen solche Kosten weiterhin steuerlich abgesetzt werden. Foto: Patrick Pleul

Köln (dpa) - Geschiedene Eheleute können die Kosten für ihre Scheidung auch weiterhin von der Steuer absetzen. Das hat das Finanzgericht Köln in einem Urteil entschieden (14 K 1861/15).

Das nach einer Änderung des Einkommensteuergesetzes geltende Verbot der steuerlichen Berücksichtigung von Prozesskosten gelte nicht für Scheidungsverfahren, entschied das Gericht.

In dem Fall hatte eine Frau für 2014 in ihrer Einkommensteuererklärung rund 2400 Euro Rechtsanwalts- und Gerichtsgebühren als Scheidungskosten geltend gemacht. Das Finanzamt lehnte die Berücksichtigung der Aufwendungen als außergewöhnliche Belastungen ab. Diese Entscheidung kassierte das Finanzgericht. Es ließ aber Revision zum Bundesfinanzhof zu.

Rechtsanwalts- und Gerichtsgebühren eines Scheidungsverfahrens fielen nicht unter den Begriff der Prozesskosten, entschied die Kammer. Dies ergebe sich sowohl aus der für Scheidungsverfahren geltenden Verfahrensordnung als auch aus der Entstehungsgeschichte der Neuregelung zum Abzugsverbot zu den Prozesskosten.

Urteil


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Vorschriften für die Einheitsbewertung zur Berechnung der Grundsteuer in Westdeutschland sind verfassungswidrig. Das entschied das Bundesverfassungsgericht. Foto: Frank Rumpenhorst Grundsteuer gekippt: Mieter und Eigentümer müssen abwarten Die Berechnung der Grundsteuer muss neu geregelt werden. Das haben die Richter des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe entschieden. Betroffen sind davon fast alle Bürger. Müssen Mieter und Eigentümer jetzt handeln?
Diesel-Autos der Emissionsklasse Euro 5 sind in einigen deutschen Innenstädten in bestimmten Gebieten nicht mehr zugelassen. Foto: Daniel Bockwoldt Keine Ermäßigung der Kfz-Steuer wegen Dieselfahrverboten Einige Städte in Deutschland haben bereits Fahrverbote für bestimmte Diesel-Autos eingerichtet. Dürfen betroffene Autofahrer ihre Kfz-Steuer mindern? Das Finanzgericht Hamburg hat dies in einem Fall verneint.
Tritt nur ein Partner aus der Kirche aus, kann sich das auf die Steuerzahlungen des anderen auswirken. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Besonderes Kirchgeld: Die Steuer nach dem Kirchenaustritt Mit dem Austritt aus der Kirche entfällt die Kirchensteuer. Einen Schlussstrich bedeutet das aber nicht immer: Wenn der Ehepartner weiter Mitglied ist, kann sich sein Beitrag sogar erhöhen.
Ehepartner können sich bei der Steuer gemeinsam veranlagen lassen - das geht rückwirkend auch nach der Trennung. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Ehegattensplitting gilt rückwirkend auch nach Trennung Wenn Paare sich trennen, dürfen sie das Ehegattensplitting künftig nicht mehr in Anspruch nehmen. Rückwirkend können die Ehepartner aber noch gemeinssam veranlagt werden.