Gerger Debeka Blieskastel

~ km Eichenweg 5, 66440 Blieskastel
Auf einen Blick: Gerger Debeka Blieskastel finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Blieskastel, Eichenweg 5. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Gerger Debeka Blieskastel eingetragen unter der Branchenbezeichnung: private Krankenversicherungen, Versicherungsgewerbe. Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter (0049 6842 9580165) .

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (1)
Passende Berichte (2481) Alle anzeigen
Arbeiten Beschäftigte mehr als vorgesehen, so fallen zwar faktisch Überstunden an. Foto: Peter Endig/Illustration Chef muss Überstunden nicht zwangsläufig bezahlen Die Arbeit scheint kein Ende zu nehmen. Ist es dann sinnvoll eigenmächtig länger als vorgesehen zu arbeiten? Hat man dann automatisch ein Recht auf die zusätzliche Bezahlung?
Die Zinsflaute an den Kapitalmärkten verheißt Lebensversicherungskunden wenig Erfreuliches. Foto: Armin Weigel/Illustration Bei Lebensversicherungen droht wieder Zinsrückgang Wie hoch fällt das Zusatzplus im Alter aus? Die Zinsflaute an den Kapitalmärkten verheißt Lebensversicherungskunden wenig Erfreuliches.
Eltern können mit Hilfe des Kinderfreibetrags ihre Steuerlast senken - das Finanzamt prüft dabei, ob sie davon stärker profitieren als vom Kindergeld. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Ist der Kinderfreibetrag oder das Kindergeld günstiger? Eltern bekommen für die Erziehung ihrer Kinder Steuererleichterungen. Dabei kommt es auf die Situation und den Verdienst an. Das Finanzamt prüft die Möglichkeiten.
Die Familienkasse muss Kindergeld zahlen, solange sich das Kind in der Erstausbildung befindet. Eine berufsbegleitende Weiterbildung gehört in der Regel nicht dazu. Foto: Maurizio Gambarini Kindergeld: Was bei Volljährigen als Erstausbildung gilt Können Eltern auch für ihren erwachsenen Nachwuchs Kindergeld beziehen? Das kommt auf die Umstände an. Der Bundesfinanzhof in München hat sich mit zwei Fällen näher beschäftigt.