Gemeinsames Testament kann nicht einfach ersetzt werden

28.04.2016
In vielen Fällen können Testamente jeder Zeit geändert werden. Bei gemeinsamen Erbschriften von Ehepaaren müssen dafür jedoch beide Partner einverstanden sein. Verstirbt einer der beiden, kann es schwierig werden, neue Schlusserben zu bestimmen.
Gemeinsam verfasste Testamente können meist nur geändert werden, wenn beide Ehepartner zustimmen. Foto: Kai Remmers
Gemeinsam verfasste Testamente können meist nur geändert werden, wenn beide Ehepartner zustimmen. Foto: Kai Remmers

Bamberg (dpa/tmn) - Werden Testamente ohne fachkundigen Rat formuliert, kommen nach dem Tod oft Zweifel darüber auf, was der Verstorbene mit den Formulierungen im Testament gemeint hat.

Wurde etwa ein gemeinschaftliches Testament von Ehepartnern aufgesetzt, kann dieses nach dem Tod des einen Partners nicht einfach ersetzt werden. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Bamberg hervor (Az.: 4 W 105/15),über das die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

In dem verhandelten Fall errichteten Ehegatten ein gemeinschaftliches Testament. Hierin setzten sie sich gegenseitig zu Alleinerben ein. Ihre vier Kinder sollten nach dem Tod des Letztversterbenden Erben werden. Einige Jahre später verfassten die Eheleute eine weitere maschinenschriftliche und damit unwirksame Verfügung. Danach sollte ihr Sohn «das Anwesen» übernehmen. Die Ehefrau starb 2014, der Ehemann 2015. Kurz vor seinem Tod errichtete der Ehemann ein notarielles Testament. Hierin setzte er den Sohn zum Alleinerben ein. Die anderen drei Kinder hielten das für unwirksam.

Zu Recht, urteilt das Gericht: Der Ehemann kann nach dem Tode seiner Frau den Sohn nicht als Alleinerben einsetzen, nachdem er zuvor mit seiner Frau zusammen verfügt hat, dass alle vier Kinder zu gleichen Teilen erben. Er ist an das gemeinsame Testament gebunden. Eine solche Bindung tritt nach dem Gesetz im Zweifel ein, wenn Ehegatten zunächst sich selbst und schließlich die gemeinsamen Kinder wie hier zu sogenannten Schlusserben einsetzen. Etwas anderes gilt nur dann, wenn die Eheleute sich gegenseitig ermächtigt haben, die Schlusserbeneinsetzung zu ändern. Das war hier aber nicht der Fall. Die vier Kinder sind Erben zu gleichen Teilen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Suchen Verbraucher in Vergleichportalen nach einem Bestatter, sollten sie das Angebot genau prüfen. Foto: Sophia Kembowski/dpa Bestatter online finden: Darauf sollten Angehörige achten Selbst für Bestattungen lassen sich die Preise im Internet vergleichen. Und auch da lauern Fallstricke. So musste der Bundesgerichtshof nun über ein lückenhaftes Angebot urteilen. Darüber hinaus sollten Angehörige die Offerten genau vergleichen - so sollten sie vorgehen.
Muss man sich bei seiner Bank als Erbe ausweisen, ist laut Rechtsprechung dazu kein Erbschein notwendig. Foto: Jens Kalaene Bank darf keine Extra-Gebühr für Erbauszahlung fordern Um ererbtes Geld auf das eigene Konto überweisen zu lassen, muss sich der Erbe als solcher ausweisen. Dazu ist laut Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes aber kein Erbschein notwendig.
Minderjährige, die Schulden erben, können die Erbschaft ausschlagen. Ein Familiengericht darf ihnen dies nicht versagen. Foto: Jens Büttner Erbausschlagung eines Kindes darf nicht verwehrt werden Nicht nur Vermögen, sondern auch Schulden können vererbt werden. Jedoch haben Angehörige auch die Möglichkeit, das Erbe auszuschlagen. Vor allem wenn sie noch Minderjährig sind. Das zeigt ein Urteil des Oberlandgerichts Zweibrücken.
Ein Erbe kann auch nicht gewollt sein und dann ausgeschlagen werden. Foto: Andrea Warnecke Kein Familienkontakt: Erbausschlagungsfrist beginnt später Ein Erbe muss nicht immer positive Folgen haben. Daher kommt es vor, dass einige Menschen ihr Erbe ausschlagen. Hierfür gibt es jedoch nur eine kurze Frist. Allerdings kann sich diese Zeitspanne unter besonderen Umständen verlängern.