Geld im Laden aufs Konto einzahlen ist teuer

17.04.2020
Im Supermarkt noch Bargeld abheben, das ist schon häufig möglich. Und andersherum? Ein paar Einzelhändler bieten mittlerweile auch Einzahlungen aufs Konto an - aber das ist oft recht teuer.
Im Supermarkt schnell noch Geld abheben - das ist mittlerweile in vielen Läden bequem möglich. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn
Im Supermarkt schnell noch Geld abheben - das ist mittlerweile in vielen Läden bequem möglich. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Manche Geldgeschäfte lassen sich auch in Supermärkten und Drogerien erledigen. Nach einer Stichprobe der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bieten einige Einzelhändler nicht nur die Möglichkeit, Bargeld abzuheben. In manchen Geschäften sind auch Einzahlungen auf das eigene Konto möglich.

Abheben meist kein Problem

Unter die Lupe genommen wurden die Angebote von drei Drogerieketten (dm, Rossmann und Müller) sowie sieben Discounter- und Supermarktketten (Aldi Nord, Aldi Süd, Lidl, Rewe, Edeka, Netto und Kaufland). Ergebnis: Bei sieben der zehn Handelsketten klappt das kostenlose Abheben bis 200 Euro problemlos. Bedingung ist meist ein Einkaufswert von mindestens fünf bis zehn Euro.

Nur Aldi Nord bietet die Möglichkeit den Angaben zufolge derzeit nicht. Bei Edeka ist der Service nicht in jeder Filiale möglich.

Bei Rossmann lässt sich laut Verbraucherzentrale nur Geld abheben, wenn die Kundenbank mit dem Zahlungsdienstleister Barzahlen.de kooperiert. Dieser zählt bisher rund ein Dutzend Geldinstitute zu seinen Partnern, darunter fünf Sparda-Banken, eine Sparkasse, die DKB, die Fidor Bank sowie kleinere Direktbanken.

Einzahlungen nur vereinzelt möglich

Einzahlungen auf das eigene Konto funktionieren der Umfrage zufolge nur bei drei der betrachteten Händler: Rewe, dm und Rossmann. Hier sind Einzahlungen bis zu einem Tageslimit von 999,99 Euro möglich. Voraussetzung ist aber auch hier ein Konto bei einer der wenigen Banken, die zu den Partnern des Zahlungsdienstleisters gehören.

In welcher Höhe dabei Gebühren anfallen, hängt von den Konditionen der Bank ab. Ein Institut hat beispielsweise eine Freigrenze von 100 Euro für Einzahlungen, verlangt danach aber 1,75 Prozent der Summe als Gebühr. Ein anderes Institut verlangt generell eine Gebühr von 1,5 Prozent. Bei einer Einzahlung des Maximalbetrags von 999,99 Euro können damit fast 15 Euro Gebühren fällig werden.

Mitteilung der Verbraucherzentrale NRW


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Corona-Krise bringt Baufinanzierungen durcheinander: Wer wegen der Pandemie in Geldnot geraten ist, darf seine Kreditraten für drei Monate aussetzen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Immobilienfinanzierung in der Corona-Krise neu planen Die Corona-Pandemie bringt die Finanzen vieler Menschen durcheinander. Wer einen Kredit für sein Eigenheim aufgenommen hat, kann Schwierigkeiten bekommen, die Raten zu zahlen. Was also tun?
Konto überzogen? Wer wegen Corona in einen finanziellen Engpass gerät, hat mehr Zeit als sonst, einen Überziehungskredit abzubezahlen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Darlehensstundung bei Corona-Engpass Die Corona-Krise sorgt bei vielen für finanzielle Engpässe. Daher können Banken derzeit nicht immer darauf bestehen, dass Überziehungskredite sofort zurückgezahlt werden.
Die Corona-Pandemie sorgt bei vielen für finanzielle Engpässe - Privatversicherte haben daher oft Probleme, ihre Beiträge zu bezahlen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Als Privatversicherter bei Corona-Engpässen beraten lassen Privat Krankenversicherte können Einkommenseinbußen wegen der Corona-Krise hart treffen. Denn die Beiträge werden trotzdem fällig. Es gibt aber Möglichkeiten, die Kosten zu senken.
Wer wegen der Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten geraten ist, kann zumindest Steuererleichterungen beantragen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Vorauszahlungen zur Einkommensteuer sind reduzierbar Die Corona-Krise hat bei vielen für finanzielle Engpässe gesorgt. Die laufenden Ausgaben fallen weiterhin an. Bei Forderungen des Finanzamtes gibt es aber Erleichterungen.