Geld aus Lebensversicherung: Verkauf statt Kündigung prüfen

10.05.2022
Wer schnell Geld braucht, überlegt unter Umständen, die Kapitalleversicherung zu versilbern. Das muss nicht immer die beste Lösung sein. Diese Alternativen sollten Sie prüfen.
Anstatt eine Lebensversicherung zu kündigen, lässt sie sich unter Umständen auch verkaufen. Am besten man rechnet verschiedene Optionen durch. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Anstatt eine Lebensversicherung zu kündigen, lässt sie sich unter Umständen auch verkaufen. Am besten man rechnet verschiedene Optionen durch. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Hätten Sie gewusst, dass es einen Zweitmarkt für Lebensversicherungspolicen gibt? Wer schnell Geld zur Verfügung haben muss, kann dort mitunter besser bedient sein als mit einer Vertragskündigung.

Der Zeitschrift «Finanztest» (Heft 6/2022) zufolge lohnt es sich zumindest, bei Ankäufern entsprechende Angebote per E-Mail einzuholen. Sie zahlen zum Teil mehr Geld, als Versicherte bei einer Kündigung erhalten würden. Der Rückkaufswert vom Versicherer kann nämlich unter Umständen geringer sein als die Summe der eingezahlten Beiträge.

Angebote auf dem Zweitmarkt kritisch prüfen

Der Zweitmarkt ist den Angaben zufolge recht übersichtlich. Nach einem Vergleich kann man sich für das beste Angebot entscheiden und hat so schnell größere Summen zur Verfügung. Die Experten raten aber, kritisch zu bleiben. Soll der Kaufpreis in Raten gezahlt werden, lässt man besser die Finger von so einem Angebot.

Ob die Ankäufer tatsächlich mehr zahlen als den Rückkaufswert hängt zudem immer vom jeweiligen Vertrag ab. Es kann auch vorkommen, dass keiner der Ankäufer an dem Vertrag interessiert ist. Für jeden Ankauf gibt es zudem Mindestkriterien, die erfüllt sein müssen - etwa ein Mindestrückkaufwert, der zwischen 5000 und 10 000 Euro variiert.

Alternativen zum Verkauf der Lebensversicherung durchrechnen

Wer sich mit dem Thema auseinandersetzt, sollte zudem noch weitere Alternativen prüfen. Dazu zählt laut «Finanztest» zum Beispiel, ein Policendarlehen aufzunehmen, das Versicherer meist bis zur Höhe des Rückkaufswerts gewähren. Eine andere Möglichkeit kann sein, sich bisher erreichte Überschüsse vom Versicherer auszahlen zu lassen.

Nicht zuletzt gilt: Das reguläre Vertragsende abzuwarten, ist - falls möglich - beim Thema Lebensversicherung im Vergleich meist die beste Wahl.

© dpa-infocom, dpa:220509-99-220323/3

Test.de Lebensversicherung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Trotz sinkender Zinsen müssen bestehende Lebensversicherungen bis zum Vertragsablauf weitergeführt werden. Foto: Jens Büttner Was Run-Off-Gesellschaften für Versicherte bedeuten Lebensversicherungen sind ein langfristiges Geschäft. Für viele Versicherungen werden alte Verträge aber angesichts niedriger Zinsen zunehmend zum Problem. Einige Unternehmen verkaufen die alten Verträge jetzt weiter. Was bedeutet das für Kunden?
Lebensversicherungen dürfen den Großteil ihrer Kursgewinne aus Wertpapieranlagen im Unternehmen behalten. Nur einen kleinen Teil müssen sie bei Kündigungen oder beim Ablauf von Versicherungen an Kunden ausschütten. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa Versicherungen dürfen Kursgewinne weitgehend behalten Viele Lebensversicherungskunden dürften beim Blick auf die Bilanz am Ende der Laufzeit ihres Vertrages enttäuscht sein. Das sorgt für Ärger und beschäftigt die Gerichte.
Kapitalbildende Lebensversicherungen sind Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht. Statt einer Rentenzahlung kann hier eine Einmalauszahlung gewählt werden. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Kein Steuervorteil bei verkaufter Lebensversicherung Eine kapitalbildende Lebensversicherung sichert das Leben finanziell ab. Bei der Auszahlung muss nur der halbe Ertrag versteuert werden - wenn Versicherte ein paar Punkte beachten.
Der Versicherungskonzern Generali will hoch verzinste Lebensversicherungsverträge loswerden. Die Verpflichtungen gegenüber den Kunden sollen nach einem Verkauf aber unverändert bleiben. Foto: Marius Becker Generali will sich von teuren Lebensversicherungen trennen Das Zinstief setzt Lebensversicherungen unter Druck. Manche Unternehmen wollen bestehende Verträge, die noch hoch verzinst sind, daher loswerden. Jetzt zieht der Versicherungsriese Generali die Reißleine.