Geerbte Schulden: Erbe rechtzeitig ausschlagen

06.04.2016
Viel Zeit bleibt Angehörigen nicht, um im Zweifel ein Erbe auszuschlagen. Nach einer Frist von sechs Wochen muss einer Übernahme des Nachlasses widersprochen werden. Dies kann sinnvoll sein, wenn es sich vor allem um Schulden handelt.
Ein Erbe kann auch zur Belastung werden - Erben sollten sich daher rechtzeitig informieren, worum es sich handelt. Foto: Jens Büttner
Ein Erbe kann auch zur Belastung werden - Erben sollten sich daher rechtzeitig informieren, worum es sich handelt. Foto: Jens Büttner

Berlin (dpa/tmn) - Beim Erben geht es nicht immer nur um Vermögen, mancher Nachlass ist auch überschuldet. Dabei gilt: Erben haften grundsätzlich für die Verbindlichkeiten des Erblassers, erläutert der Bundesverband deutscher Banken.

Wer in einem solchen Fall seine Erbschaft ausschlagen möchte, hat dazu nicht allzu viel Zeit: Es gilt eine Frist von sechs Wochen. Diese beginnt zu dem Zeitpunkt, an dem der Erbe vom Erbfall erfährt.

Erben sollten sich deshalb möglichst schnell einen Überblick über die Vermögensverhältnisse des Erblassers verschaffen. Überschreiten die Schulden dessen Vermögen, muss beim Nachlassgericht oder einem Notar erklärt werden, dass das Erbe ausgeschlagen wird. Wer dies nicht innerhalb der Frist tut, nimmt das Erbe stillschweigend an.

Eine andere Möglichkeit ist es, beim Nachlassgericht eine sogenannte Haftungsbeschränkung zu erwirken. In diesem Fall haftet ein Erbe nach Angaben des Verbandes nicht mit seinem gesamten eigenen Vermögen, sondern nur bis zur Höhe des geerbten Vermögens.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vermeintliche Experten versprechen oft goße Gewinne mit Aktien. Doch solche Aussagen sind nichts als Werbung. Anleger sollten sich daran nicht orientieren. Foto: Frank Rumpenhorst Wie sich gute Aktien finden lassen Geldanlage ist eine Vertrauenssache. Das gilt vor allem bei vermeintlich heißen Aktien-Tipps. Denn nicht immer sind die «Kursraketen» oder «unentdeckten Perlen» ihr Geld wirklich Wert.
Ein Kredit mit Nullprozent-Finanzierung ist in der Regel nie ganz kostenlos - wissen Verbraucherschützer. Foto: Jens Wolf Nullprozent-Finanzierungen: Auf versteckte Kosten achten Kreditanbieter werben häufig mit einer sogenannten Nullprozent-Finanzierung. Doch auch hier kann es versteckte Kosten geben. Beispiele nennt die Verbraucherzentrale Hamburg.
Wenig Licht und viele Schatten: Anbieter auf dem Grauen Kapitalmarkt versprechen hohe Gewinne. Die Risiken sind aber oft mindestens ebenso hoch. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn/dpa Attraktive Versprechen, große Gefahr: der Graue Kapitalmarkt Wenn sie in den Grauen Kapitalmarkt investieren, haben die Anleger oft eine direkte Beziehung zum Vermittler. Das schafft Vertrauen - aber meistens wissen die Investoren gar nicht, welch großes Risiko hinter einer solchen Anlage liegt.
Muss ein Grab fachgerecht saniert werden, können die Kosten als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden. Foto: Holger Hollemann/dpa Sanierung des Familiengrabes von der Steuer absetzen Steuerzahler können die Kosten für die Sanierung einer Familiengrabstätte von der Einkommensteuer absetzen. Dies geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Hessen hervor.