Geburtstagsfeier mit Kollegen von der Steuer absetzen

27.04.2016
Eine Party zum Ehrentag kann steuerlich abgesetzt werden. Das geht allerdings nur, wenn der Geburtstag gemeinsam mit den Kollegen im Betrieb begangen wurde oder ein anderweitiger beruflicher Kontext deutlich zu erkennen ist.
Eine Geburtstagsfeier im Betrieb lässt sich unter Umständen von der Steuer absetzen. Foto: Heiko Wolfraum
Eine Geburtstagsfeier im Betrieb lässt sich unter Umständen von der Steuer absetzen. Foto: Heiko Wolfraum

Berlin (dpa/tmn) - Wer seinen Geburtstag im Kreise der Kollegen oder mit Geschäftspartnern feiert, kann diese Kosten als Werbungskosten absetzen. Die Voraussetzung: Die Ausgaben stehen in einem beruflichen Zusammenhang.

«Steuerzahler sollten daher die Ausgaben für die betriebliche Geburtstagsfeier in der Steuererklärung ansetzen und Einspruch einlegen, wenn das Finanzamt die Aufwendungen nicht anerkennt». Das rät Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Dies hatte der Bundesfinanzhof (BFH) bereits im vergangenen Jahr entschieden (Az.: VI R 46/14). Weil viele Finanzämter die Aufwendungen trotzdem nicht akzeptieren, gibt es nun ein neues Verfahren vor dem obersten deutschen Steuergericht (Az.: VI B 131/15).

Bei der jetzt anhängigen Beschwerde handelt es sich um einen Fall aus Rheinland-Pfalz. Der Kläger hatte seinen 60. Geburtstag mit seinen Kollegen im Betrieb gefeiert. Es fielen dafür knapp 2500 Euro Bewirtungskosten an, die er in seiner Einkommensteuererklärung als Werbungskosten geltend machte. Das Finanzamt berücksichtigte diese Aufwendungen nicht. Die dagegen gerichtete Klage beim Finanzgericht Rheinland-Pfalz gewann allerdings der Kläger. Das Finanzamt wollte das steuerzahlerfreundliche Urteil nicht akzeptieren und legte Beschwerde beim Bundesfinanzhof ein.

Um sich die Chance auf den Steuerabzug zu sichern, sollte der betriebliche Zusammenhang der Geburtstagsfeier gut dokumentiert werden, so Klocke. Werden beispielsweise alle Kollegen oder alle Kollegen einer Abteilung eingeladen und findet die Feier in der Firma und gegebenenfalls noch während der Arbeitszeit statt, spricht viel für einen betrieblichen Charakter der Kosten. Befreundete Kollegen auf ein Bier einzuladen, genügt hingegen nicht, um die Kosten von der Steuer abzusetzen. Hier überwiegt der private Charakter.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seinen Stromanbieter wechselt, kann viel Geld sparen - bei Preiserhöhungen gilt ein Sonderkündigungsrecht. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Wechsel des Stromanbieters ist meist noch möglich Ob die Strompreise 2020 steigen, liegt im Ermessen der Netzbetreiber. Doch viele Anbieter haben bereits angekündigt, die Erhöhung der EEG-Umlage weiterzugeben. Noch können viele Kunden reagieren.
Wer zusätzlich zur Rente Einkünfte hat, kann einen Steuerfreibetrag nutzen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Steuererklärung für Rentner Nicht nur viele Neurentner sind steuerpflichtig. Auch bei Altrentnern kann sich das ändern. Doch wer eine Steuererklärung abgeben muss, muss nicht zwangsläufig auch Steuern zahlen.
Ehepaare können ihr Elterngeld erhöhen, wenn sie die Steuerklassen wechseln. Dabei sollten sie jedoch beachten, dass ein Wechsel nur einmal gestattet wird. Foto: Christoph Schmidt/dpa Steuerklassenwechsel ist nur einmal im Jahr möglich Für Ehepaare ist es oft ein Vorteil, das geringere Einkommen höher zu besteuern. Wer einen Wechsel der Steuerklassen plant, sollte aber mehrere Faktoren bedenken. Denn möglich ist dieser nur einmal im Jahr.
Laut Bundesfinanzhof können offene Kirchensteuern eines Verstorbenen als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Foto: Frank Leonhardt/dpa Nachgezahlte Kirchensteuern mindern Steuern beim Erben Der Nachlass verstorbener Menschen bereitet den Erben normalerweise keine großen Probleme. Das sieht anders aus, wenn sie offene Steuern übernehmen müssen. Doch zum Glück gibt es die Möglichkeit, diese Forderungen zu minimieren.