Gebühren für Zahlungsarten oft unzulässig

11.08.2021
Die Bezahlung per Überweisung oder mit der Karte kostet durchaus mal extra. Was viele nicht wissen: Oft ist die Gebühr aber überhaupt nicht zulässig.
Für Sepa-Überweisungen dürfen Unternehmen keine Gebühren verlangen. Foto: Fabian Sommer/dpa/dpa-tmn
Für Sepa-Überweisungen dürfen Unternehmen keine Gebühren verlangen. Foto: Fabian Sommer/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Manche Unternehmen bitten Kundinnen und Kunden zur Kasse, wenn sie bestimmte bargeldlose Bezahlmethoden nutzen wollen. Allerdings ist das nicht ohne Weiteres zulässig, erklärt die Verbraucherzentrale Berlin.

Denn laut Gesetz sind Entgelte für die Nutzung einer SEPA-Basislastschrift, einer SEPA-Firmenlastschrift, einer SEPA-Überweisung oder einer Zahlungskarte eigentlich unwirksam.

In einem Fall verlangte eine Partnervermittlung einen um drei Euro erhöhten Monatsbeitrag, wenn dieser nicht durch Lastschriftverfahren bezahlt werde, also zum Beispiel stattdessen per SEPA-Überweisung. In einem anderen Fall stellte ein Menü-Bringdienst Kundinnen und Kunden 1,99 Euro in Rechnung, wenn sie die Rechnung per Überweisung begleichen wollten, berichtet die Verbraucherzentrale.

Ein Fitnessstudio stellte für alle anderen Zahlungsweisen außer SEPA- Lastschriftverfahren sogar fünf Euro in Rechnung. Alle Fälle mahnten die Verbraucherschützer erfolgreich ab.

© dpa-infocom, dpa:210811-99-804968/3

Paragraf 270a Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der BGH hält es für zulässig, dass Unternehmen ihren Kunden für Online-Bezahlungen per Paypal oder Sofortüberweisung eine Extra-Gebühr aufbrummen. Foto: Felix Kästle/dpa BGH billigt Extra-Gebühr fürs Online-Bezahlen mit Paypal Wer im Internet bucht oder einkauft, kann oft aus einer ganzen Reihe an Bezahlmöglichkeiten wählen. Doch nicht alle müssen per Gesetz für den Kunden kostenlos sein, stellt nun der Bundesgerichtshof klar. Und auch die Zahlungsdienste selbst haben ein Wörtchen mitzureden.
Um online aufs Konto zugreifen zu können, müssen Bankkunden sich künftig zweifach ausweisen - etwa mit Hilfe von Laptop und Smartphone. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Was die neuen Regeln für Bankkunden bedeuten Bankkunden, die online einkaufen oder auf ihr Konto zugreifen, müssen sich auf Änderungen einstellen: Die gedruckten Listen mit TANs werden abgeschafft. Und noch mehr tut sich - wir erklären, was.
TAN-Generatoren als eigene kleine Geräte bieten die Banken bislang fast ausschließlich fürs Onlinebanking an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Zwei-Faktor-Authentifizierung zum Bezahlen meist kostenlos Ab dem 14. September müssen sich Kunden online über zwei Faktoren identifizieren. Dafür bieten Banken unterschiedliche Verfahren an - welche das sind und wie teuer dies ist.
Steigende Gebühren oder Probleme bei der Kontoführung - die Bafin rechnet in diesem Jahr mit über 5000 Beschwerden. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Tausende Bankkunden beschweren sich bei der Bafin Viele Bankkunden ärgern sich über ihr Kreditinstitut - und beschweren sich bei der Finanzaufsicht Bafin. Die Aufseher können zwar nicht immer helfen. Sie können aber dafür sorgen, dass die Vorschriften eingehalten werden.