Für nachgezahlte Überstunden gilt ermäßigter Steuersatz

10.07.2019
Für nachträglich vergütete Überstunden fallen nur ermäßigte Steuern an. Warum ist das so? Und welche Voraussetzungen müssen dafür erfüllt sein?
Überstundenvergütungen werden steuerlich nicht anders behandelt als Lohnnachzahlungen. Es gilt ein ermäßigter Steuersatz. Foto: Peter Endig
Überstundenvergütungen werden steuerlich nicht anders behandelt als Lohnnachzahlungen. Es gilt ein ermäßigter Steuersatz. Foto: Peter Endig

Berlin (dpa/tmn) - Arbeitnehmer, die für mehrere zurückliegende Jahre eine Überstundenvergütung erhalten, können dafür einen ermäßigten Steuersatz verlangen. Der Vorteil: Es werden deutlich weniger Einkommensteuern fällig.

«Voraussetzung dafür ist, dass die Überstundenvergütung für einen Zeitraum von mehr als 12 Monaten nachgezahlt wird», erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. In diesen Fällen kann die sogenannte Fünftel-Regelung greifen, entschied das Finanzgericht Münster (Az.: 3 K 1007/18 E).

Im dem Fall leistete ein Arbeitnehmer in den Jahren 2013 bis 2015 insgesamt 330 Überstunden. Weil er aufgrund einer Erkrankung nicht mehr an seinen Arbeitsplatz zurückkehren konnte, schloss er mit seinem Arbeitgeber 2016 einen Aufhebungsvertrag. Für die geleisteten Überstunden wurde eine Vergütung in Höhe von 6000 Euro vereinbart. Das Finanzamt verlangte für die Überstundenvergütung den vollen Steuersatz. Das ließ der Arbeitnehmer nicht gelten und legte Klage beim Finanzgericht ein.

Mit Erfolg, denn die Richter zogen den Vergleich zu einer Vergütung für mehrjährige Tätigkeiten. Auch diese werden ermäßigt besteuert, die Überstundenvergütung könne steuerlich nicht anders behandelt werden als eine Lohnnachzahlung, so die Urteilsbegründung.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, da das Gericht die Revision zum Bundesfinanzhof (BFH) zugelassen hat. «Betroffene Arbeitnehmer, die eine geballte Überstundenvergütung für eine mehrjährige Tätigkeit erhalten, können sich dennoch auf die Gerichtsentscheidung berufen», sagt Klocke.

Rechnet der Arbeitgeber für die Überstundenvergütung zunächst mit dem vollen Steuersatz ab, kann in der Einkommensteuererklärung der ermäßigte Steuersatz beantragt und Einspruch eingelegt werden, wenn das Finanzamt die Fünftel-Regelung nicht anwendet. Zur Begründung des Einspruchs sollte das Aktenzeichen des Gerichts genannt werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Arbeiten Beschäftigte mehr als vorgesehen, so fallen zwar faktisch Überstunden an. Foto: Peter Endig/Illustration Chef muss Überstunden nicht zwangsläufig bezahlen Die Arbeit scheint kein Ende zu nehmen. Ist es dann sinnvoll eigenmächtig länger als vorgesehen zu arbeiten? Hat man dann automatisch ein Recht auf die zusätzliche Bezahlung?
Das Landessozialgerichts Stuttgart urteilte: Die Sozialbeiträge für angespartes Zeitguthaben sind nach der anteiligen Jahresarbeitsentgeltgrenze zu berechnen. Foto: Bernd Weissbrod Bei Auflösung von Arbeitszeitkonto sind Sozialabgaben fällig Viele Arbeitgeber richten für ihre Beschäftigten ein Arbeitszeitkonto ein. Jahreszeitliche Schwankungen können auf diesem Wege ausgeglichen werden. Zu Problemen kann es jedoch bei der Auflösung und den damit verbundenen Sozialabgaben kommen. Das zeigt ein Urteil aus Stuttgart.
Erhalten Arbeitnehmer statt Lohn eine Guthabenkarte, gilt eine Steuerfreigrenze von 44 Euro. Foto: Malte Christians/dpa Wann die Steuerfreigrenze von 44 Euro gilt Tankgutscheine, Guthabenkarten oder ein Geschenkkorb - mit solchen Sachbezügen können Arbeitgeber ihren Mitarbeitern etwas Gutes tun. Bleibt der Wert des Vorteils in einer bestimmten Grenze, bleibt das Ganze steuerfrei. Allerdings sind nicht alle Sachbezüge vergünstigt.
Die Kosten für einen behindertengerechten Umbau sind steuerlich absetzbar. Mehr Vorteile ergeben sich, wenn man sie auf mehrere Jahre verteilt. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Behindertengerechter Umbau: BFH lehnt Kosten-Verteilung ab Manchmal lohnt es sich, Ausgaben zu verteilen. Das gilt etwa bei einem behindertengerechten Umbau. Denn wer alle Zahlungen auf einmal tätigt, kann mögliche Steuerersparnisse oft nicht voll ausschöpfen.