Freiwilliges Soziales Jahr auf Rente anrechenbar

13.11.2019
Wer sein Freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr ableistet, bekommt eine Gegenleistung vom Staat - Rentenbeiträge.
Ein junger Mann, der ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) absolviert, hilft einer Bewohnerin in einer Wohngemeinschaft für Demenzkranke. Foto: Friso Gentsch/dpa/Illustration
Ein junger Mann, der ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) absolviert, hilft einer Bewohnerin in einer Wohngemeinschaft für Demenzkranke. Foto: Friso Gentsch/dpa/Illustration

Berlin (dpa/tmn) - Ein Freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr bietet gute Möglichkeiten, sich zu engagieren. Auch sie lassen sich auf die Rente anrechnen - und für diese Zeit zahlt der Arbeitgeber die Rentenversicherungsbeiträge allein.

Die spätere Rente erhöht sich somit, ohne das die Versicherten selbst Beiträge eingezahlt haben. Das gilt auch für den Bundesfreiwilligendienst. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin hin.

Der Arbeitgeber meldet der Rentenversicherung den Dienstbeginn und teilt die Beschäftigungszeiten sowie die Arbeitsentgelte mit. Grundlage für die Beitragshöhe sind das Taschengeld und eventuelle Sachleistungen wie Unterkunft und Verpflegung.

Die Deutsche Rentenversicherung Bund rät allen Freiwilligen, den bei der Rentenversicherung geführten Versicherungsverlauf auf Vollständigkeit zu prüfen. Denn ihre abgeleisteten Zeiten im Rahmen dieser Programme erhöhen nicht nur die spätere Rente, sie zählen auch zu den Mindestversicherungszeiten für Rentenansprüche.

Wer bereits das reguläre Rentenalter erreicht hat und eine volle Altersrente bezieht, ist während des Bundesfreiwilligendienstes versicherungsfrei. Er bekommt keine Rentenbeiträge mehr gutgeschrieben.

Bezieher einer Altersvollrente, die das reguläre Rentenalter noch nicht erreicht haben, müssen die jährliche Hinzuverdienstgrenze von 6300 Euro beachten. Wird dieser Wert überschritten, werden 40 Prozent des darüber liegenden Betrages auf die Rente angerechnet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Staat belohnt ein Freiwilliges Soziales Jahr im Kindergarten mit der Zahlung von Rentenbeiträgen. Foto: Waltraud Grubitzsch Soziales Engagement erhöht die Rente Der Staat belohnt soziales Engagement mit der Zahlung von Pflichtbeiträgen in die gesetzliche Rentenversicherung. Auf diese Weise kann man mit einem Freiwilligen Sozialen oder Ökologischen Jahr auch etwas für die eigene Rente tun.
Kindergeld kann auch für volljährige Kinder gezahlt werden, wenn diese etwa einen Freiwilligendienst oder ein Praktikum absolvieren. Foto: Monique Wüstenhagen Kindergeldzahlung auch für Volljährige möglich  Auch wenn die Kinder schon erwachsen sind, können Eltern weiterhin Kindergeld beziehen. Aber unter welchen Umständen ist das möglich?
Eltern sollten die Familienkasse frühzeitig über die Pläne des Kindes nach dem Schulabschluss informieren. Sonst droht eine Unterbrechung der Zahlungen. Foto: Maurizio Gambarini/dpa Kindergeld ab 18: Studienpläne früh der Familienkasse melden Nach Beendigung der Schule stehen für Kind und Eltern viele wichtige Entscheidungen an. Sobald feststeht, wie es für das Kind nach dem Schulabschluss weitergeht, sollten Eltern die Familienkasse benachrichtigen. So riskieren sie nicht den Verlust des Kindergeldes.
Schüler helfen in den Ferien auch in der Landwirtschaft aus. Der Verdienst bliebt bis zu einer gewissen Grenze steuerfrei. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Steuerfallen bei Ferienjobs: Varianten vorab durchrechnen Schüler und Studenten arbeiten oft in den Ferien. Das verdiente Geld ist grundsätzlich lohnsteuerpflichtig. Doch wer gut aufpasst, muss dem Fiskus nichts abgeben.