Freiwillige Zahlungen für die Rente helfen Steuern sparen

16.11.2020
Wer früher in Rente gehen will, muss Abschläge in Kauf nehmen. Diese Abschläge können aber ausgeglichen werden. Extrazahlungen für die Altersvorsorge können sich dabei auch steuerlich auszahlen.
Wer freiwillige Einzahlungen in die Rentenkasse leistet, kann auch steuerlich davon profitieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer freiwillige Einzahlungen in die Rentenkasse leistet, kann auch steuerlich davon profitieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Beschäftigte dürfen vom 50. Lebensjahr an freiwillige Ausgleichszahlungen in die Rentenversicherung einzahlen. Damit können sie Abschläge ausgleichen, wenn sie vorzeitig in Rente gehen wollen. Solche Ausgleichszahlungen sind in gleichem Maße steuerbegünstigt wie Beiträge in eine Rürup-Rente, erklärt der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL).

Aber: Auch wenn freiwillige Nachzahlungen in die Rentenversicherung immer bis zum 31. März des Folgejahres möglich sind, erfolgt eine steuerliche Berücksichtigung lediglich für die noch im Veranlagungsjahr 2020 an die Rentenversicherung geflossenen Beiträge. Wer auch steuerlich profitieren will, muss also vor dem Jahreswechsel handeln und seine freiwillige Ausgleichszahlung bis dahin leisten.

Jüngere Arbeitnehmer können sich durch den Abschluss eines Basis-Rentenvertrags, der sogenannten Rürup-Rente, eine zusätzliche private Altersvorsorge aufbauen und damit Steuern sparen. Im Kalenderjahr 2020 ist die steuerliche Förderung der Basis-Renten auf 90 Prozent der Einzahlungen gestiegen.

Die aktuellen steuerlichen Fördergrenzen für Beiträge in die gesetzliche Rentenkasse, Rürup-Renten und berufsständische Versorgungseinrichtungen liegen für Alleinstehende bei 25 045,80 Euro und für Verheiratete bei 50 091,60 Euro. Im Kalenderjahr 2020 können 90 Prozent davon - bei Alleinstehenden also maximal 22 541 Euro und bei Verheirateten 45 082 Euro - steuerlich absetzen.

© dpa-infocom, dpa:201116-99-351779/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit einer Betriebsrente lässt sich die Altersvorsorge aufbessern - allerdings fallen auch Steuern und Sozialabgaben an. Foto: Marijan Murat/dpa «Finanztest»: Betriebsrente kann sich lohnen Private Vorsorge ist wichtig. Deshalb stärkt die Bundesregierung die Betriebsrente. Doch ein Test der Stiftung Warentest zeigt: Ohne Unterstützung vom Chef zahlen sich die Verträge nicht immer aus.
Wird die Riester-Rente als Einmalzahlung abgefunden, gilt eine ermäßigte Besteuerung. Foto: Andrea Warnecke Bei Riester-Einmalauszahlung Steuervorteil nutzen Nicht immer ist die monatliche Auszahlung eines Rentenvertrages üppig. Doch in diesen Fällen können Versicherte von Steuervorteilen profitieren.
Bei der privaten Altersvorsorge sollten Verbraucher auch darauf achten, ob der Staat sie fördert. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Rendite: Bei Altersvorsorge aufmerksam sein Aufgepasst bei der privaten Altersvorsorge. Wer das Vorsorgeprodukt nicht sorgfältig aussucht, hat aus der Kapitalanlage später weniger Ertrag als ursprünglich erhofft, so eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln.
Wie viel Rente könnte es eines Tages geben? Die Info der gesetzlichen Deutschen Rentenversicherung (DRV) bekommt jeder, der mindestens 27 Jahre alt ist. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn Durchblick bei der Renteninformation Jährlich erhalten Millionen Arbeitnehmer Schreiben von der Rentenversicherung. Die geben Auskunft zur künftigen Höhe der Rente. Wer die Informationen achtlos weglegt, verschenkt eventuell Geld.